Aktuelle Veranstaltungen

Bonn, 20. November 2019

Stadt - Land - Fluss. Bonn und die Region in historischen Fotografie

Vortragsabend & Buchvorstellung in Kooperation mit dem Stadtarchiv und der Stadthistorischen Bibliothek Bonn, dem Landesarchiv NRW und dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte

Der Mittelrhein ist eine der berühmtesten Landschaften Deutschlands, geprägt von Weinbergen, Burgen und Schlössern, großen und kleinen Städten mit ihren Monumenten und Häfen, Villen und mondänen Hotels. Der hier vorgelegte erste Band in der neubegründenten Reihe der Gesellschaft für Rheinische Geschichte („Historische Bilder des Rheinlandes“) zeigt den Mittelrhein in einer ganz besonderen Art von Bildern von Eltville bis Bonn. Gezeigt werden 150 Luftaufnahmen, die zwischen 1925 und 1939 entstanden und im Landesarchiv NRW überliefert sind. Diese Bilder zeigen bekannte Motive und bieten doch neue Ansichten, sie dokumentieren die Veränderungen, die im Abstand eines Menschenalters stattfanden. Auch im Archiv der Stadt Bonn liegen umfassende Fotobestände, die einen bildlichen Einblick in rund 150 Jahre der Stadtgeschichte zulassen. Anlass genug, einen Blick auf die Stadt, den Rhein und die Region in der historischen Fotografie zu werfen!

Ort: Haus der Bildung | Mülheimer Pl. 1 | 53111 Bonn

Programm

18:00 Uhr
Begrüßung & EInführung
Dr. Frank M. Bischoff (Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde/ Landesarchiv NRW)

18:10 Uhr
Der Rhein in alten Luftaufnahmen – Vorstellung des Bandes
Dr. Matthias Meusch (Landesarchiv NRW)

18:40 Uhr

Bad Godesberg, Godesburg, September 1927 (RW 0229 Nr. 21087, Foto: Junkers Luftbild / Hansa Luftbild).

Spiegel vergangener Zeiten: Bonn und die Region in der fotografischen Überlieferung des Landesarchivs NRW
Dr. Martina Wiech (Landesarchiv NRW)

19:00 Uhr
150 Jahre Bonn im Bild: Die Fotobestände des Bonner Stadtarchivs
Dr. Norbert Schloßmacher (Stadtarchiv Bonn)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Köln, 28.-29. November 2019

The Wall: Der Mensch im Schatten der Mauer. Tagung zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Manfred Groten

Gemeinsame Tagung mit dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, dem Historischen Institut der Universität zu Köln, Abt. für Mittelalterliche Geschichte und dem Förderverein Geschichte in Köln e. V.

Im November vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, das wohl berüchtigtste Befestigungsbauwerk des 20. Jahrhunderts. Diese Mauer war die steingewordene Bruchlinie zweier ideologischer Machtsysteme und symbolisierte die Teilung der Welt. Im Gegensatz zu vielen anderen Stadtmauern der Geschichte sperrte sie die Menschen auf der anderen Seite ein und raubte ihnen die Freiheit.

Ein Blick auf die Geschichte der europäischen Stadt zeigt, dass Mauern in der historischen Perspektive vom Mittelalter bis in die Neuzeit durchaus keine Seltenheit waren, denn nahezu jede Stadt besaß eine Befestigung, um sich gegenüber auswärtigen Bedrohungen zu schützen.

Unsere epochenübergreifende Tagung beschäftigt sich mit dem Verhältnis des Menschen und seiner Stadt zur Mauer. Hierbei werden nicht nur die klassischen sozial- und militärgeschichtlichen Fragen beleuchtet, sondern auch mentalitäts- sowie kultur-, kunst- und architekturgeschichtliche Themen behandelt.

Ort: Kölnischen Stadtmuseum, Zeughausstraße 1–3, 50667 Köln

Zum Programm...

 

 

 

 

 

 

Vergangene Veranstaltungen

 

Köln, 14. September 2018

Hermann von Weinsberg, 3. Januar 1518 – 23. März 1597
Kolloquium der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde

fol 168r Haus Weinsberg mit WappenDen 500. Geburtstag von Hermann von Weinsberg nimmt die Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde zum Anlass, im Anschluss an ihre Mitgliederversammlung
ein kleines Kolloquium zu dem Kölner Ratsherrn auszurichten. Vor allem als Chronist hat Hermann von Weinsberg nachhaltige Bedeutung erlangt, da er in seinem mehrbändigen Haus- und Gedenkbuch „Buch Weinsberg“ neben einer fiktiven Familiengeschichte das kulturelle und gesellschaftliche Leben der Stadt Köln im 16. Jahrhundert ausbreitet.

Nachdem die Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde im ausgehenden 19. Jh. nur Auszüge aus den Bänden des Buchs Weinsberg in ihrer Publikationsreihe veröffentlicht hatte, ist seit einigen Jahren in Kooperation mit Bonner Historikern und Germanisten eine kommentierte Edition der Familiengeschichte in Arbeit. Die Beiträge wollen den aktuellen Forschungsstand zu Konrad von Weinsberg beleuchten und einen Einblick in die laufende Editionsarbeit geben. Darüber hinaus sollen moderne Formen der Forschungskommunikation und Geschichtsvermittlung über soziale Medien präsentiert werden.

 

ProgrammHermann von Weinsberg

15.30 – 16.00 Uhr
Begrüßungskaffee

16.00 – 17.30 Uhr
Vorträge:

Dr. Peter Glasner (Universität Bonn)
Eine Quelle – viele Perspektiven. Weinsberg-Forschung in drei Jahrhunderten.

Dr. Eva Büthe-Scheider (Universität Bonn)
Das „wahre“ Buch Weinsberg – ein neues Editionsvorhaben.

Jochen Hermel/Christoph Kaltscheuer (Universität Bonn/TH Köln)
Die Rolle der sozialen Medien in der Kommunikation historischer Forschung.
Das Beispiel Hermann von Weinsberg.

17.30-18.00
Abschlussdiskussion

 

Zeit, Ort und AnfahrtAnfahrtsskizze

Freitag, 14. September 2018, 15.30 Uhr im

Historischen Archiv der Stadt Köln,
Heumarkt 14,
50667 Köln,
Lesesaal im EG

Interessenten sind herzlich eingeladen.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Von der Straßenbahnhaltestelle Heumarkt sind es
ca. zwei Minuten Fußweg zum Archiv. Das Gebäude
befindet sich links von der Brauerei „Malzmühle“
und der Handwerkskammer in Richtung des Rheins.
Nächstgelegene Parkmöglichkeit: Parkhaus Hotel
Maritim.


Anfahrt mit Bus und Bahn:
Stadtbahn-Linien 1, 5, 7 und 9
(Haltestelle Heumarkt)
Bus-Linien 106, 132, 133, 260 u. 978
(Haltestelle Heumarkt)
S-Bahn-Linien S 6, S 11, S 12 u. S 13 sowie Deutsche
Bahn (Haltestelle Köln Hauptbahnhof)