Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Neuigkeiten  |  Kalenderblatt

 Kalenderblatt 

 

 Rheinische Geschichte im August


     

    17.8.1825: Die seit 1803 für Preußen geltende Bestimmung, dass Kinder aus konfessionsverschiedenen Ehen (Mischehen) grundsätzlich der Konfession des Vaters folgen sollen, wird durch königliche Kabinettsordre auf die westlichen Provinzen übertragen

    Die Kabinettsordre erregte im Rheinland Anstoß, einmal weil sie wegen der vielen hierher und nach Westfalen versetzten Beamten und Offiziere vor allem die Protestanten bevorzugte, zum andern, weil sich die katholische Kirche nach einer Zeit einer eher lockeren Handhabung der Mischehenpraxis wieder stärker an den Bestimmungen des kanonischen Rechts orientierte. Diese waren erst recht nach dem päpstlichen Mischehenbreve von 1830 nicht mit der Kabinettsorde von 1825 in Einklang zu bringen. Die so genannte "Berliner Konvention" von 1834 zwischen dem Kölner Erzbischof Graf Spiegel und dem preußischen Vertreter beim Heiligen Stuhl, die in der Mischehenproblematik einen Ausgleich zwischen Kabinettsordre und Papstbreve herstellen sollte, sorgte für neuen Konfliktstoff.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Ereignisse im August (8.8.-17.8.)

 

  • 8.8.753: Bischof Hildegar von Köln wird auf einem Feldzug König Pippins (Regierungszeit 751-768) gegen die heidnischen Sachsen bei Iburg (wohl Iburg bei Osnabrück) erschlagen

    Er wird als Heiliger geführt, sein Gedenktag ist der 8. August.

  • 9.8.1794: Französische Revolutionstruppen besetzen die Stadt Trier

  • 9.-26.8.1810: Der Heilige Rock wird nach seiner Rückführung im Trierer Dom ausgestellt

  • 9.8.1843: Maria Clementine Martin (geboren 5.5.1775 in Brüssel), Ordensfrau und Unternehmerin ("Klosterfrau Melissengeist") stirbt in Köln

  • 9.8.1856: Gladbach (heute Bergisch Gladbach) erhält die Rheinische Städteordnung verliehen

  • 9.8.1856: Mülheim am Rhein (heute Stadt Köln) erhält die Rheinische Städteordnung verliehen

  • 9.8.1918: Die Stadt Montjoie wird in Monschau umbenannt

    Die Namensänderung des gleichnamigen Kreises erfolgte am 1.6.1920.

  • 9.8.1963: Erdbeben am nördlichen Niederrhein

    Das Epizentrum lag bei Rheydt (heute Stadt Mönchengladbach).

  • 10./11.8.1023: Erzbischof Pilgrim von Köln begleitet Kaiser Heinrich II. (Regierungszeit 1002-1024) zum Treffen mit König Robert II. von Frankreich (Regierungszeit  996-1031) in Ivois

  • 10.8.1424: Herzog Adolf von Jülich-Berg und sein Sohn Ruprecht erheben Mettmann zur Freiheit

  • 10.8.1536: Caspar Olevian wird in Trier geboren

    Der Reformator starb am 15.3.1587 in Herborn.

  • 10.8.1918: Alliierter Luftangriff auf Trier

    Es fielen zwei Bomben seitlich des Bahnkörpers Karthaus. Trier ist damit eine der ersten, wenn nicht die erste Stadt Deutschlands überhaupt, die Ziel eines Luftangriffs wurde. Insgesamt gab es während des Ersten Weltkriegs 145 Mal Luftalarm in Trier, bei 22 Angriffen wurden Bomben abgeworfen.

  • 10.8.1922: Eingemeindung der Gemeinden Langerfeld und Nächstebreck vom Landkreis Schwelm (Regierungsbezirk Arnsberg, Provinz Westfalen) in den Stadtkreis Barmen

  • 10.8.1933: Umbenennung des Kreises Geilenkirchen in Kreis Geilenkirchen-Heinsberg

  • 11.8.1815: Gottfried Kinkel wird in Oberkassel (heute Stadt Bonn) geboren

    Der politische Visionär, 1848er, Gelehrte, Schriftsteller und Dichter starb am 13.11.1882 in Unterstraß bei Zürich.

  • 11.8.1882: Erdbeben am nördlichen Niederrhein

    Das Epizentrum lag bei Boxmeer (NL).

  • 11.-15.8.1912: Der 59. Deutsche Katholikentag findet in Aachen statt

  • 12.8.1291: Graf Dietrich VIII. von Kleve bestätigt die Stiftung der Johanniterkommende Wesel

    Diese war zuvor schon von dem Kölner Erzbischof Siegfried von Westerburg bestätigt worden. Ab 1571 wurde die Kommende nicht mehr von Priesterkomturen geleitet, sondern von ritterlichen Komturen; Mitte des 17. Jahrhunderts wurden die Kommenden Wesel und Borken zusammengelegt. 1806 Aufhebung der Weseler Johanniterkommende.

  • 12.8.1945: Karl Maria Leisner (geboren 28.2.1915 in Rees am Niederrhein), katholischer Geistlicher und Opfer des NS-Regimes, stirbt bei München an den Folgen seiner Krankheit

  • 13.8.1913: Der Sozialistenführer August Bebel (geboren 22.2.1840 in Deutz, heute Stadt Köln) stirbt in Passugg im Kanton Graubünden in der Schweiz

    Bebel war von 1871 an ununterbrochen Mitglied des Deutschen Reichstags gewesen.

  • 13.8.1953: Paul Kemp (geboren 23.5.1896 in Godesberg, heute Stadt Bonn), bekannter und beliebter Schauspieler, stirbt in Bonn

  • 14.8.1167: Der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel (geboren um 1120, Episkopat ab 1159) stirbt im Feldlager Kaiser Friedrichs I. (Regierungszeit 1152-1190) vor Rom

  • 14.8.1288: Graf Adolf V. von Berg (1259-1296) verleiht Düsseldorf Stadtrechte nach dem Vorbild von Ratingen 1276

  • 14.8.1536: Ein Schreiben des Kölner Erzbischofs Hermanns V. von Wied an den Kanoniker des Bonner Cassiusstifts und Registrator Johann Veltin (Kanoniker 1526-1553) belegt die Existenz einer Registratur in Bonn

  • 14.8.1848: Enthüllung der von König Ludwig I. von Bayern (Regentschaft 1825-1848) für das südliche Seitenschiff gestifteten fünf Fenster im Kölner Dom ("Bayern-Fenster")

    Wie König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen (1840-1858) verfolgte der Bayernkönig die Idee des Kölner Domes als gesamtdeutsches Nationaldenkmal. Die Enthüllung am 14.8.1848 war Teil des viertägigen Kölner Domfestes anlässlich des 600. Jahrestages der Grundsteinlegung am 15.8.1248. Die in der königlichen Glasmalereiwerkstatt in München gefertigten Fenster sind eine der ältesten, fast vollständig erhaltenen Zyklen monumentaler sakraler Glasmalerei ihrer Zeit in Deutschland. Darüber hinaus begründen die hohe künstlerische Qualität und ihr Standort mit den damit zusammenhängenden historischen Umständen die einzigartige Stellung dieser Fenster.

  • 14.-16.8.1848: Kölner Dombaufest

    In Anwesenheit König Friedrich Wilhelms IV. von Preußen (Regentschaft 1840-1858) weihte Erzbischof von Geissel am 15.8.1248, dem 600. Jahrestag der Grundsteinlegung  des Domes, das neue Kirchenschiff.

  • 14.8.1864: Eröffnung der Flora in Köln

    Der botanische Garten wurde von Peter Joseph Lenné angelegt.

  • 15.8.1169: Krönung Heinrichs VI. (geboren Ende 1165, Regierungszeit 1190-1197) zum Mitkönig Friedrichs I. Barbarossa (Regierungszeit 1152-1190) in Aachen

    Heinrich war im Juli 1169 in Bamberg zum König gewählt worden. Die Krönung nahm der Kölner Erzbischof Philipp von Heinsberg vor.

  • 15.8.1248: Erzbischof Konrad von Hochstaden legt den Grundstein für den Bau des gotischen Kölner Domes

    1322 erfolgte die Chorweihe.1560 wurde der Dombau eingestellt, 1848-1880 der Bau vollendet. Dem Dombau liegt ein einheitlicher Plan zugrunde, der bis zur Vollendung des Domes 1880 eingehalten wurde.

  • 15.8.1349: Der Kölner Erzbischof Walram von Jülich (geboren 1304, Episkopat seit 27.1.1332) stirbt in Paris

    Todesursache war vielleicht die Pest. Sein Leichnam wurde nach Köln überführt und später in dem Hochgrab bestattet, das sein Nachfolger für ihn im Dom errichten ließ.

  • 15.8.1357: Münzbund zwischen Kurköln, dem Herzogtum Jülich sowie den Städten Köln und Aachen

    Er war auf sechs Jahre befristet und der erste rheinische Vertrag, der sich ausschließlich mit Münzfragen beschäftigte. Er legte die Ausprägung neuer Silbermünzen und den Wert des umlaufenden Geldes fest. Die Bestimmungen fanden Nachahmung auch in Territorien außerhalb des eigentlichen Vertragsgebietes.

  • 15.8.1552: Auf Burg Wied stirbt Hermann von Wied, 1546 exkommunizierter und abgesetzter Erzbischof und Kurfürst (Episkopat 1515-1546)

    Hermann wurde zwei Tage später in der evangelischen Pfarrkirche Niederbieber (Stadt Neuwied) beigesetzt. Ungefähr gleichzeitig feierte man im Kölner Dom die feierlichen Exequien für den immerhin vom Papst Exkommunizierten.

  • 15.8.1948: In Köln wird das 700-jährige Domjubiläum feierlich begangen

    Gefeiert wurde die 700. Wiederkehr der Grundsteinlegung des gotischen Domes durch Erzbischof Konrad von Hochstaden am 15.8.1248. Zehntausende kamen nach Köln, um dieses Ereignis zu feiern. Unter den Festgästen waren der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Michael von Faulhaber (Episkopat 1910-1952, seit 1917 als Erzbischof von München-Freising) und der Wiener Kardinal Theodor Innitzer (Episkopat 1932-1955) sowie als Abgesandter Papst Pius' XII. (Pontifikat 1939-1958) Kardinal Clemens Micara (1879-1965) aus Rom.

  • 15.8.1993: Die Krupp-Hoesch AG in Essen legt das Stahlwerk in Duisburg-Rheinhausen still

    Damit ging der sechsjährige, spektakuläre Kampf der Stahlarbeiter um die Existenz des Werkes zu Ende.

  • 16.8.1820: Stadt- und Landkreis Düsseldorf werden zusammengelegt

  • 16.-19.8.1873: In Bonn findet das erste Schumann-Fest statt

    Daran wirkten Clara Schumann und Johannes Brahms (1833-1897) sowie weitere bekannte Künstlerinnen und Künstler der Zeit mit.

  • 16.-30.8.1914: Das deutsche "Große Hauptquartier" befindet sich in Koblenz

    Im Zuge des deutschen Vormarsches nach Luxemburg wurde es am 30. August dorthin verlegt.

  • 17.8.1543: Kaiser Karl V. (Regierungszeit 1519-1556) zieht mit seinen Truppen "friedlich" in Bonn ein

    Ein etwa 40.000 Mann starkes kaiserliches Heer hatte sich seit dem 10. August bei Bonn versammelt, die Gärten und Weingärten vor der Stadt als Quartier nutzend und ruinierend. Der Kaiser wollte die Reformation des Kurfürstentums Köln verhindern und setzte die Abreise des Straßburger Reformators Martin Bucer (1491-1551) durch, der sich seit Dezember 1542 predigend in Bonn aufhielt.

  • 17.8.1667: Anna Maria de Medici wird in Florenz geboren

    Als Gemahlin des Kurfürsten Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, mit dem sie seit 1691 verheiratet war, hatte sie bis zu dessen Tod am 8.6.1716 maßgeblich Anteil am Aufstieg der Residenzstadt Düsseldorf zu einer europäischen Kulturmetropole. Sie starb am 18.2.1743 in ihrer Geburtsstadt.

  • 17./18.8.1717: Brand des Trierer Domes

    Das Dachwerk brannte bis auf das Gewölbe ab. 1719 begannen die Wiederherstellungs-und Umbauarbeiten, geleitet von Georg Johann Judas (um 1655-1726). Der erste Gottesdienst wurde in der wiederhergestellten Domkirche am 23.9.1723 abgehalten, während der Innenausbau erst 1725 abgeschlossen war.

  • 17.8.1857: Lennep (heute Stadt Remscheid) erhält die Rheinische Städteordnung verliehen

  • 17.8.1919: Der englische Kriegsminister Winston Churchill (1874-1965) kommt zur Truppenbesichtigung nach Köln

    Seit dem 8.12.1918 war Köln von britischen Truppen besetzt.