Adolf Luther

Lichtkünstler (1912-1990)

Magdalena Broska

Adolf Luther, Porträtfoto. (Adolf Luther Stiftung, Krefeld)

Das Licht als ei­ne Wirk­lich­keit die­ser Welt sicht­bar, ge­ra­de­zu phy­sisch er­leb­bar zu ma­chen, war das gro­ße The­ma sei­ner Kunst. Der Kre­fel­der Künst­ler Adolf Lu­ther wur­de in den 1960er und 70er Jah­ren durch sei­ne Glas- und Hohl­spie­gel­ob­jek­te so­wie sei­ne gro­ßen Ar­chi­tek­tur-In­te­gra­tio­nen un­ter an­de­rem in Mün­chen (Olym­pia­sta­di­on), Rom (Goe­the-In­sti­tut), Ber­lin (ICC), Düs­sel­dorf (Ton­hal­le) in­ter­na­tio­nal be­rühmt. Er ge­hör­te zu­sam­men mit den Künst­lern der Düs­sel­dor­fer Ze­ro-Grup­pe zu ei­ner eu­ro­päi­schen Avant­gar­de­be­we­gung, die tra­di­tio­nel­le Bild­for­men über Bord warf und mit neu­en Tech­ni­ken, Ma­te­ria­li­en und The­men wie Licht, Raum und Be­we­gung die Kunst re­vo­lu­tio­nier­te. Sei­ne Kunst war Vor­bild für die ge­gen­wär­ti­ge Licht­kunst.

Adolf Lu­ther wur­de am 25.4.1912 in Uer­din­gen (heu­te Stadt Kre­feld) als Äl­tes­ter von fünf Söh­nen des Ehe­paars Karl Lu­ther (ge­bo­ren 1880) und Eli­sa­beth Lu­ther, ge­bo­re­ne Kre­mer (ge­bo­ren 1885), ge­bo­ren. 1914 zog die Fa­mi­lie nach Es­sen-Kar­nap. Die El­tern des Künst­lers wa­ren ka­tho­lisch. Sie hat­ten bei­de ei­nen prak­ti­schen Be­ruf er­lernt, der Va­ter war Dro­gist in Uer­din­gen, die Mut­ter hat­te ei­ne Aus­bil­dung als Kö­chin in ei­nem re­nom­mier­ten Bon­ner Ho­tel ab­sol­viert. Bei­de wünsch­ten, dass ihr Sohn ei­nen so­li­den Be­ruf er­grif­fe. Er soll­te zu­nächst Ar­chi­tekt wer­den, weil er so gut zeich­nen konn­te; schon als Vier­jäh­ri­ger konn­te Lu­ther ein Schiff per­spek­ti­visch zeich­nen.

1928, im Al­ter von 16 Jah­ren ver­ließ er mit dem Zeug­nis der mitt­le­ren Rei­fe die Schu­le, ab­sol­viert ei­ne Lehr­zeit zu­nächst in ei­nem Ar­chi­tek­tur­bü­ro, das je­doch in Fol­ge der Re­zes­si­on der Welt­wirt­schafts­kri­se schlie­ßen muss­te. Lu­ther mach­te dar­auf­hin ei­ne Leh­re in der Stadt­ver­wal­tung Es­sen, wo er es bis zum Stadt­in­spek­tor brach­te. In die­ser Zeit wid­me­te er sich mit gro­ßem In­ter­es­se der Mu­sik und ent­schloss sich 1935, auf dem Wit­te-Kon­ser­va­to­ri­um in Es­sen Mu­sik zu stu­die­ren. Mit dem Ziel Kom­po­nist zu wer­den, be­leg­te er die Fä­cher Vio­li­ne und Kla­vier, gab das Stu­di­um aber nach ei­ni­ger Zeit wie­der auf. „Ich war nicht be­son­ders gut“, er­zähl­te er rück­bli­ckend und zog die Kon­se­quenz dar­aus. Er be­warb sich in Ber­lin um ei­ne Son­der­prü­fung zur Er­lan­gung der Hoch­schul­rei­fe und be­such­te seit 1938 an der Uni­ver­si­tät Köln die Vor­le­sun­gen im Fach Ju­ra.. Ein Jahr spä­ter brach der Zwei­te Welt­krieg aus und Lu­ther wur­de als Sol­dat an die West­front nach Frank­reich ge­schickt, zu­nächst auf die Ka­nal­in­seln Al­der­ney und Guern­sey, dann nach Pa­ris. Er nahm ei­nen Mi­nia­tur­mal­kas­ten und ei­nen Zei­chen­block mit und üb­te sich in sei­ner frei­en Zeit im Na­tur­stu­di­um. Beim Aqua­rel­lie­ren vor der Na­tur stieß er auf das Phä­no­men des Lichts und das Pro­blem sei­ner bild­ne­ri­schen Re­prä­sen­ta­ti­on. Lu­ther ver­band mit die­ser Na­tur­er­schei­nung – die wir über­all an der Küs­te be­ob­ach­ten kön­nen - so et­was wie ein Schlüs­sel­er­leb­nis.„Ich ahn­te hier“- so be­schreibt er rück­bli­ckend, „zwei Qua­li­tä­ten des Lichts, das auf­ge­trof­fe­ne sicht­ba­re und das un­sicht­ba­re Licht", das er als Be­stand­teil ei­ner an­de­ren Wirk­lich­keit ver­mu­te­te, ei­ner Wirk­lich­keit, die jen­seits der sicht­ba­ren, ma­te­ri­el­len Welt exis­tiert.

 

Wäh­rend der Zeit auf Al­der­ney, noch be­vor er nach Pa­ris ab­be­ru­fen wur­de, konn­te Lu­ther noch ei­nen mehr­mo­na­ti­gen Son­der­ur­laub ein­le­gen, um in Bonn sein ers­tes ju­ris­ti­sches Staats­ex­amen ab­zu­le­gen. In Bonn wur­de er auch 1943 zum Dr. jur. pro­mo­viert. Nach kur­zer ame­ri­ka­ni­schen Ge­fan­gen­schaft kehr­te er nach dem Krieg nach Kre­feld zu­rück. 1947 folg­te das Re­fe­ren­da­ri­at beim Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf. Von 1949 bis 1956 war er als Ver­wal­tungs­be­am­ter am Stadt­rechts­amt der Stadt Kre­feld tä­tig. Im Jahr 1956 wech­sel­te er als Ver­wal­tungs­rich­ter zu­nächst nach Min­den, nach ei­nem hal­ben Jahr an das Ver­wal­tungs­ge­richt Düs­sel­dorf. In sei­ner frei­en Zeit mal­te er.

Mit schwar­zen, pas­to­sen „Ma­te­rie­bil­dern“, auf de­ren Ober­flä­che Licht in den re­li­ef­haf­ten Struk­tu­ren sicht­bar wur­de, ge­lang Lu­ther En­de der 1950er Jah­re der Ein­stieg in die Kunst­sze­ne. 1960 er­hielt er sei­ne ers­te Ein­zel­aus­stel­lung in der Stu­dio­ga­le­rie des Kai­ser Wil­helm Mu­se­um Kre­feld und in der Dri­an Gal­le­ry in Lon­don. Der 48-Jäh­ri­ge hat­te in­zwi­schen sei­nen Rich­ter­be­ruf (En­de 1957) auf­ge­ge­ben, was sei­ne künst­le­ri­sche Ent­wick­lung ent­schei­dend vor­an­trieb. Sein künst­le­ri­sches Ziel war es, Licht mit den Mit­teln der Kunst sicht­bar zu ma­chen.

Atelieraufnahme, 1969. (Adolf Luther Stiftung, Krefeld)

 

Auf dem We­ge ver­schie­de­ner Ent­ma­te­ria­li­sie­rungs­ver­fah­ren wie dem Zer­schla­gen von Glas hat Lu­ther ein op­ti­ma­les Me­di­um für das Licht ge­fun­den. Glas­bruch­stü­cke und Scher­ben, zwi­schen zwei in­tak­te Glas­schei­ben ge­füllt und vor das Fens­ter ge­stellt, lie­ßen Strah­lung, Bre­chung und Re­fle­xi­on des Lichts sicht­bar wer­den. Aus dem Akt der Zer­stö­rung ist ei­ne neue Kunst her­vor­ge­gan­gen. Zu den „Licht­schleu­sen“ (1962) aus ka­put­tem Glas ka­men spä­ter ge­schlif­fe­ne Lin­sen, op­tisch hoch­wer­ti­ge Ma­te­ria­li­en wie 1964 die Ver­wen­dung von Hohl­spie­geln hin­zu. Die Hohl­spie­gel er­mög­lich­ten ihm wei­te­re Er­kennt­nis­se über die Ei­gen­schaf­ten des Lich­tes zu ge­win­nen. Durch die se­ri­el­le An­ord­nung ih­rer op­ti­schen Ele­men­te wird das in der Phy­sik be­kann­te Prin­zip wirk­sam, dass sich die in den Hohl­spie­geln ein­fal­len­den Bil­der bre­chen und wie­der nach vorn in den Raum pro­ji­ziert wer­den, wo sie in­fol­ge­des­sen auf dem Kopf ste­hen als ei­ne rein en­er­ge­ti­sche Er­schei­nung im Raum. Es ist ein ir­ri­tie­rend-fas­zi­nie­ren­des Seh-Er­leb­nis für den Be­trach­ter. Hier er­scheint das ma­te­ri­el­le Bild trans­for­miert in die rei­ne Im­ma­te­ria­li­tät pro­ji­zier­ter, vir­tu­el­ler Vor-Bil­der, die als licht­haf­te Phä­no­men­ta­li­tät im Raum sicht­bar wer­den. 1969 er­hält der Künst­ler im Mu­se­um Mors­broich in Le­ver­ku­sen sei­ne ers­te um­fas­sen­de Mu­se­ums­aus­stel­lung, wo ne­ben sei­nen Glas-und Spie­gel­ob­jek­ten auch sein ein­drucks­vol­les En­vi­ron­ment der „Fo­cus­sie­ren­de Raum" (1968) ge­zeigt wur­de. Ein­zel­aus­stel­lun­gen in re­nom­mier­ten Mu­se­en wie dem Es­se­ner Folk­wang­mu­se­um (1971), der Kunst­hal­le Ba­sel (1973) der Kunst­hal­le Düs­sel­dorf 1974, im Kre­fel­der Mu­se­um Haus Lan­ge (1977) folg­ten. Die 70er Jah­re wa­ren für den Licht­künst­ler Adolf Lu­ther das er­folg­reichs­te Jahr­zehnt sei­ner künst­le­ri­schen Kar­rie­re.

Dass der Raum nicht leer ist, son­dern vol­ler Licht, hat Lu­ther mit sei­nen Spie­gel­ob­jek­ten be­wei­sen wol­len; das be­zog sich 1976 dann auch auf den kos­mi­schen Raum. In sei­nem Mond­pro­jekt woll­te er mit­tels ei­nes Spie­gel­sa­tel­li­ten auf den un­be­leuch­te­ten Teil des Mon­des ei­nen Licht­punkt set­zen, sicht­bar für die gan­ze Welt. Das ur­sprüng­li­che Kon­zept sieht vor, ei­nen Sa­tel­li­ten seit­lich in ei­ne Po­si­ti­on zum Mond zu brin­gen, so dass das Son­nen­licht re­flek­tiert und auf die Nacht­sei­te des Mon­des pro­ji­ziert wird. Der kos­mi­sche Raum soll­te hier als licht­er­füll­te Rea­li­tät in Er­fah­rung ge­bracht wer­den. Wis­sen­schaft­ler von der NA­SA be­stä­tig­ten ihm, dass die­ser uto­pi­sche Ent­wurf durch­aus rea­li­sier­bar sei und es gab An­stren­gun­gen, die­se Idee für die Jahr­tau­send­wen­de zu rea­li­sie­ren. Der fi­nan­zi­el­le Auf­wand war je­doch zu groß für die­ses ge­plan­te Fes­ti­val 2000 und das Pro­jekt war­tet bis heu­te auf sei­ne Rea­li­sie­rung.

Lu­thers Licht­kon­zept stieß seit den spä­ten 1960er und 70er Jah­ren auch bei der zeit­ge­nös­si­schen Ar­chi­tek­tur auf gro­ßes In­ter­es­se. Die Äs­the­tik der Trans­pa­renz und Of­fen­heit in­te­grier­te sich kon­ge­ni­al in die glä­ser­ne Ar­chi­tek­tur­welt der Bon­ner Re­pu­blik als ei­ne Ei­gen­schaft des de­mo­kra­ti­schen Bau­ens. Er er­hielt zahl­rei­che Auf­trä­ge für öf­fent­li­che Ge­bäu­de in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und im Aus­land. Mit sei­nen Ar­chi­tek­tur­inte­gra­tio­nen für das Bun­des­kanz­ler­amt in Bonn, die Deut­schen Bot­schaf­ten in Lon­don und Bra­si­lia, das Goe­the-In­sti­tut in Rom, das Ar­beits­amt in Nürn­berg, aber auch für die Spar­kas­sen in Wup­per­tal, Düs­sel­dorf und Kre­feld, die Uni­ver­si­tä­ten in Bo­chum und Eich­stätt, ist es ihm ge­lun­gen, das Wech­sel­spiel zwi­schen dem trans­pa­ren­ten Raum und der im­ma­te­ri­el­len En­er­gie des Lichts ein­drucks­voll zur Gel­tung zu brin­gen. Die Sta­tik und Schwe­re der Ar­chi­tek­tur löst sich auf in ei­ne at­mo­sphä­ri­sche Licht­be­we­gung. Die Ar­chi­tek­tur wird ki­ne­ti­siert. In sei­ner Hei­mat­stadt Kre­feld ist die Lin­sen-Al­lee, ei­ne In­te­gra­ti­on mit sich dre­hen­den Steh-Lin­sen auf dem Ost­wall zu ei­nem Kenn­zei­chen der Stadt ge­wor­den.

Dem Künst­ler wur­den zahl­rei­che Eh­run­gen zu­teil: 1979 ver­lieh ihm das Land Nord­rhein-West­fa­len den Pro­fes­so­ren­ti­tel. 1982 er­hielt er in Kre­feld die Thorn-Prik­ker-Me­dail­le, 1989 wur­de er mit dem nord­rhein-west­fä­li­schen Ver­dienst­or­den aus­ge­zeich­net und 1990 mit der Eh­ren­bür­ger­wür­de sei­ner Hei­mat­stadt Kre­feld.

Der zeit­le­bens un­ver­hei­ra­te­te Adolf Lu­ther grün­de­te 1989 - kurz sei­nem Tod am 20.9.1990 in Kre­feld - ei­ne pri­va­te selbst­stän­di­ge Stif­tung, in die er sei­ne Wer­ke und sei­ne Samm­lung ein­brach­te. Die Adolf-Lu­ther-Stif­tung für kon­kre­te Kunst mit Sitz im ehe­ma­li­gen Ate­lier- und Wohn­haus des Künst­lers in Kre­feld hat die Auf­ga­be über­nom­men, sein Werk durch Aus­stel­lun­gen, Re­stau­rie­run­gen und wis­sen­schaft­li­che Be­ar­bei­tung le­ben­dig zu er­hal­ten.

Literatur (Auswahl)

Adolf Lu­ther. Ei­ne un­ge­wöhn­li­che Künst­ler­kar­rie­re, aus An­laß des 100jäh­ri­gen Ge­burts­ta­ges, hg. Mag­da­le­na Bros­ka, mit Text­bei­trä­gen v. Klaus Hon­nef, Mag­da­le­na Bros­ka u. Ge­sprä­chen der Her­aus­ge­be­rin mit Ali­c­ja Kwa­de u. Bernd Pe­ters, Goch 2013.

Bros­ka, Mag­da­le­na, Adolf Lu­ther. Ei­ne au­ßer­ge­wöhn­li­che Künst­ler­kar­rie­re, Goch 2013.

Gil­lo Dorfles, Adolf Lu­ther, Ka­ta­log Gal­le­ria Fer­ra­ri 55, Ve­ro­na 1964

Ho­nisch, Die­ter (Hg.), Adolf Lu­ther, Licht und Ma­te­rie. Ei­ne Über­sicht über das Le­bens­werk mit Selbst­zeug­nis­sen des Künst­lers, Reck­ling­hau­sen 1978.

Kataloge

Ka­ta­log Adolf Lu­ther - The Fa­sci­na­ti­on of Light, mit ei­nem Text­bei­trag von Mag­da­le­na Bros­ka, hg, Mu­se­um He­ra­klei­don, Athen 2007.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther, Licht se­hen, Kunst-Mu­se­um Ah­len, hg. v. Mag­da­le­na Bros­ka u. Burk­hard Leis­mann, Bie­le­feld 1996.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther und sei­ne Samm­lung. Ei­ne Kunst au­ßer­halb des Bil­des..., hg. Mag­da­le­na Bros­ka, Ost­fil­dern 1993.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther, Licht + Ma­te­rie, Re­tro­spek­ti­ve aus An­laß des 75. Ge­burts­ta­ges, Kunst­hal­le Bre­men, mit Text­bei­trä­gen von Hu­go Bor­ger, Mag­da­le­na Bros­ka, Bern­hard De­cker, Max Im­d­ahl, Die­ter Ho­nisch, John Ma­the­son und Sieg­fried Salz­mann, Bre­men 1987.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther, Die Wirk­lich­keit wahr­schein­li­cher ma­chen, Wer­ke 1942-1962, Kunst­ver­ein für die Rhein­lan­de und West­fa­len Düs­sel­dorf, mit ei­nem Text­bei­trag von Klaus Hon­nef und ei­nem Ge­spräch zwi­schen Adolf Lu­ther und Karl-Heinz He­ring, Düs­sel­dorf 1981.

Ka­ta­log Lu­ther, Städ­ti­sche Kunst­hal­le Düs­sel­dorf, mit Text­bei­trä­gen von Max Im­d­ahl, Jür­gen Har­ten, John Ma­the­son, Hei­ner Sta­chel­haus, Gün­ther Uecker, Düs­sel­dorf 1974.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther, Licht und Ma­te­rie, Fest­schrift zum 60. Ge­burts­tag, hrsg. von Hei­ner Sta­chel­haus, Ga­le­rie m, Bo­chum 1972.

Tho­mas, Ka­rin, Kunst-Pra­xis heu­te, Köln 1972.

Ka­ta­log Lu­ther, Licht und Ma­te­rie, Folk­wang Mu­se­um, Es­sen 1971 mit Text­bei­trä­gen von Max Im­d­ahl, Die­ter Ho­nisch, Adolf Lu­ther, Frank Pop­per 1971.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther. 1958 - 1969, Städ­ti­sches Mu­se­um Schloß Mors­broich, Le­ver­ku­sen mit Text­bei­trä­gen von Gün­ter Aust, Jo­han­nes Clad­ders, Gil­lo Dorfles, Adolf Lu­ther, Frank Pop­per, Gün­ther Uecker, Rolf We­de­wer, Le­ver­ku­sen 1971.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther, Licht und Ma­te­rie, Text: Klaus Hon­nef, Ge­gen­ver­kehr, Aa­chen Zen­trum für ak­tu­el­le Kunst, Ka­ta­log 8/70, Aa­chen 1970.

Ka­ta­log Adolf Lu­ther, Half­manns­hof Gel­sen­kir­chen mit Text­bei­trä­gen von E.O.Glas­mei­er und Hei­ner Sta­chel­haus, Gel­sen­kir­chen 1965.

Einzelausstellungen (Auswahl)

1960 - Kre­feld, Kai­ser-Wil­helm-Mu­se­um 

1960 - Lon­don, Dri­an Gal­le­ry

1961 - Aschaf­fen­burg, Ga­le­rie 59 

1964 - Frank­furt a. M., Ga­le­rie Lo­ehr 

1965 - Gel­sen­kir­chen, Halfs­manns­hof

1969 - Le­ver­ku­sen, Städ­ti­sches Mu­se­um Schloss Mors­broich

1971 - Brüs­sel, Pa­lais des Beaux Arts 

1971 - Es­sen, Folk­wang-Mu­se­um 

1974 - Düs­sel­dorf, Kunst­hal­le 

1977 - Kre­feld, Mu­se­um Haus Lan­ge 

1978 - Müns­ter, Kunst­ver­ein 

1979 - Bot­trop, Jo­sef-Al­bers- Mu­se­um 

1981 - Düs­sel­dorf, Kunst­ver­ein für die Rhein­lan­de und West­fa­len

1981 - Mün­chen, Ga­le­rie Her­mann­s 

1991 - Le­ver­ku­sen, Mu­se­um Schloss Mors­broich

2009 - Ha­gen, Ost­haus Mu­se­um Ha­gen, Adolf Lu­ther "Licht se­hen"

2010 - Kre­feld, Mu­se­um Haus Lan­ge, Adolf Lu­ther, "Kunst, Wis­sen­schaft, Tech­nik"

Adolf Luther, Sphärisches Hohlspiegelobjekt, Schloss Nordkirchen, Vorhalle des Neubaus, 1971. (Adolf Luther Stiftung, Krefeld)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Broska, Magdalena, Adolf Luther, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/adolf-luther/DE-2086/lido/57c945e628c766.20491740 (23.06.2018)