Albert Brülls

Fußballnationalspieler (1937-2004)

Björn Thomann (Sankt Augustin)

Albert Brülls als Nationalspieler bei der Fußball-Weltmeisterschaft in England, 1966. (Borussia Mönchengladbach)

Al­bert Brülls zähl­te in den 1950er und 1960er Jah­ren zu den bes­ten Stür­mern im deut­schen Fuß­ball. In sei­nem Ver­ein VfL Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach war er Leis­tungs­trä­ger und Pu­bli­kums­lieb­ling zu­gleich; 1960 führ­te er sei­ne Mann­schaft zum ers­ten Sieg im DFB-Po­kal. Als Na­tio­nal­spie­ler nahm er an zwei Welt­meis­ter­schaf­ten teil und ge­hör­te 1962 zu den ers­ten deut­schen Fuß­bal­lern, die als „Le­gio­nä­re“ in die ita­lie­ni­sche Li­ga wech­sel­ten.

Al­bert Brülls wur­de am 26.3.1937 als Sohn von Al­bert und Ida Brülls in An­rath (heu­te Stadt Wil­lich) als fünf­tes von ins­ge­samt sie­ben Kin­dern ge­bo­ren. In ei­ner länd­li­chen Um­ge­bung und un­ter den be­schei­de­nen Ver­hält­nis­sen der Kriegs- und Nach­kriegs­zeit auf­wach­send, ge­hör­te Brülls zu je­ner Ge­ne­ra­ti­on von Stra­ßen­ki­ckern, die den bun­des­deut­schen Fuß­ball bis in die 1970er Jah­re prä­gen soll­te. Der Va­ter ar­bei­te­te als Tuch­we­ber in Wil­lich und be­stimm­te, dass auch sei­ne fünf Söh­ne die­sen Be­ruf er­lern­ten, um ih­ren Bei­trag zur Er­näh­rung der Fa­mi­lie zu leis­ten.

Das fuß­bal­le­ri­sche Ta­lent hat­te Brülls zwei­fel­los von sei­nem Va­ter ge­erbt, der in sei­ner Ju­gend bei Vic­to­ria An­rath ge­spielt hat­te. In die­sem Ver­ein nahm auch die Kar­rie­re sei­nes Soh­nes 1945 ih­ren An­fang. 1952 trug Brülls als Ju­gend­spie­ler erst­mals das Tri­kot des VfL Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach und be­stritt am 28.8.1955 sein ers­tes Spiel für des­sen Ober­li­ga­mann­schaft. Beim 2:3 ge­gen den Duis­bur­ger SV be­rei­te­te er den ers­ten Glad­ba­cher Tref­fer vor und er­ziel­te den zwei­ten selbst. Zu die­sem Zeit­punkt stand der Ver­ein frei­lich erst am An­fang ei­ner ra­san­ten Ent­wick­lung, die in den 1970er Jah­ren ih­ren Hö­he­punkt er­rei­chen soll­te, als man ne­ben dem FC Bay­ern Mün­chen den deut­schen Fuß­ball do­mi­nier­te. In der Mit­te der 1950er Jah­re galt es je­doch zu­nächst, sich in der Ober­li­ga und ge­gen­über den re­gio­na­len Kon­kur­ren­ten zu be­haup­ten. Der Blick rich­te­te sich nicht auf die obe­re Ta­bel­len­hälf­te, der Ver­ein war froh, wenn er die Klas­se hal­ten konn­te.

In sei­ner ers­ten Sai­son er­ziel­te Brülls in 26 Ober­li­ga­spie­len acht To­re, wo­bei die Qua­li­tä­ten des jun­gen Stür­mers auch den Ver­ant­wort­li­chen für die Na­tio­nal­mann­schaft nicht lan­ge ver­bor­gen blie­ben. Mit sei­ner Schnel­lig­keit und Drib­bel­stär­ke war er durch sei­ne Geg­ner nur schwer aus­zu­rech­nen. Dar­über hin­aus ließ er sich durch sei­ne Beid­fü­ßig­keit äu­ßerst va­ria­bel ein­set­zen. Mit 19 Jah­ren ge­hör­te er 1956 zur deut­schen Olym­pia­aus­wahl bei den Spie­len in Mel­bourne, die al­ler­dings ei­nen ent­täu­schen­den Ver­lauf nah­men. Die deut­sche Aus­wahl ver­lor ihr ers­tes und gleich­zei­tig letz­tes Spiel bei die­sem Tur­nier mit 1:2 ge­gen die So­wjet­uni­on. Brülls kam da­bei zwar nicht zum Ein­satz, konn­te sein Ta­lent in den fol­gen­den Jah­ren in den ver­schie­de­nen Ju­gend­mann­schaf­ten des DFB aber ein­drucks­voll un­ter Be­weis stel­len. Bun­des­trai­ner Sepp Her­ber­ger (1897-1977) be­rief ihn schlie­ß­lich für das Spiel ge­gen die Schweiz am 4.10.1959 erst­mals in den Ka­der des A-Na­tio­nal­teams. Beim 4:0 Er­folg der DFB-Aus­wahl im Ber­ner Wank­dorf­sta­di­on be­stritt Al­bert Brülls sein ers­tes von 25 Län­der­spie­len, in de­nen er ins­ge­samt neun To­re er­zie­len soll­te. Sein Ein­stand ver­lief be­mer­kens­wert und mach­te ihn bun­des­weit be­kannt. Der De­bü­tant hat­te sich nicht nur naht­los in das Spiel der Mann­schaft ein­ge­fügt, son­dern auch das 2:0 er­zielt. Glän­zen­de Kri­ti­ken wa­ren die Fol­ge, Brülls wur­de in der Pres­se als Nach­wuchs­hoff­nung des deut­schen Fuß­balls ge­fei­ert.

Auch im Ver­ein prä­sen­tier­te er sich in her­aus­ra­gen­der Ver­fas­sung. Nach­dem Mön­chen­glad­bach 1957 aus der Ober­li­ga hat­te ab­stei­gen müs­sen, war es Brülls, der in der Sai­son 1957/1958 mit 21 er­ziel­ten To­ren ei­nen ent­schei­den­den Bei­trag zum di­rek­ten Wie­der­auf­stieg leis­te­te. In der Spiel­zeit 1958/1959 schoss er in 30 Ober­li­ga­spie­len 13 To­re und hat­te ma­ß­geb­li­chen An­teil dar­an, dass Mön­chen­glad­bach ei­nem dro­hen­den er­neu­ten Ab­stieg ent­ging und am En­de den 13. Platz be­leg­te. Brülls war nicht nur zum Leis­tungs­trä­ger und Füh­rungs­spie­ler her­an­ge­reift, son­dern auch zum un­um­strit­te­nen Pu­bli­kums­lieb­ling avan­ciert. Au­ßer­halb des Fuß­ball­plat­zes galt er als zu­rück­hal­tend, Star­al­lü­ren blie­ben ihm fremd. Viel­mehr ver­lor er auch im Er­folg nie­mals die Bo­den­haf­tung – At­tri­bu­te, die ihn ne­ben sei­nen sport­li­chen Leis­tun­gen zeit­le­bens zu ei­nem Sym­pa­thie­trä­ger mach­ten.

1960 führ­te er sei­ne Mann­schaft mit über­ra­gen­den Leis­tun­gen in das DFB-Po­kal­fi­na­le: Im End­spiel um den West­deut­schen Po­kal hat­ten die Glad­ba­cher zu­nächst mit 3:1 über den 1. FC Köln tri­um­phiert und zwei Wo­chen spä­ter den am­tie­ren­den Deut­schen Meis­ter Ham­bur­ger SV über­ra­schend mit 2:0 ge­schla­gen. Der Geg­ner des Fi­na­les am 5.10.1960 im Düs­sel­dorfer Rhe­in­sta­di­on war der Karls­ru­her SC. Glad­bach be­hielt am En­de die­ses um­kämpf­ten Spiels die Ober­hand und ge­wann mit 3:2. Brülls leis­te­te für die ers­ten bei­den Tref­fer die Vor­ar­beit und er­ziel­te den Sieg­tref­fer selbst.

 

Wäh­rend sich in den be­deu­ten­den Fuß­ball­na­tio­nen der Pro­fi­fuß­ball längst eta­bliert und den Ver­eins­mann­schaf­ten ei­nen wei­ten Vor­sprung vor den deut­schen Kon­kur­ren­ten ver­schafft hat­te, hiel­ten die Ver­ant­wort­li­chen beim DFB zu Be­ginn der 1960er Jah­re nach wie vor am Ama­teur­prin­zip fest. Auch Brülls, der als ei­ner der ers­ten deut­schen Spie­ler die Ein­füh­rung des Pro­fi­t­ums for­der­te, hät­te von sei­nem Ge­halt beim VfL Mön­chen­glad­bach nicht le­ben kön­nen und war wäh­rend sei­ner ers­ten Jah­re als Spie­ler noch dem er­lern­ten Be­ruf als We­ber nach­ge­gan­gen. Ab 1960 be­trieb er in Mön­chen­glad­bach na­he dem Sta­di­on am Bö­kel­berg ei­ne Tank­stel­le.

Nach dem Po­kal­sieg be­gann die Mehr­fach­be­las­tung durch die Aus­übung des Spor­tes ei­ner­seits und der be­ruf­li­chen Exis­tenz­si­che­rung an­de­rer­seits auch von Brülls ih­ren Tri­but ab­zu­for­dern. Vor al­lem im Ver­ein ge­lang es ihm nicht, an die Leis­tun­gen der Vor­jah­re an­zu­knüp­fen: In der Spiel­zeit 1960/1961 ge­lang ihm nur ein ein­zi­ger Tref­fer in 25 Ober­li­ga­spie­len, in der dar­auf fol­gen­den Sai­son wa­ren es im­mer­hin drei bei 28 Ein­sät­zen. Auch von schwe­ren Ver­let­zun­gen blieb er nicht ver­schont. In sei­nem vier­ten Län­der­spiel am 20.12.1959 zog er sich ei­nen Bruch des rech­ten Wa­den­beins zu und fiel über län­ge­re Zeit aus.

In der Na­tio­nal­mann­schaft blieb Brülls trotz der schwan­ken­den Leis­tun­gen im Ver­ein den­noch ei­ne fes­te Grö­ße und hat­te auch in der er­folg­rei­chen Qua­li­fi­ka­ti­on zur Welt­meis­ter­schafts­end­run­de 1962 in Chi­le durch star­ke Leis­tun­gen und drei To­ren in vier Spie­len zu über­zeu­gen ge­wusst. Bei der Welt­meis­ter­schaft wur­de er in al­len vier Spie­len der deut­schen Mann­schaft ein­ge­setzt. Die strik­te De­fen­siv­tak­tik Her­ber­gers ließ ihn je­doch nur sel­ten zur er­hoff­ten Ent­fal­tung sei­ner Of­fen­si­vqua­li­tä­ten kom­men. Im­mer­hin ge­lang ihm beim 2:1 Sieg im Grup­pen­spiel ge­gen die Schweiz der ers­te deut­sche Tref­fer des Tur­niers, beim Sieg ge­gen Chi­le be­rei­te­te er das 2:0 durch Uwe See­ler (ge­bo­ren 1936) vor. Im Vier­tel­fi­na­le ge­gen Ju­go­sla­wi­en spiel­te Brülls auf Rechts­au­ßen, je­doch ver­moch­te auch er trotz gu­ter Leis­tung die er­nüch­tern­de 0:1 Nie­der­la­ge und das frü­he Aus­schei­den der DFB-Aus­wahl nicht zu ver­hin­dern.

We­ni­ge Wo­chen spä­ter, am 10.7.1962, wur­de sein Wech­sel zum ita­lie­ni­schen Erst­li­gis­ten AC Mo­de­na be­kannt ge­ge­ben. Mön­chen­glad­bach kas­sier­te die für die da­ma­li­gen Ver­hält­nis­se spek­ta­ku­lä­re Ab­lö­se­sum­me von 250.000 Mark. Noch be­vor Brülls Ab­schied von sei­ner nie­der­rhei­ni­schen Hei­mat nahm, hei­ra­te­te er am 24.7.1962 die eben­falls aus ei­ner Fuß­bal­l­er­fa­mi­lie stam­men­de Do­ris Wink­ler. Aus der Ehe gin­gen drei Kin­der her­vor.

In Ita­li­en fand Brülls schlie­ß­lich je­ne äu­ße­ren Um­stän­de vor, die er zu­vor in Deutsch­land ver­geb­lich ein­ge­for­dert hat­te. Al­lein für die Un­ter­zeich­nung des Ver­tra­ges er­hielt er ei­ne Sum­me von 150.000 Mark. Frei von exis­ten­ti­el­len Sor­gen konn­te er sich nun ganz auf die Aus­übung sei­nes Spor­tes kon­zen­trie­ren. Der Um­stand, dass der AC Mo­de­na sport­lich nicht mit den ita­lie­ni­schen Spit­zen­ver­ei­nen mit­hal­ten konn­te und er sich als Stür­mer dem „Ca­te­n­ac­ci­o“, der Er­geb­nis ori­en­tier­ten, von De­fen­siv­zwän­gen be­stimm­ten iat­lie­ni­schen Spiel­wei­se, un­ter­zu­ord­nen hat­te, trüb­ten das po­si­ti­ve Ge­samt­bild nur we­nig. In den 107 Spie­len, die er zwi­schen 1962 und 1968 in der ers­ten ita­lie­ni­schen Li­ga be­stritt, er­ziel­te er zwölf Tref­fer.

Nach der Spiel­zeit 1964/1965 stieg Mo­de­na ab, wor­auf­hin Brülls ei­ne Of­fer­te des AC Bre­scia an­nahm und für drei Jah­re sei­nen Le­bens­mit­tel­punkt in der Lom­bar­dei nahm. Die Ent­schei­dung zum Wech­sel nach Ita­li­en hat­te 1962 ei­ne Un­ter­bre­chung sei­ner Kar­rie­re in der deut­schen Na­tio­nal­elf nach sich ge­zo­gen, da die Ver­ei­ne zu je­ner Zeit nicht ver­pflich­tet wa­ren, aus­län­di­sche Spie­ler für Län­der­spie­le frei­zu­stel­len. Bei der Un­ter­zeich­nung des Kon­trak­tes mit Bre­scia hat­te sich Brülls die­ses Recht je­doch ver­trag­lich zu­si­chern las­sen. In der seit 1963 von Hel­mut Schön (1915-1996) be­treu­ten Na­tio­nal­elf fei­er­te er im März 1966 beim 4:2 Sieg über die Nie­der­lan­de in Rot­ter­dam ein durch­wach­se­nes Come­back.

Ob­wohl er zum of­fen­siv aus­ge­rich­te­ten Spiel der deut­schen Mann­schaft noch kei­ne rech­te Bin­dung hat­te fin­den kön­nen, wur­de er von Schön in den Ka­der der Welt­meis­ter­schaft 1966 in Eng­land be­ru­fen. Da­bei be­stritt Brülls das Auf­takt­spiel ge­gen die Schweiz (5:0) und ge­hör­te auch ge­gen Ar­gen­ti­ni­en (0:0) zur Stamm­elf. Ei­ne in die­sem Spiel er­lit­te­ne schwe­re Ober­schen­kel­ver­let­zung mach­te je­doch nicht nur sei­nen Ein­satz im ab­schlie­ßen­den Grup­pen­spiel ge­gen Spa­ni­en, son­dern auch im Vier­tel- und Halb­fi­na­le un­mög­lich. Brülls wur­de durch den Dort­mun­der Lo­thar Em­me­rich (1941-2003) er­setzt und schlie­ß­lich ver­drängt. Zwar wä­re Brülls im Fi­na­le ge­gen Eng­land wie­der ein­satz­fä­hig ge­we­sen, doch hielt Schön auch in die­sem Spiel an Em­me­rich fest, ob­wohl die­ser in den Spie­len zu­vor nicht den bes­ten Ein­druck hin­ter­las­sen hat­te. Die Welt­meis­ter­schaft 1966, die sei­ne Kar­rie­re hät­te krö­nen sol­len, en­de­te für Brülls so­mit mit ei­ner gro­ßen Ent­täu­schung, das le­gen­dä­re 2:4 ge­gen Eng­land ver­folg­te er le­dig­lich als Zu­schau­er. Nach dem Tur­nier spar­te er nicht mit öf­fent­li­cher Kri­tik am Bun­des­trai­ner, wor­auf­hin die­ser ihn nicht mehr no­mi­nier­te.

All­mäh­lich neig­te sich die Kar­rie­re von Al­bert Brülls ih­rem En­de ent­ge­gen. Nach zwei wei­te­ren Jah­ren beim AC Bre­scia wech­sel­te er 1968 als Spie­ler­trai­ner in die Schweiz zu Young Boys Bern. 1970 kehr­te er mit sei­ner Fa­mi­lie nach Deutsch­land zu­rück, wo er noch zwei Jah­re beim VfR Neuss in der Re­gio­nal­li­ga ak­tiv war, ehe er die Fuß­ball­schu­he 1972 mit 35 Jah­ren end­gül­tig an den Na­gel häng­te.

In den dar­auf fol­gen­den Jah­ren ar­bei­te­te Brülls als Trai­ner, al­ler­dings oh­ne hier­in Be­stim­mung und Er­fül­lung fin­den zu kön­nen. Auch der Ver­such, sich als Gas­tro­nom mit ei­nem Re­stau­rant für ita­lie­ni­sche Kü­che selb­stän­dig zu ma­chen, schei­ter­te. Brülls zog sich mehr und mehr aus der Öf­fent­lich­keit zu­rück. Auch zu sei­nem al­ten Ver­ein Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach such­te er kei­nen nä­he­ren Kon­takt mehr. Er fand schlie­ß­lich ei­ne ihn aus­fül­len­de An­stel­lung bei der Me­di­en­stel­le in Neuss und ge­noss die Zeit, die er mit sei­ner Fa­mi­lie ver­brin­gen konn­te.

Am 28.3.2004 starb Al­bert Brülls an Krebs. Er wur­de auf dem Haupt­fried­hof in Mön­chen­glad­bach bei­ge­setzt. Die Er­in­ne­rung an das Fuß­ball­idol der 1950er und 1960er Jah­re wird durch sei­nen al­ten Ver­ein le­ben­dig ge­hal­ten. In Mön­chen­glad­bach und in sei­nem Ge­burts­ort An­rath wur­den Stra­ßen nach ihm be­nannt.

Literatur

Aretz, Mar­kus/Rüt­ten, In­go/Les­se­nich, Mi­cha­el, Bo­rus­si­as Le­gen­den. 11 Tor­jä­ger. Von Al­bert Brülls bis Oli­ver Neu­vil­le, Göt­tin­gen 2008, S. 9-26.

Albert Brülls (2. von rechts) nach dem ersten Pokalsieg für Borussia Mönchengladbach, 1960. (Borussia Mönchengladbach)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Thomann, Björn, Albert Brülls, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/albert-bruells-/DE-2086/lido/57c589f6f2e398.28247749 (23.05.2018)