Christina von Stommeln

Mystikerin (1242-1312)

Anja Ostrowitzki (Bonn)

Rekonstruktiv des Gesichts der Christina anhand des Schädelknochens, 2012. (Museum Zitadelle Jülich)

Chris­ti­na von Stom­meln war ei­ne Be­gi­ne, der mys­ti­sche Er­leb­nis­se zu­ge­schrie­ben wur­den, so dass sie in den Ruf der Hei­lig­keit ge­lang­te und im Ge­biet des Her­zog­tums Jü­lich so­wie im Erz­bis­tum Köln kul­tisch ver­ehrt wur­de.

Über die Le­bens­ge­schich­te der Be­gi­ne Chris­ti­na, die nach ih­rem Ge­burts­ort Stom­meln, heu­te ein Orts­teil von Pul­heim, be­nannt wird, ist für ei­ne Frau bäu­er­li­cher Her­kunft und da­ma­li­ge Ver­hält­nis­se au­ßer­ge­wöhn­lich viel über­lie­fert. Der so­ge­nann­te Co­dex Iu­li­a­cen­sis, ei­ne spät­mit­tel­al­ter­li­che Hand­schrift, die heu­te im Aa­che­ner Diö­ze­san­ar­chiv liegt, ent­hält li­te­ra­ri­sche Dar­stel­lun­gen ih­res Le­bens und ei­ne Samm­lung von Brie­fen. Die­se la­tei­ni­schen ­Tex­te ge­hen haupt­säch­lich auf den ge­lehr­ten Do­mi­ni­ka­ner Pe­trus von Da­ci­en (um 1235-1289) zu­rück, der aus Got­land stamm­te und als ers­ter li­te­ra­ri­scher Au­tor Schwe­dens gilt. Wäh­rend sei­nes Auf­ent­halts am Stu­di­um Ge­ne­ra­le des Or­dens in Köln hat­te er Chris­ti­na ken­nen­ge­lernt. Pe­trus er­kann­te in der from­men Frau ei­ne Mys­ti­ke­rin und des­we­gen ver­eh­rungs­wür­di­ge Hei­li­ge. Von die­sem Stand­punkt aus ge­stal­te­te er das Bild ih­rer Per­sön­lich­keit in sei­nen Schrif­ten. Dort ist zu le­sen, dass Chris­ti­na re­li­giö­se Ent­rü­ckungs­zu­stän­de er­lebt, Chris­tus­vi­sio­nen er­fah­ren und am Kör­per die Wund­ma­le Chris­ti ge­tra­gen ha­be. Vor al­lem aber be­rich­ten die im Co­dex Iu­li­a­cen­sis über­lie­fer­ten Tex­te breit und in vie­len ab­sto­ßen­den Ein­zel­hei­ten von aber­tau­sen­den Teu­feln und Dä­mo­nen, die Chris­ti­na be­stän­dig ge­quält hät­ten. Die His­to­rio­gra­phie steht un­ter an­de­rem vor der Schwie­rig­keit, dass von Chris­ti­na kei­ner­lei Selbst­zeug­nis er­hal­ten ist. Es ist da­her fast un­mög­lich, die his­to­ri­sche Per­son Chris­ti­na und de­ren re­li­giö­ses Er­le­ben über­haupt von der durch die ha­gio­gra­phi­schen Schrif­ten des Pe­trus und an­de­rer Ver­fas­ser ge­form­ten li­te­ra­ri­schen Ge­stalt zu un­ter­schei­den und zu be­ur­tei­len.

 

Chris­ti­nas Ge­burts­jahr er­rech­net sich aus der An­ga­be der Vi­ta, dass sie 1312 im Al­ter von 70 Jah­ren ge­stor­ben sei. Mit­hin ist sie 1242 als Toch­ter des wohl­ha­ben­den Bau­ern Hein­rich Bruso (ge­stor­ben 1278) und sei­ner Frau Hil­la (ge­stor­ben zwi­schen 1278 und 1282) ge­bo­ren. Sie wuchs mit zwei Brü­dern und zwei Schwes­tern in Stom­meln auf. Chris­ti­na konn­te le­sen. Wo sie die­se Fä­hig­keit er­wor­ben hat, ist nicht be­kannt. In­des muss­ten ihr la­tei­nisch­spra­chi­ge Brie­fe vor­ge­le­sen und über­setzt wer­den. Ei­ge­ne Brie­fe schrieb sie nicht selbst nie­der, son­dern Kle­ri­ker aus ih­rem Be­kann­ten­kreis über­tru­gen ins La­tei­ni­sche, was Chris­ti­na volks­sprach­lich dik­tier­te. Da­bei be­ar­bei­te­ten die­se die Tex­te wohl auch sti­lis­tisch.

Christina von Stommeln, Figur von 1909 im neoromanischen Hochaltar der Propsteikirche Mariä Himmelfahrt Jülich, 2012. (Museum Zitadelle Jülich)

 

Als 13-Jäh­ri­ge ver­ließ Chris­ti­na ihr El­tern­haus und be­müh­te sich in Köln um die Auf­nah­me in ei­ne Be­gi­n­en­ge­mein­schaft. Ih­re ex­zen­tri­sche Fröm­mig­keit dürf­te der Grund da­für ge­we­sen sein, dass die Köl­ner Be­gi­nen sie schon bald wie­der aus­schlos­sen. So wird be­rich­tet, dass sie in der Do­mi­ni­ka­ner­kir­che bei der Be­trach­tung ei­nes Chris­tus­bil­des in ei­nen an­hal­ten­den Zu­stand völ­li­ger Lei­bes­star­re ge­fal­len sei. Die Be­gi­nen, so hei­ßt es wei­ter, hät­ten dies auf Epi­lep­sie oder Wahn­sinn zu­rück­ge­führt und Chris­ti­nas mys­ti­sche Er­leb­nis­se nicht für echt ge­hal­ten. Von den Be­gi­nen zu­rück­ge­wie­sen, leb­te die jun­ge Frau ei­ni­ge Zeit oh­ne fes­te Un­ter­kunft von Al­mo­sen in der Stadt. 1259 muss­te sie schlie­ß­lich in ihr Hei­mat­dorf und in den el­ter­li­chen Haus­halt zu­rück­keh­ren, denn auch die Stom­mel­ner Be­gi­nen lehn­ten ih­re über­mä­ßi­ge As­ke­se zu­nächst ab. Erst 1262 zog Chris­ti­na für drei Jah­re in das Be­gi­nen­haus am Ort. Spä­ter wohn­te sie wie­der auf dem el­ter­li­chen Hof, zeit­wei­se auch im Haus­halt des Stom­mel­ner Pfar­rers Jo­han­nes. Ob sie es nir­gends lan­ge aus­hielt oder nicht län­ger ge­dul­det wur­de, steht da­hin. Im Pfarr­haus be­geg­ne­te sie 1267 Pe­trus von Da­ci­en. Zwi­schen dem welt­läu­fi­gen Or­dens­mann und der from­men Frau ent­stand ei­ne in­ten­si­ve Bin­dung. Für die fol­gen­den drei Jah­re bis zu Pe­trus end­gül­ti­ger Rück­kehr nach Schwe­den sind zwölf wei­te­re Be­su­che be­zeugt. Da­nach kor­re­spon­dier­ten die bei­den bis zu sei­nem Tod 1289.

Christus überreicht Christina einen Ring. Gestickte Figuren auf den Seidenhandschuhen aus dem Schrein der Christina, 2012. (Museum Zitadelle Jülich)

 

1278 brann­te das Wohn­haus der Fa­mi­lie Bruso nie­der. Im glei­chen Jahr starb nach der Mut­ter auch der Va­ter. Es ge­lang den Ge­schwis­tern Chris­ti­na und Sig­win nicht, die el­ter­li­che Land­wirt­schaft zu er­hal­ten, 1281 muss­ten sie den Bau­ern­hof auf­ge­ben. Da Pe­trus von Da­ci­en sei­ne Freun­din be­kannt ge­macht hat­te, er­hielt sie meh­re­re Ein­la­dun­gen, nach Schwe­den zu zie­hen, um dort als Be­gi­ne oder Do­mi­ni­ka­ne­rin zu le­ben. Sie lehn­te ab, wäh­rend ihr Bru­der Sig­win in Schwe­den als Kon­ver­se in den Do­mi­ni­ka­ner­or­den ein­trat. Ver­mut­lich sorg­ten Wohl­tä­ter da­mals für Chris­ti­nas Le­bens­un­ter­halt. Mit Pe­trus Tod bre­chen die schrift­li­chen Quel­len über Chris­ti­nas Le­bens­weg ab. Jüngst sind ih­re Ge­bei­ne mit mo­der­nen me­di­zi­ni­schen Me­tho­den un­ter­sucht wor­den. Der Be­fund er­gab, dass sie im Al­ter von ei­ner de­ge­ne­ra­ti­ven Er­kran­kung der Wir­bel­säu­le be­trof­fen war. Sie muss un­ter star­ken Schmer­zen und Be­we­gungs­ein­schrän­kun­gen ge­lit­ten ha­ben. Im All­tag dürf­te sie des­we­gen auf frem­de Hil­fe an­ge­wie­sen ge­we­sen sein. Schrift­lich be­zeugt ist ihr To­des­tag, der 6.11.1312.

Schädelreliquie der Christina, 1911. (Museum Zitadelle Jülich)

 

Chris­ti­na wur­de an der Kir­chen­mau­er, al­so an pri­vi­le­gier­ter Stel­le be­stat­tet. In den Au­gen der Zeit­ge­nos­sen muss sie dem­nach ho­hes An­se­hen ge­nos­sen ha­ben. Heu­te er­in­nert ein neu­go­ti­sches Denk­mal an der Nord­sei­te des Turms der al­ten Stom­mel­ner Pfarr­kir­che St. Mar­tin an die­se Grab­stel­le. Ein ers­tes Wun­der am Grab soll sich 1338 er­eig­net ha­ben: Graf Diet­rich VII./IX. von Kle­ve, der in­fol­ge ei­nes Gicht­lei­dens na­he­zu be­we­gungs­un­fä­hig war, sei ­nach der Be­rüh­rung ih­res Ge­beins ge­heilt da­von­ge­rit­ten. 1342 wur­den die Re­li­qui­en in die Stifts­kir­che der jü­lich­schen Re­si­denz­burg Nideg­gen um­ge­bet­tet. Die Ka­no­ni­ker hat­ten die Auf­ga­be, für die Me­mo­ria des Jü­li­cher Gra­fen und Her­zogs­ge­schlechts zu sor­gen. Es ent­wi­ckel­te sich ein re­gio­nal be­schränk­ter, volks­tüm­li­cher Hei­li­gen­kult um Chris­ti­na, die be­son­ders ge­gen Kopf­schmer­zen und Läh­mun­gen an­ge­ru­fen wur­de. Be­mü­hun­gen um ei­ne Ka­no­ni­sa­ti­on blie­ben er­folg­los. Nach­dem das Kol­le­gi­at­stift 1569 in die neue Re­si­denz­stadt Jü­lich ver­legt wor­den war, folg­ten die Re­li­qui­en und wur­den wohl 1592 in die dor­ti­ge Propstei­kir­che Ma­ria Him­mel­fahrt über­tra­gen. Bei­de Um­bet­tun­gen sind dar­auf zu­rück­zu­füh­ren, dass Chris­ti­na zur Pa­tro­nin des Her­zog­tums Jü­lich auf­ge­rückt und ihr Kult eng mit der po­li­ti­schen Ent­wick­lung des Ter­ri­to­ri­ums ver­knüpft war. Im 19. Jahr­hun­dert, nach dem Kul­tur­kampf, be­trieb der Jü­li­cher Pfar­rer und spä­te­re De­chant An­dre­as Es­ser (1838-1910) die Pfle­ge des Kul­tes und die Se­lig­spre­chung. Er­geb­nis die­ser Be­mü­hun­gen war die kir­chen­recht­li­che An­er­ken­nung der Ver­eh­rung im Erz­bis­tum Köln durch die Se­lig­spre­chung, die Papst Pi­us X. (Pon­ti­fi­kat 1903-1914) 1908 vor­nahm. In der Chris­ti­na-Kir­mes, ei­nem mehr­tä­gi­gen Jahr­markt im No­vem­ber, lebt die Er­in­ne­rung an die Se­li­ge fort, de­ren Kult heu­te in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten ist.

Literatur

Bers, Gün­ter, Die Ver­eh­rung der se­li­gen Chris­ti­na von Stom­meln in Jü­lich vom 16. zum 20. Jahr­hun­dert. Zur Kult­ge­schich­te ei­ner Volks­hei­li­gen, Jü­lich 1986.
Got­tes­schau & Got­tes­lie­be. Die Mys­ti­ke­rin Chris­ti­na von Stom­meln 1242-1312, hg. v. Gui­do von Bü­ren, Su­san­ne Rich­ter und Mar­cell Per­se, Re­gens­burg 2012.
Ruhr­berg, Chris­ti­ne, Der li­te­ra­ri­sche Kör­per der Hei­li­gen. Le­ben und Vi­ten der Chris­ti­na von Stom­meln (1242-1312) Tü­bin­gen/Ba­sel 1995.

Quellen

Aa­chen, Diö­ze­san­ar­chiv, Hs. 599: Co­dex Iu­li­a­cen­sis. [On­line]

Schrein der Christina von Stommeln in der Propsteikirche St. Mariä Himmelfahrt, Jülich, 2012. (Museum Zitadelle Jülich)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Ostrowitzki, Anja, Christina von Stommeln, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/christina-von-stommeln-/DE-2086/lido/57c68bded2a1e3.50488730 (14.12.2018)