Louis-François Mettra

Verleger (1738-1804)

Karin Angelike (Hückelhoven)

Schreiben Louis-François Mettras an den Kölner Kurfürsten vom 19. März 1784. (Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland)

Louis-François Met­t­ra war ein be­deu­ten­der fran­zö­si­scher Ver­le­ger, der sich nach­weis­bar seit 1779 in den deut­schen Rhein­lan­den auf­hielt, um dort – wenn auch stets im Ver­bor­ge­nen – zahl­rei­che pu­bli­zis­ti­sche Un­ter­neh­mun­gen auf­zu­bau­en.

Sei­ne Tä­tig­kei­ten im Pres­se­we­sen deck­ten ein brei­tes Spek­trum ab: die Her­aus­ga­be zwei­er ge­hei­mer Kor­re­spon­den­zen – der „Bul­le­tins de Ver­sailles" (1774 bis 1794) und der „Cor­re­spon­dance lit­tér­ai­re se­crè­te" (1775 bis 1793), die Grün­dung ei­ner po­li­ti­schen Ga­zet­te im Kur­fürs­ten­tum Köln im Jahr 1779, der weit ver­zweig­te Han­del mit fran­zö­si­scher Un­ter­grund­li­te­ra­tur seit 1782 und der Be­trieb ei­ner gro­ßen Dru­cke­rei in Neu­wied seit Ja­nu­ar 1785. Als Stand­or­te sei­ner pu­bli­zis­ti­schen Un­ter­neh­mun­gen wähl­te Louis-François Met­t­ra deut­sche Klein­staa­ten im Rhein­land: das Her­zog­tum Jü­lich-Berg, das Köl­ner Kur­fürs­ten­tum und das Fürs­ten­tum Wied.

Für fle­xi­ble Un­ter­neh­mer­per­sön­lich­kei­ten wie Louis-Fran­cois Met­t­ra, die aus der Auf­klä­rung ein loh­nen­des Ge­schäft mach­ten, war das Rhein­land der idea­le Stand­ort für ein viel­schich­ti­ges Pres­se­we­sen, das erst mit der fran­zö­si­schen Be­sat­zung seit 1794 völ­lig zum Er­lie­gen kom­men soll­te.

 

Louis-François Met­t­ra wur­de 1738 ge­bo­ren und ent­stamm­te ei­ner Pa­ri­ser Kauf­manns­fa­mi­lie. Be­reits sein Va­ter Louis-François Met­t­ra (ge­stor­ben 1763) und sein Gro­ßva­ter wa­ren als Han­delsagen­ten des preu­ßi­schen Kö­nigs Fried­richs II. (Re­gie­rungs­zeit 1740-1786) tä­tig, in des­sen Auf­trag sie den An­kauf von Kunst­ge­gen­stän­den in Pa­ris durch­führ­ten. Met­t­ra über­nahm von 1767 bis 1772 die Nach­fol­ge in den Fi­nanz- und Mak­ler­ge­schäf­ten sei­nes Va­ters und Gro­ßva­ters, doch sei­ne Un­ter­neh­mun­gen schei­ter­ten. Da­her wand­te er sich ei­nem neu­en und pro­fi­ta­blen Ar­beits­feld zu, dem eu­ro­päi­schen Nach­rich­ten­han­del und dem pu­bli­zis­ti­schen Ge­wer­be, das er in den deut­schen Rhein­lan­den auf­bau­te. Im Rhein­land traf Met­t­ra in gro­ßer Nä­he zum fran­ko­pho­nen Sprach­ge­biet auf grö­ße­re pu­bli­zis­ti­sche Frei­räu­me, die nicht auf ei­ner for­mal ga­ran­tier­ten Pres­se­frei­heit be­ruh­ten, son­dern viel­mehr Fol­ge ei­ner ter­ri­to­ria­len wie po­li­ti­schen Zer­split­te­rung wa­ren, die das Ent­ste­hen ei­ner star­ken Zen­tral­ge­walt im An­satz ver­hin­der­ten.

Im Jahr 1779 grün­de­te Met­t­ra un­ter dem Ti­tel „Nou­vel­lis­te po­li­tique d’Al­le­ma­gne" (NPA) das ers­te fran­zö­si­sche Zei­tungs­un­ter­neh­men in Kur­k­öln, ei­nem der geist­lich re­gier­ten Ter­ri­to­ri­en des Deut­schen Rei­ches. Der NPA lässt sich den im 17. und 18. Jahr­hun­dert weit ver­brei­te­ten „ga­zet­tes eu­ro­péen­nes" zu­ord­nen, de­ren in­halt­li­cher Schwer­punkt auf der in­ter­na­tio­na­len Po­li­tik lag: Kriegs­er­eig­nis­se, di­plo­ma­ti­sche Ver­hand­lun­gen und das Hof­le­ben der Sou­ve­rä­ne wa­ren we­sent­li­cher Be­stand­teil die­ser Nach­rich­ten­or­ga­ne, die in fran­zö­si­scher Spra­che ab­ge­fasst wa­ren und sich an die po­li­ti­sche und aka­de­mi­sche Eli­te Eu­ro­pas rich­te­ten.

Ob­wohl der NPA über ei­ne lan­des­herr­li­che Druck­erlaub­nis (Pri­vi­leg) ver­füg­te und da­mit die Öf­fent­lich­keit nicht zu scheu­en brauch­te, hielt sich Met­t­ra als Be­grün­der und Her­aus­ge­ber der Zei­tung stets ver­bor­gen: Als Pri­vi­le­gi­en­in­ha­ber wur­den in den fürst­li­chen Ur­kun­den stets an­de­re am Un­ter­neh­men be­tei­lig­te Per­so­nen ge­nannt, die es Met­t­ra er­laub­ten, sei­ne Tä­tig­kei­ten im Un­ter­grund zu be­trei­ben.

Nach zwei Jah­ren wech­sel­te Met­t­ra in­ner­halb Kur­k­ölns auf die lin­ke Rhein­sei­te über, wo er auf ab­tei­lich-al­ten­ber­gi­schem Bo­den in Riehl (heu­te Stadt Köln) sein Un­ter­neh­men wie­der auf­bau­te. Die Mo­ti­ve für den Um­zug des Un­ter­neh­mens stan­den in Zu­sam­men­hang mit ei­nem wei­te­ren pu­bli­zis­ti­schen Han­dels­zweig, den Met­t­ra nun sys­te­ma­tisch aus­bau­te: In en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit der be­deu­ten­den „So­cié­té ty­po­gra­phi­que de Neu­châ­tel" (Dru­cker­ei­ge­sell­schaft von Neu­en­burg in der Schweiz) stieg Met­t­ra in den Han­del mit fran­zö­si­scher Un­ter­grund­li­te­ra­tur ein, das hei­ßt mit ge­sell­schafts­kri­ti­schen oder frei­zü­gi­gen Ro­ma­nen und – in noch viel grö­ße­rem Um­fang – mit Por­no­gra­phie. Sein Han­del er­streck­te sich schwer­punkt­mä­ßig auf deut­sche Re­si­denz­städ­te, nach Bel­gi­en und in die Nie­der­lan­de. Der Han­del mit ver­bo­te­nen fran­zö­si­schen Bü­chern blieb je­doch nicht die ein­zi­ge heim­li­che Un­ter­neh­mung: Be­vor sich Met­t­ra im Jahr 1779 auf kur­k­öl­ni­schem Bo­den nie­der­ließ, gab er in der jü­lich-ber­gi­schen Re­si­den­z Düs­sel­dorf die bei­den ge­hei­men Kor­re­spon­den­zen „Bul­le­tins de Ver­sailles" und „Cor­re­spon­dance lit­tér­ai­re se­crè­te" her­aus. Da­bei er­hielt er tat­kräf­ti­ge Un­ter­stüt­zung durch Karl von Ne­or­berg, obers­ter Zen­sor des Her­zog­tums Jü­lich-Berg, der sich ei­gen­hän­dig an der Nie­der­schrift der hand­ge­schrie­be­nen „Bul­le­tins de Ver­sailles" be­tei­lig­te. Die­se er­schie­nen seit 1774 ein­mal wö­chent­lich und ver­brei­te­ten ge­hei­me po­li­ti­sche Nach­rich­ten aus dem Um­feld des fran­zö­si­schen Kö­nigs­ho­fes. Die an­ony­men Kor­re­spon­den­ten die­ser be­gehr­ten und sehr kost­ba­ren Nach­rich­ten of­fen­ba­ren aus­ge­zeich­ne­te Kennt­nis­se über das po­li­ti­sche Han­deln der fran­zö­si­schen Re­gie­rung.

Par­al­lel zu den „Bul­le­tins de Ver­sailles" gab Met­t­ra seit 1775 eben­falls ein­mal wö­chent­lich die ge­druck­te „Cor­re­spon­dance lit­tér­ai­re se­crè­te" (CLS) her­aus, ei­ne li­te­ra­ri­sche Er­gän­zung zu den hand­ge­schrie­be­nen po­li­ti­schen Nach­rich­ten aus Ver­sailles. Der the­ma­ti­sche Schwer­punkt der Zeit­schrift lag auf den kul­tu­rel­len Er­eig­nis­sen der Pa­ri­ser Ge­sell­schaft: Li­te­ra­tur, Wis­sen­schaft, Thea­ter, Mo­den. Be­spro­chen wur­den auch die kurz­le­bi­gen und zu­meist im Un­ter­grund ver­trie­be­nen li­te­ra­ri­schen Wer­ke, die ge­gen die Zen­sur­vor­schrif­ten ver­stie­ßen und da­her um­so mehr die Neu­gier­de des Pu­bli­kums an­reiz­ten.

Met­t­ra ver­folg­te sei­ne Un­ter­neh­mun­gen un­ge­stört, bis ein ka­ta­stro­pha­ler Eis­gang im Fe­bru­ar 1784 sei­ne an den Ufern des Rheins ge­le­ge­ne Dru­cke­rei zer­stör­te. Der fi­nan­zi­el­le Ver­lust, den Met­t­ra durch das Rhein­hoch­was­ser er­litt, war so hoch, dass er beim Kur­fürs­ten um sei­nen Rück­tritt von den Zei­tungs­rech­ten bat. Den­noch setz­ten zwei Nach­fol­ger die Her­aus­ga­be des Blatts bis zu sei­nem Nie­der­gang im Jahr 1788 fort.

Met­t­ra da­ge­gen or­ga­ni­sier­te den Auf­bau ei­ner Dru­cke­rei in Neu­wied – ein Ort, der be­kannt war für sei­ne Zen­sur­frei­heit und die to­le­ran­te Po­li­tik sei­nes Lan­des­herrn; im Ja­nu­ar 1785 gab die bis da­hin im Un­ter­grund er­schie­ne­ne „Cor­re­spon­dance lit­tér­ai­re se­crè­te" ih­ren Druck­ort in Neu­wied be­kannt. Dort stieg Met­t­ra zu­dem in ein re­ges Buch­druck­ge­schäft mit zu­meist ver­bo­te­nen Bü­chern ein; sein Spek­trum um­fass­te un­ter an­de­rem die auf dem In­dex ste­hen­den ge­sam­mel­ten Wer­ke François Ma­rie Vol­taires (1694-1778). Die Dru­cke­rei in Neu­wied ent­wi­ckel­te sich zu ei­ner der grö­ß­ten ty­po­gra­phi­schen Un­ter­neh­mun­gen Deutsch­lands. An­ge­sichts sei­ner um­fang­rei­chen pu­bli­zis­ti­schen Tä­tig­kei­ten über­nahm Met­t­ra im Jahr 1793 mit der Neu­wie­der Pa­pier­müh­le die Pa­pier­her­stel­lung des Fürs­ten­tums und be­tä­tig­te sich als Falsch­mün­zer, in­dem er das Pa­pier­geld der fran­zö­si­schen Re­vo­lu­ti­ons­re­gie­rung nach­druck­te.

Die Re­vo­lu­ti­ons­krie­ge und die Be­set­zung des Rhein­lan­des durch die fran­zö­si­schen Trup­pen setz­ten der um­fang­rei­chen ver­le­ge­ri­schen Tä­tig­keit Mett­ras ein jä­hes En­de: 1795 wur­de Neu­wied bom­bar­diert und Mett­ras Dru­cke­rei zer­stört; Met­t­ra selbst ver­ließ flucht­ar­tig das Rhein­land, um sich in der Buch­han­dels­stadt Leip­zig nie­der­zu­las­sen. 1798 sie­del­te er nach Ber­lin über, wo er sich er­neut um ei­nen Ein­stieg in das Zei­tungs­ge­wer­be be­müh­te. Die preu­ßi­sche Lan­des­re­gie­rung ver­wehr­te ihm je­doch die not­wen­di­ge Er­laub­nis zur Zei­tungs­her­aus­ga­be, da sie ihn be­reits als po­li­tisch un­zu­ver­läs­si­ge Per­son iden­ti­fi­ziert hat­te. Met­t­ra kon­zen­trier­te sich da­her auf ei­nen um­fang­rei­chen Buch- und Kunst­han­del, bis er am 11.12.1804 in Ber­lin ver­starb. Er hin­ter­ließ sei­ner Frau und sei­nen bei­den Kin­dern ne­ben un­ge­heu­ren Schul­den ei­ne eben­so um­fang­rei­che wie kost­ba­re Samm­lung an Kup­fer­sti­chen und Ge­mäl­den und ei­ne be­deu­ten­de Bi­blio­thek fran­zö­si­scher Wer­ke.

Literatur

An­ge­li­ke, Ka­rin, Louis-François Met­t­ra. Ein fran­zö­si­scher Zei­tungs­ver­le­ger in Köln (1770-1800), Köln /Wei­mar/Wien 2002.

Berg­lund-Nils­son, Bir­git­ta / Oh­lin, Bar­bro (Hg.), In­ven­taire et in­dex de la Cor­re­spon­dance lit­tér­ai­re se­crè­te, di­te de Met­t­ra, 2 Bän­de, Fer­ney-Vol­taire 1999.

Hjort­berg, Mo­ni­ca, Cor­re­spon­dance Lit­tér­ai­re Se­crè­te. 1775-1793. Une pré­sen­ta­ti­on, Pa­ris/Gö­te­borg 1987.

Jo­hans­son, Vic­tor, Sur la Cor­re­spon­dance Lit­tér­ai­re Se­crè­te et son Edi­teur, Gö­te­borg, Pa­ris 1960.

Mass, Ed­gar, Fran­zö­si­sche Jour­na­lis­ten in Deutsch­land, in: Mon­dot, Jean / Va­len­tin,  Jean-Ma­rie / Voss, Jür­gen (Hg.), Deut­sche in Frank­reich, Fran­zo­sen in Deutsch­land 1715-1789, Sig­ma­rin­gen 1992.

Schreiben Louis-François Mettras an den Kölner Kurfürsten vom 19. März 1784, Rückseite, namentlich signiert. (Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Angelike, Karin, Louis-François Mettra, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/louis-fran%25C3%25A7ois-mettra/DE-2086/lido/57c94dfd93f8b6.30662747 (24.04.2018)