Otto Wittgen

Nationalsozialistischer Oberbürgermeister von Koblenz (1881-1941)

Petra Weiß (Koblenz)

Das bekannteste Foto von Oberbürgermeister Otto Wittgen. (Stadtarchiv Koblenz)

Der Re­gie­rungs- und Ge­wer­be­rat Ot­to Witt­gen wur­de am 16.3.1933 zu­nächst kom­mis­sa­risch in sein Amt als Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Ko­blenz ein­ge­führt. Er trat an die Stel­le des zwangs­be­ur­laub­ten Dr. Hu­go Ro­sen­dahl. Un­ter der Ägi­de des Al­ten Kämp­fers Witt­gen fand die na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche I­deo­lo­gie ins­be­son­de­re über die ri­go­ro­se Gleich­schal­tung des Be­am­ten­ap­pa­rats Ein­gang in die täg­li­che Pra­xis der Stadt­ver­wal­tung. Ob­wohl sich Par­tei und Re­gie­rung schon bald un­zu­frie­den mit ihm zeig­ten, konn­te sich Witt­gen mit er­staun­li­cher Zä­hig­keit bis Mit­te 1939 auf sei­nem Pos­ten hal­ten.

 

Ot­to Witt­gen wur­de am 6.8.1881 in Neun­kir­chen (Ober­wes­ter­wald) als Sohn des Haupt­leh­rers Phil­ipp Witt­gen (1856-1926) und sei­ner Frau Char­lot­te ge­bo­re­ne Deu­ßer (ge­bo­ren 1857) ge­bo­ren. Er be­such­te das Re­al­gym­na­si­um in Wies­ba­den und nach ei­ner Tä­tig­keit in der Ei­sen­bahn-Haupt­werk­stät­te in Frank­furt am Main stu­dier­te er von 1900 bis 1902 Ma­schi­nen­bau an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Han­no­ver. Dort wur­de er ak­ti­ves Mit­glied des Stu­den­ten­bun­des Po­ly­tech­ni­ker-Ge­sang-Ver­ein (P.G.V.) Han­no­ver (heu­te Tur­ner­schaft Han­sea im Mar­bur­ger Kon­vent; er blieb zeit­le­bens Al­ter Herr und Bun­des­bru­der. Als Ein­jäh­rig-Frei­wil­li­ger dien­te Witt­gen 1902/1903 beim 2. Nas­saui­schen Feld-Ar­til­le­rie-Re­gi­ment Nr. 63 in Mainz und setz­te dann von 1903 bis 1905 sein Ma­schi­nen­bau­stu­di­um an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Darm­stadt fort. 1905 ab­sol­vier­te er die Re­gie­rungs­bau­füh­rer-Prü­fung und ar­bei­te­te bis En­de des Jah­res bei der Hes­si­schen Dampf­kes­sel-In­spek­ti­on Darm­stadt. An­fang 1906 wur­de Witt­gen Ge­wer­be­re­fe­ren­dar beim Ge­wer­be­auf­sichts­amt Wies­ba­den, 1909 be­stand er sei­ne Prü­fung als Ge­wer­be­as­ses­sor. Ne­ben sei­ner be­ruf­li­chen Tä­tig­keit nahm er von 1907 bis 1909 ein Stu­di­um der Rechts- und Staats­wis­sen­schaf­ten an den Uni­ver­si­tä­ten Frank­furt am Main und Ber­lin auf, das er je­doch nicht ab­schloss. 1909 bis 1912 ar­bei­te­te er als Hilfs­ar­bei­ter beim Ge­wer­be­auf­sichts­amt in Hirsch­berg (Schle­si­en).

Am 19.9.1910 hei­ra­te­te Witt­gen in Alt-Rahlstedt (heu­te Ham­burg) Con­stan­ze Rich­ter (1877-1957), die Toch­ter ei­nes Ham­bur­ger Be­am­ten.

1912 bis 1914 war Witt­gen als Ge­wer­be­as­ses­sor beim Ge­wer­be­auf­sichts­amt Han­no­ver tä­tig, be­vor er am 1.4.1914 als Ge­wer­bein­spek­tor Lei­ter des Ge­wer­be­auf­sichts­am­tes in It­ze­hoe wur­de. Von Sep­tem­ber 1914 bis Au­gust 1918 nahm Witt­gen am Ers­ten Welt­krieg teil. Ne­ben dem Ei­ser­nen Kreuz II. Klas­se wur­de er mit dem Meck­len­bur­gisch-Schwe­ri­ner Mi­li­tär­ver­dienst­kreuz II. Klas­se, dem Ham­bur­ger Han­sea­ten­kreuz und dem Ver­dienst­kreuz für Kriegs­hil­fe aus­ge­zeich­net. Nach Kriegs­en­de kehr­te er nach It­ze­hoe zu­rück. Am 1.10.1921 wur­de er zum Re­gie­rungs- und Ge­wer­be­rat be­för­dert und ar­bei­te­te bei den Re­gie­run­gen in Düs­sel­dorf und Wies­ba­den. Schlie­ß­lich kam Witt­gen am 1.6.1924 zur Re­gie­rung in Ko­blenz. Sein Pri­vat­ver­mö­gen hat­te er zu die­sem Zeit­punkt durch die In­fla­ti­on rest­los ver­lo­ren, wäh­rend er in It­ze­hoe noch als ziem­lich ver­mö­gend ge­gol­ten hat­te.

Otto Wittgen als Student, um 1900-1902, Porträtfoto. (Stadtarchiv Koblenz)

 

Von April 1919 bis April 1932 ge­hör­te Witt­gen der rechts­li­be­ra­len Deut­schen Volks­par­tei an. In Ko­blenz wur­de er 1926 Mit­glied der tra­di­ti­ons- und ein­fluss­rei­chen Ca­si­no-Ge­sell­schaft. Als En­de Ju­li 1932 das Ver­bot der Mit­glied­schaft in der NS­DAP für preu­ßi­sche Be­am­te auf­ge­ho­ben wur­de, trat Witt­gen der Par­tei so­fort zum 1.8.1932 bei. Sei­ne Frau war be­reits zwei Jah­re zu­vor Par­tei­mit­glied ge­wor­den.

Witt­gen stand bei den Kom­mu­nal­wah­len am 12.3.1933 nur auf Platz 9 der NS­DAP-Lis­te. Bis zu die­sem Zeit­punkt dürf­te er für wei­te Tei­le der Ko­blen­zer Öf­fent­lich­keit ein un­be­schrie­be­nes Blatt ge­we­sen sein. Sei­ne po­li­ti­sche Zu­ver­läs­sig­keit stand für die Par­tei aber au­ßer Fra­ge. Er ver­kehr­te zu­sam­men mit Al­ten Kämp­fern re­gel­mä­ßig an ei­nem 1930 ge­grün­de­ten Stamm­tisch, der sich „Tisch der deut­schen Frei­heits­be­we­gun­g“ nann­te. Bald nach sei­nem Par­tei­ein­tritt en­ga­gier­te sich Witt­gen ak­tiv für die Be­we­gung, in­dem er sich an der Grün­dung des „Ver­eins zur Um­schu­lung frei­wil­li­ger Ar­beits­kräf­te Ko­blenz e.V.“ be­tei­lig­te und als Vor­sit­zen­der zur Ver­fü­gung stell­te. Spä­ter wur­de Witt­gen für sei­ne Ver­diens­te um den Ver­ein, der im Reichs­ar­beits­dienst auf­ging, eh­ren­hal­ber der Rang ei­nes Ober­feld­füh­rers ver­lie­hen. Auf of­fi­zi­el­len Fo­tos trägt er stets die RAD-Uni­form mit der cha­rak­te­ris­ti­schen Müt­ze. Die För­de­rung des Reichs­ar­beits­diens­tes blieb Witt­gen stets ein be­son­de­res An­lie­gen.

Nach Wittgens Amtseinführung auf dem Rathausbalkon: Wittgen in der Mitte über der Hakenkreuzfahne, links neben ihm Gauleiter Gustav Simon, 16. März 1933. (Stadtarchiv Koblenz)

 

Witt­gen war ein er­fah­re­ner Ver­wal­tungs­be­am­ter, er war in sei­ner neu­en Po­si­ti­on als Ober­bür­ger­meis­ter al­so kein rei­ner Par­tei­buch­be­am­ter. Al­ler­dings be­weg­te er sich in ei­nem be­grenz­ten tech­ni­schen Fach­ge­biet. Witt­gen selbst ver­stand sich als „alt­preu­ßi­scher“ Be­am­ter, wor­auf er im­mer wie­der ver­wies. Die 1933 vie­ler­orts zu be­ob­ach­ten­de Ver­jün­gung an der Stadt­spit­ze ist mit Witt­gen nicht ein­ge­tre­ten. Er war bei sei­nem Amts­an­tritt be­reits 51 Jah­re alt. Ei­ne Be­son­der­heit stell­te die Tat­sa­che dar, dass Witt­gen evan­ge­li­scher Kon­fes­si­on war und da­mit der ers­te Nicht­ka­tho­lik an der Spit­ze ei­ner Stadt, de­ren Ein­woh­ner zu fast 80 Pro­zent ka­tho­lisch wa­ren.

Die Ein­füh­rung Witt­gens in sein Amt durch den Re­gie­rungs­prä­si­den­ten voll­zog sich am 16.3.1933 im Ko­blen­zer Rat­haus. An­schlie­ßend zeig­te sich der neue kom­mis­sa­ri­sche Ober­bür­ger­meis­ter den Schau­lus­ti­gen auf dem Bal­kon, um­ge­ben von NS­DAP-Funk­tio­nä­ren, dar­un­ter Gau­lei­ter Gus­tav Si­mon. No­ch am sel­ben Nach­mit­tag traf Witt­gen die ers­ten per­so­nel­len Ent­schei­dun­gen und lei­te­te da­mit die po­li­ti­sche „Säu­be­run­g“ der Stadt­ver­wal­tung ein. Es gab die ers­ten Zwangs­be­ur­lau­bun­gen, de­nen in den nächs­ten Wo­chen und Mo­na­ten wei­te­re folg­ten. Be­trof­fen wa­ren vor al­lem Be­am­te in lei­ten­den Po­si­tio­nen, die eben­so wie sein Amts­vor­gän­ger Ro­sen­dahl fast aus­nahms­los auf­grund des Ge­set­zes zur Wie­der­her­stel­lung des Be­rufs­be­am­ten­tums vom 7.4.1933 zwangs­pen­sio­niert wur­den. Witt­gen zeig­te sich in den da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren un­nach­gie­big, selbst wenn die Vor­wür­fe noch so lä­cher­lich und of­fen­kun­dig kon­stru­iert wa­ren und die Pen­sio­nen die oh­ne­hin fi­nanz­schwa­che Stadt zu­sätz­lich be­las­te­ten. Über­haupt war die Per­so­nal­po­li­tik der Be­reich, durch den die na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Grund­sät­ze in die täg­li­che Ver­wal­tungs­pra­xis ein­si­cker­ten. Witt­gen be­gnüg­te sich da­bei nicht nur mit der vom NS-Staat vor­an­ge­trie­be­nen Gleich­schal­tung des Be­am­ten­ap­pa­rats durch stän­di­ge Schu­lungs-, Dis­zi­pli­nie­rungs- und Kon­troll­maß­nah­men, die auch in das Pri­vat­le­ben hin­ein­reich­ten. Er zeig­te auch die Ten­denz, sol­chen Maß­nah­men vor­zu­grei­fen und sie auf An­ge­stell­te und Ar­bei­ter aus­zu­wei­ten.

Die NSDAP-Stadtverordneten-Fraktion mit Oberbürgermeister Wittgen (unten Mitte), Frühjahr 1933. (Stadtarchiv Koblenz)

 

Eben­falls noch am 16. März setz­te Witt­gen die ers­ten bei­den po­li­ti­schen Kom­mis­sa­re ein. Er be­rief zwei NS­DAP-Stadt­ver­ord­ne­te und Mit­glie­der der Gau­lei­tung, die mit weit rei­chen­den Be­fug­nis­sen und Hilfs­kräf­ten aus­ge­stat­tet wur­den, dar­un­ter Gau­schatz­meis­ter Lud­wig Christ (1900-1938). Mit dem spä­te­ren eh­ren­amt­li­chen Bei­ge­ord­ne­ten der Stadt Ko­blenz und Ober­bür­ger­meis­ter von Trier ver­band Witt­gen ein freund­schaft­li­ches Ver­hält­nis. Ziel die­ser bis zum Som­mer 1933 tä­ti­gen „Re­vo­lu­ti­ons­kom­mis­sa­re“ war es, Vet­tern­wirt­schaft, Kor­rup­ti­on und Ver­schwen­dung in der Stadt­ver­wal­tung auf­zu­de­cken und für die Ent­fer­nung der po­li­tisch miss­lie­bi­gen Be­am­ten Be­weis­ma­te­ri­al zu sam­meln.

Schon bald hat­te sich Witt­gen mit par­tei­in­ter­nen Kri­ti­kern aus­ein­an­der­zu­set­zen, die ihm vor­war­fen, ein Klei­nig­keits­krä­mer und Pe­dant zu sein. Tat­säch­lich gibt es kaum ei­ne Ak­te aus sei­ner Amts­zeit, in der nicht we­nigs­tens Hand­zei­chen Witt­gens zu fin­den sind. Häu­fig un­ter­schrieb er die Kor­re­spon­denz per­sön­lich. Mehr­fach for­der­te er das städ­ti­sche Per­so­nal zu äu­ßers­ter Kos­ten­dis­zi­plin auf, wo­bei er selbst mit gu­tem Bei­spiel vor­an­ging. Gleich­zei­tig ver­lang­te Witt­gen von sei­nen Be­am­ten die stär­ke­re Ver­in­ner­li­chung des Dienst­leis­tungs­ge­dan­kens, die Ein­füh­rung ei­ner sys­te­ma­ti­sche­ren, ra­tio­nel­le­ren Ar­beits­wei­se und die Ver­bes­se­rung der Au­ßen­wir­kung sei­ner Ver­wal­tung. Die Be­diens­te­ten soll­ten sich den Bür­gern ge­gen­über takt­voll und ent­ge­gen­kom­mend ver­hal­ten. Bei län­ge­ren Be­ar­bei­tungs­zei­ten von An­trä­gen und Ge­su­chen soll­ten Zwi­schen­be­schei­de er­teilt wer­den. Für die Dienst­räu­me sprach der Zi­gar­ren­rau­cher Witt­gen ein Rauch­ver­bot aus, weil sich das Rau­chen nicht mit der Dienst­auf­fas­sung und Wür­de des Be­am­ten dem Pu­bli­kum ge­gen­über ver­tra­ge.

Wittgen mit SA-Chef Ernst Röhm auf der Festung Ehrenbreitstein, 21. August 1933. (Stadtarchiv Koblenz)

 

Witt­gen war stark ge­prägt vom Stan­des­be­wusst­sein ei­nes preu­ßi­schen Be­am­ten und dem Rang sei­nes Am­tes, dem Re­spekt ge­zollt wer­den soll­te. Ge­ra­de in der ers­ten Zeit nach der „Macht­er­grei­fun­g“ scheu­te er sich nicht, den bis­wei­len rü­den und for­dern­den Ton, den Amts­wal­ter von NS­DAP-Glie­de­run­gen ihm ge­gen­über an­schlu­gen, zu­rück­zu­wei­sen. Witt­gen kam aber den For­de­run­gen der Par­tei nach der Ein­stel­lung ar­beits­lo­ser Al­ter Kämp­fer weit­ge­hend ent­ge­gen und ver­letz­te da­bei so­gar Ein­stel­lungs­grund­sät­ze. Im Mai 1934 be­zif­fer­te er die Zahl der bei der Stadt un­ter­ge­kom­me­nen Al­ten Kämp­fer auf 75, bis 1937 wa­ren es schon 160. Witt­gen war ein strik­ter Ver­fech­ter des Füh­rer­prin­zips, das nicht nur von der NS­DAP ver­tre­ten wur­de. Das Preu­ßi­sche Ge­mein­de­ver­fas­sungs­ge­setz vom 15.12.1933 de­gra­dier­te eben­so wie die reichs­wei­te Deut­sche Ge­mein­de­ord­nung vom 30.1.1935 den Ge­mein­de­rat zu ei­nem rein be­ra­ten­den Gre­mi­um und mach­te den Ober­bür­ger­meis­ter zum al­lein ver­ant­wort­li­chen Füh­rer der Ver­wal­tung.

In der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung un­ter Witt­gens Vor­sitz am 29.3.1933 wur­de Adolf Hit­ler (1889-1945) zum Eh­ren­bür­ger der Stadt ge­wählt. Der Ober­bür­ger­meis­ter stell­te die ein­stim­mi­ge Wahl fest, ob­wohl zwei pro­tes­tie­ren­de so­zi­al­de­mo­kra­ti­sche Stadt­ver­ord­ne­te von SS-Män­nern aus dem Saal der fest­lich ge­schmück­ten Stadt­hal­le ge­führt wur­den. In ih­rer Sit­zung vom 4. Au­gust wähl­ten die noch ver­blie­be­nen Stadt­ver­ord­ne­ten Witt­gen ein­stim­mig zum Stadt­ober­haupt.

Zu den her­aus­ra­gen­den Er­eig­nis­sen sei­ner Amts­zeit ge­hör­te die Ein­wei­hung der zwei­ten Brü­cke über die Mo­sel am 22.4.1934, de­ren Bau noch un­ter sei­nem Vor­gän­ger be­gon­nen wor­den war. Witt­gen setz­te sich er­folg­reich da­für ein, dass Hit­ler die Zu­stim­mung gab, sie nach ihm zu be­nen­nen. Am 26.8.1934 war der Reichs­kanz­ler und Reichs­prä­si­dent dann Haupt­red­ner der Saar­treu­e­kund­ge­bung auf der Fes­tung Eh­ren­breit­stein. Hit­ler er­hielt aus Witt­gens Hand ei­ne Fest­schrift über die Ko­blen­zer Brü­cken über­reicht, doch zur gro­ßen Ent­täu­schung der Ko­blen­zer be­such­te er die Rhein-Mo­sel-Stadt bei die­ser Ge­le­gen­heit nicht. Witt­gen schick­te dem Eh­ren­bür­ger we­nig spä­ter ei­ne schrift­li­che Ein­la­dung zum Be­such der Stadt, in der er die ent­täusch­te Vor­freu­de ih­rer Bür­ger an­sprach.

Auf die bei­den be­deu­tends­ten und nach­hal­tigs­ten Er­eig­nis­se hat­te Witt­gen kei­nen Ein­fluss: die Re­mi­li­ta­ri­sie­rung des Rhein­lands am 7.3.1936, die aus Ko­blenz wie­der ei­ne Gar­ni­son­stadt mach­te, so­wie die Ein­ge­mein­dung meh­re­rer um­lie­gen­der Ge­mein­den zum 1.7.1937, zu de­ren Vor­be­rei­tung er und der Land­rat 1935 vom Re­gie­rungs­prä­si­den­ten im Ein­ver­neh­men mit dem Gau­lei­ter be­auf­tragt wor­den wa­ren.

Hitler auf der Ehrentribüne anlässlich der Saartreuekundgebung auf der Festung Ehrenbreitstein, links hinter ihm Wittgen, 26. August 1934. (Stadtarchiv Koblenz)

 

Gleich zu Be­ginn sei­ner Amts­zeit hat­te Witt­gen die Stadt­ver­wal­tung und ih­re Be­diens­te­ten in den Boy­kott jü­di­scher Ge­schäf­te ein­be­zo­gen. Dem Boy­kott­auf­ruf des Gau­ak­ti­ons­aus­schus­ses zum 1.4.1933 füg­te er hin­zu, dass er auf des­sen Be­fol­gung durch sei­ne Be­am­ten und An­ge­stell­ten ver­traue. Am 6. April ver­bot er dann die Be­lie­fe­rung der Stadt durch jü­di­sche und mar­xis­ti­sche Ge­schäf­te. Er bat die städ­ti­schen Be­diens­te­ten, die­sen Grund­satz auch bei pri­va­ten Ein­käu­fen zu be­rück­sich­ti­gen.

Durch die Un­acht­sam­keit sei­ner Ehe­frau stol­per­te Witt­gen 1935 in ei­ne Af­fä­re, die ihn fast sein Amt kos­te­te. Im an­ti­se­mi­ti­schen Hetz­blatt „Der Stür­mer“ er­schien am 12. Ju­li ein Le­ser­brief, der den Ein­kauf von Witt­gens Ehe­frau in ei­nem jü­di­schen Kauf­haus und ih­ren dar­auf­hin er­folg­ten Par­tei­aus­schluss the­ma­ti­sier­te. Laut­stark rie­fen die Zei­tungs­ver­käu­fer die­se Neu­ig­kei­ten in den Ko­blen­zer Stra­ßen aus; die Zei­tung hing au­ßer­dem in meh­re­ren Schau­käs­ten. Witt­gens so­for­ti­ge Ver­su­che, das Aus­ru­fen und den Ver­kauf durch den NS­DAP-Gau­lei­ter und NS­DAP-Kreis­lei­ter un­ter­bin­den zu las­sen, blie­ben oh­ne Er­folg. HJ-Ge­biets­füh­rer Rolf Kar­bach (1908-1990), Rats­herr der Stadt, ver­lang­te bei Gau­lei­ter Si­mon, Witt­gen müs­se um­ge­hend sein Amt nie­der­le­gen. In ei­ner Rund­ver­fü­gung de­men­tier­te Witt­gen zwar den Par­tei­aus­schluss, doch tat­säch­lich war Con­stan­ze Witt­gen im Mai vom NS­DAP-Kreis­ge­richt aus­ge­schlos­sen wor­den, weil sie am 1. März zu­sam­men mit ih­rem Nef­fen im Kauf­hof ei­nen Fast­nachts­hut ge­kauft hat­te. Ih­re Be­schwer­de beim Gau­ge­richt wur­de im Ok­to­ber in letz­ter In­stanz vom Obers­ten Par­tei­ge­richt ab­ge­wie­sen. Witt­gen selbst hat­te dort um Klä­rung ge­be­ten, ob die West­deut­sche Kauf­hof AG als ge­tarn­tes jü­di­sches Un­ter­neh­men gel­te. Es gä­be ei­ne künst­lich er­zeug­te Er­re­gung in der Be­völ­ke­rung, dar­über kön­ne die Ge­sta­po – die den Vor­fall tat­säch­lich re­gis­triert hat­te – Aus­kunft ge­ben. Er ver­mu­te­te ei­ne In­tri­ge: Draht­zie­her woll­ten sei­ne Stel­lung als Ober­bür­ger­meis­ter un­ter­gra­ben.

Wenn auch ein Par­tei­aus­schluss von Witt­gen selbst, der mit ho­her Wahr­schein­lich­keit den Ver­lust sei­nes Am­tes nach sich ge­zo­gen hät­te, kei­ne Be­für­wor­ter in den Par­tei­in­stan­zen fand, so scha­de­te die gan­ze Af­fä­re sei­nem An­se­hen in Öf­fent­lich­keit, Par­tei und Ver­wal­tung doch er­heb­lich. Zu­min­dest nach au­ßen wur­den die Wo­gen wie­der ge­glät­tet. Dies hing wahr­schein­lich mit dem Be­such von Reichs­ar­beits­dienst­füh­rer Kon­stan­tin Hierl (1875-1955) zu­sam­men, der am 17.10.1935 aus der Hand Witt­gens den Eh­ren­bür­ger­brief er­hielt. Ein mit den lo­ka­len Par­tei­grö­ßen zer­strit­te­ner oder gar aus der Par­tei aus­ge­schlos­se­ner Ober­bür­ger­meis­ter hät­te kein gu­tes Licht auf die Ver­hält­nis­se in der Gau­haupt­stadt ge­wor­fen. Doch Witt­gen blieb an­ge­schla­gen. Er wur­de öf­fent­lich zu­rück­ge­setzt; das Par­tei­or­gan „Na­tio­nal­blat­t“ er­wähn­te ihn kaum noch. Ei­nen Hö­he­punkt mar­kier­te da­bei der Kurz­be­such von Reich­sin­nen­mi­nis­ter Wil­helm Frick (1877-1946) am 1.4.1938. Gau­lei­ter Si­mon ver­hin­der­te ei­nen ge­plan­ten Emp­fang durch den Ober­bür­ger­meis­ter im Rat­haus, in­dem er ge­gen­über Frick mit dem Par­tei­aus­schluss von Witt­gens Frau und die lau­fen­den Be­mü­hun­gen um sei­ne Ab­set­zung ar­gu­men­tier­te.

Schon seit Mit­te 1936 war die Ab­lö­sung von Ober­bür­ger­meis­ter Witt­gen Ge­gen­stand von Be­ra­tun­gen zwi­schen Gau­lei­ter, Re­gie­rungs­prä­si­dent, Ober­prä­si­dent und Reich­sin­nen­mi­nis­te­ri­um. Da­bei las­sen sich we­der ein kon­kre­ter An­lass noch Ver­feh­lun­gen Witt­gens als Aus­lö­ser für die­se Be­stre­bun­gen aus­ma­chen. Die Stür­mer-Af­fä­re hat­te aber schon of­fen­kun­dig ge­macht, dass Witt­gen ein ech­ter Rück­halt in­ner­halb der NS­DAP fehl­te und er nur man­gels per­so­nel­ler Al­ter­na­ti­ven ge­hal­ten wur­de. Er ge­hör­te we­der dem en­ge­ren Zir­kel um den Gau­lei­ter an noch üb­te er ir­gend­ein wich­ti­ges Par­tei­amt aus, das ihm ein ge­wis­ses Ge­wicht oder gar ei­ne Haus­macht ver­schafft hät­te.

Die Re­mi­li­ta­ri­sie­rung des Rhein­lands 1936 und die Ver­grö­ße­rung der Gau­haupt­stadt durch meh­re­re Ein­ge­mein­dun­gen 1937 schu­fen ein Ent­wick­lungs­po­ten­ti­al, für das sich Par­tei und Ober­be­hör­den ei­nen dy­na­mi­sche­ren Ober­bür­ger­meis­ter wünsch­ten. Die Vor­wür­fe lau­te­ten In­itia­tiv­lo­sig­keit und Füh­rungs­schwä­che. Die In­ter­es­sen­la­gen wa­ren aber kei­nes­wegs de­ckungs­gleich: Die Re­gie­rung setz­te den Ak­zent pi­kan­ter­wei­se auf die man­geln­de Durch­set­zungs­kraft ge­gen­über der Par­tei. Für die Par­tei, die sich als „jun­ge Be­we­gun­g“ ver­stand, war Witt­gen im Ver­gleich zu vie­len ört­li­chen Par­tei­funk­tio­nä­ren zu alt und da­her „un­be­weg­li­ch“. So war zum Bei­spiel der „Be­auf­trag­te der Par­tei“ ge­mäß Deut­scher Ge­mein­de­ord­nung, Kreis­lei­ter Ro­bert Claus­sen (1909-1941), 28 Jah­re jün­ger. Durch sei­nen zä­hen Wi­der­stand und sei­ne be­harr­li­che Hin­hal­te­tak­tik schaff­te es Witt­gen aber, sich noch drei Jah­re lang im Amt zu hal­ten, bis ihn der Wunsch­kan­di­dat von Gau­lei­ter Si­mon, Theo­dor Ha­bicht, der frü­he­re Lan­des­in­spek­teur der NS­DAP in Ös­ter­reich, ab­lös­te.

Witt­gen stell­te sich ein­fach stur, poch­te auf sei­ne zwölf­jäh­ri­ge Amts­zeit und ver­han­del­te im­mer wie­der neu. Er lie­fert ein ein­drucks­vol­les Bei­spiel da­für, dass es der Par­tei bei hart­nä­cki­gem Wi­der­stand schwer fal­len konn­te, ei­nen un­lieb­sam ge­wor­de­nen Ober­bür­ger­meis­ter aus dem Amt zu drän­gen, und das selbst dann, wenn die staat­li­chen Auf­sichts­be­hör­den am sel­ben Strang zo­gen. Der Ober­prä­si­dent stell­te ihm schlie­ß­lich ver­är­gert ein Ul­ti­ma­tum für sein „frei­wil­li­ge­s“ Pen­sio­nie­rungs­ge­such, das Witt­gen ein­reich­te, nach­dem er ei­ne Zu­sa­ge für ei­ne ein­ma­li­ge Bei­hil­fe von 10.000 Reichs­mark als Här­teaus­gleich er­hal­ten hat­te. Am 1.7.1939 ging Witt­gen in Ur­laub, sein of­fi­zi­el­les Pen­sio­nie­rungs­da­tum war der 30.9.1939.

Im Ru­he­stand er­krank­te Witt­gen schwer. Trotz­dem küm­mer­te er sich noch wei­ter um die Fer­tig­stel­lung des Schän­gel-Brun­nens, der ihm sehr am Her­zen lag und für den er we­sent­li­che ge­stal­te­ri­sche Im­pul­se ge­ge­ben hat­te. Im No­vem­ber 1939 zog Witt­gen mit Ehe­frau und Toch­ter Eli­sa­beth (1924-2013) aus der Dienst­vil­la in ein neu er­bau­tes Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in Ko­blenz-Pfaf­fen­dorf, wo er am 31.1.1941 ei­nem Krebs­lei­den er­lag. Vier Ta­ge spä­ter wur­de der ers­te na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ober­bür­ger­meis­ter von Ko­blenz in ei­ner städ­ti­schen Eh­ren­grabstät­te auf dem Haupt­fried­hof be­er­digt.

Quellen

Bun­des­ar­chiv Ber­lin-Lich­ter­fel­de R 3901/100971; Best. ehem. BDC, OPG, Witt­gen, Ot­to.

Lan­des­haupt­ar­chiv Ko­blenz Best. 708 Nr. 60; Best. 403 Nr. 17248; Best. 441 Nr. 43657.

Stadt­ar­chiv Ko­blenz 623 Nr. 2615; Nr. 6137; 623,8 Nr. 155; Bau­ak­te Fach 158, El­lings­hohl 2-22.

Stan­des­amt Mit­tel­ho­fen (heu­te El­soff), Ge­burts­ein­trag Nr. 51/1881.

Stan­des­amt Alt-Rahlstedt (heu­te Ham­burg-Rahlstedt), Kreis Stor­marn, Hei­rats­ein­trag Nr. 35/1910.

Stan­des­amt Ko­blenz, To­des­ein­trag Nr. 143/1941.

Werke

Die Staub­be­sei­ti­gung und Ge­räusch­be­kämp­fung in Schot­ter­be­trie­ben. Im Auf­tra­ge des Tech­ni­schen Aus­schus­ses der Deut­schen Ge­sell­schaft für Ge­wer­be­hy­gie­ne, Ber­lin 1932.

Literatur

Bo­b­e­rach, Heinz, Na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche Dik­ta­tur, Nach­kriegs­zeit und Ge­gen­wart, in: Ge­schich­te der Stadt Ko­blenz, Band 2, Stutt­gart 1993, S. 170-223, 571-577.
Bu­cher, Pe­ter, Ko­blenz wäh­rend der na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Zeit, in: Jahr­buch für west­deut­sche Lan­des­ge­schich­te 11 (1985), S. 211-245.
Den­zer, Hein­rich, Au­gen­rol­ler und Schän­gel­brun­nen. Zwei Wahr­zei­chen der Stadt, Ko­blenz 1990.
Das Deut­sche Füh­rer­le­xi­kon 1934/35, Ber­lin 1934, S. 535.
Kampmann, Hel­mut, Wenn Stei­ne re­den. Ge­denk­ta­feln und Er­in­ne­rungs­plat­ten in Ko­blenz, Ko­blenz 1992, S. 19-20.
Ro­meyk, Horst, Die lei­ten­den staat­li­chen und kom­mu­na­len Ver­wal­tungs­be­am­ten der Rhein­pro­vinz 1816-1945, Düs­sel­dorf 1994, S. 823.
Zi­bell, Ste­pha­nie, Ober­bür­ger­meis­ter Theo­dor Ha­bicht – Wer­de­gang ei­nes Na­tio­nal­so­zia­lis­ten, in: Ko­blen­zer Bei­trä­ge zur Ge­schich­te und Kul­tur NF 9/10 (1999/2000), S. 72-100, hier S. 89-92.

Wittgen begrüßt den preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring in den Rheinanlagen, 17. März 1936. (Stadtarchiv Koblenz)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Weiß, Petra, Otto Wittgen, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/otto-wittgen/DE-2086/lido/57c932dada3954.44942600 (22.05.2018)