Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Orte und Räume  |  Gebiete nach 1815  |  Kreise  |  Euskirchen

Kreis Euskirchen

Der im Südwesten von Nordrhein-Westfalen gelegene Kreis Euskirchen grenzt an die nordrhein-westfälischen Kreise Aachen und Düren, den Rhein-Erft-Kreis und den Rhein-Sieg-Kreis sowie an die rheinland-pfälzischen Kreise Ahrweiler, Vulkaneifel und den Eifelkreis Bitburg-Prüm. Im Süden und Westen stößt das Kreisgebiet an das belgische Arrondissement In Frankreich 1800 eingeführte Verwaltungseinheit, die in etwa dem Regierungsbezirk entspricht. Sie umfasst mehrere Kantone und ist eine Untergliederung der Departements. An der Spitze des Arrondissements steht ein Unterpräfekt. Verviers. Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Euskirchen.

Bis 1794 verteilte sich das Gebiet des späteren Kreises Euskirchen vornehmlich auf das Herzogtum Jülich und das Kurfürstentum Köln. 1798 kam das Gebiet an Frankreich, 1801 wurde es dem Roerdepartement eingegliedert. Dort gehörte es in Gänze zum Arrondissement In Frankreich 1800 eingeführte Verwaltungseinheit, die in etwa dem Regierungsbezirk entspricht. Sie umfasst mehrere Kantone und ist eine Untergliederung der Departements. An der Spitze des Arrondissements steht ein Unterpräfekt. Köln.

1816 wurde der preußische Kreis Lechenich als Teil des Regierungsbezirks Köln aus den Bürgermeistereien Entzen, Erp, Euskirchen, Frauenberg, Friesheim, Gymnich, Kommeren, Lechenich, Liblar, Lommersum, Nemmenich, Satzvey, Sinzenich, Wachendorf, Weilerswist, Wichterich und Zülpich gebildet, bereits 1827 in Kreis Euskirchen umbenannt und das Landratsamt Bezeichung für (1) für die Verwaltung, (2) das Verwaltungsgebäude eines Landkreises, gleichbedeutend mit Kreisverwaltung und Kreishaus. von Lechenich nach Euskirchen verlegt.

1900 fand ein Gebietsaustausch zwischen der Gemarkung Zusammenhängender Komplex von Flurstücken auf dem Gebiet einer Gemeinde. Diesternich im Kreis Düren und der Gemarkung Zusammenhängender Komplex von Flurstücken auf dem Gebiet einer Gemeinde. Weiler im Kreis Euskirchen statt. Im Zuge der Auflösung des Kreises Rheinbach 1932 dehnte sich das Kreisgebiet nach Südosten aus und erhielt die Stadt Münstereifel, das Amt (1) Dienst, (2) im Territorialstaat vom Mittelalter bis zum Ende des Alten Reiches Verwaltungsbezirk, kleinste Verwaltungseinheit, (3) seit den 1920er Jahren bis zur 1975 abgeschlossenen kommunalen Neugliederung Bezeichnung für einen Gemeindezusammenschluss, (4) Bezeichnung für Zunft. Münstereifel-Land mit den Landgemeinden Arloff, Effelsberg, Houverath, Iversheim, Mahlberg, Mutscheid, Rupperath und Schönau, das Amt (1) Dienst, (2) im Territorialstaat vom Mittelalter bis zum Ende des Alten Reiches Verwaltungsbezirk, kleinste Verwaltungseinheit, (3) seit den 1920er Jahren bis zur 1975 abgeschlossenen kommunalen Neugliederung Bezeichnung für einen Gemeindezusammenschluss, (4) Bezeichnung für Zunft. Ollheim mit den Landgemeinden Esch, Müggenhausen und Straßfeld sowie das Amt (1) Dienst, (2) im Territorialstaat vom Mittelalter bis zum Ende des Alten Reiches Verwaltungsbezirk, kleinste Verwaltungseinheit, (3) seit den 1920er Jahren bis zur 1975 abgeschlossenen kommunalen Neugliederung Bezeichnung für einen Gemeindezusammenschluss, (4) Bezeichnung für Zunft. Kuchenheim mit den Landgemeinden Flamersheim, Großbüllesheim, Kirchheim, Kleinbüllesheim, Kuchenheim, Niederkastenholz, Palmersheim, Roitzheim, Schweinheim, Stotzheim, Weidesheim und Wüschheim.

In diesen Grenzen bestand der Kreis Euskirchen bis 1972, als im Zuge des „Aachen-Gesetzes" der Kreis Schleiden aufgelöst und die Städte Mechernich und Schleiden sowie die Gemeinden Dahlem, Blankenheim Hellenthal, Kall und Nettersheim dem Kreis Euskirchen eingegliedert wurden. Aufgrund des „Köln-Gesetzes" wurde die 1969 gebildete Stadt Erftstadt 1975 dem neu gegründeten Erftkreis (heute Rhein-Erft-Kreis) zugeschlagen. Seitdem besteht der 1.249 Quadratkilometer große Kreis Euskirchen mit 192.735 Einwohnern (2007) aus den mittleren kreisangehörigen Städten Euskirchen und Mechernich, die mit gut 55.000 bzw. gut 27.000 Einwohnern gleichzeitig auch die größten Kommunen des Kreises bilden, den Städten Bad Münstereifel, Schleiden und Zülpich sowie den Gemeinden Blankenheim, Dahlem, Hellenthal, Kall, Nettersheim und Weilerswist.

Wirtschaftlich bedeutend für den Kreis sind vor allem die Landwirtschaft sowie mittelständisches Gewerbe und Dienstleistung (Tourismus).

Kreis Schleiden: Das Gebiet des späteren Kreises Schleiden gehörte bis 1794 zum Herzogtum Luxemburg und zum Herzogtum Jülich. 1795 bzw. 1798 kam das Gebiet an Frankreich, 1801 wurde es teils dem Ourthedepartement und dort dem Arrondissement In Frankreich 1800 eingeführte Verwaltungseinheit, die in etwa dem Regierungsbezirk entspricht. Sie umfasst mehrere Kantone und ist eine Untergliederung der Departements. An der Spitze des Arrondissements steht ein Unterpräfekt. Malmedy, teils dem Roerdepartement und dort dem Arrondissement In Frankreich 1800 eingeführte Verwaltungseinheit, die in etwa dem Regierungsbezirk entspricht. Sie umfasst mehrere Kantone und ist eine Untergliederung der Departements. An der Spitze des Arrondissements steht ein Unterpräfekt. Aachen eingegliedert.nach oben1816 wurde aus den Bürgermeistereien Bleibuir, Dreiborn, Eicks, Gemünd, Heimbach, Holzmülheim, Kall, Keldenich, Noethen, Schleiden, Vussem, Wallenthal, Weyer und Wollseifen der preußische Kreis Gemünd im Regierungsbezirk Aachen gebildet. 1818 erfolgte die Vereinigung mit dem ebenfalls 1816 aus den Bürgermeistereien Blankenheim, Dahlem, Dollendorf, Hellenthal, Hollerath, Kronenburg, Lommersdorf, Marmagen, Reifferscheid, Tondorf, Udenbreth und Wahlen gebildeten Kreis Blankenheim. Die Verlegung des Landratsamts nach Schleiden 1829 zog im darauf folgenden Jahr die Umbenennung des Kreises in Kreis Schleiden nach sich. 1972 wurde der Kreis Schleiden aufgelöst und den Kreisen Aachen, Düren und zum größten Teil Euskirchen zugeschlagen.

Haupterwerbsquelle war im Kreis Schleiden nach dem Niedergang der Eisen- und Bleierzförderung und -verhüttung die Landwirtschaft.

  

Allgemeine Literatur

Clemen, Paul (Hg.), Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Bde. 4,2 u. 4.4: Kreis Euskirchen, bearb. v. Paul Clemen / Edmund Renard, Düsseldorf 1898/1900 (Nachdruck ebd. 1983).

Nationalsozialismus im Kreis Euskirchen, hg. v. Geschichtsverein des Kreis Euskirchen, 2 Bände, Euskirchen 2007.

Verwaltungsgeschichtliche Literatur

Bär, Max, Die Behördenverfassung der Rheinprovinz seit 1815, Bonn 1919.

Schütz, Rüdiger (Bearb.), Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte, Reihe A, Preußen, Band 7: Rheinland, Marburg 1978.

Kreisperiodika

Heimatkalender des Kreises Schleiden (1951-1972).

Jahrbuch des Kreises Euskirchen (seit 1972).

Online

Website des Kreises Euskirchen

11.10.2010

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.



Andrea Rönz (Linz am Rhein) 
<img src="http://vg05.met.vgwort.de/na/7f4451df27bc43b09e94477437dfa0f3" width="1" height="1" alt=""> 

       
 

       
 

Karte: Kreis Euskirchen im Jahre 2010 (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 69 KB)

Kreis Euskirchen im Jahre 2010. (LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte)