Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Orte und Räume  |  Gebiete nach 1815  |  Kreise  |  St. Wendel

Kreis St. Wendel

Der im nordöstlichen Saarland gelegene Kreis St. Wendel grenzt im Norden an die rheinland-pfälzischen Kreise Trier-Saarburg und Birkenfeld, im Osten an den rheinland-pfälzischen Kreis Kusel, im Süden an den Kreis Neunkirchen, im Südwesten an den Kreis Saarlouis und im Westen an den Kreis Merzig-Wadern. Verwaltungssitz ist die Stadt St. Wendel.

Bis 1794 verteilte sich das Gebiet des heutigen Kreises St. Wendel im Wesentlichen auf das Kurfürstentum Trier, die Herzogtümer Lothringen und Pfalz-Zweibrücken sowie die Grafschaft Nassau-Saarbrücken. 1798 kam das Gebiet an Frankreich und wurde 1801 dem Saardepartement eingegliedert. Dort zählte es zum Arrondissement In Frankreich 1800 eingeführte Verwaltungseinheit, die in etwa dem Regierungsbezirk entspricht. Sie umfasst mehrere Kantone und ist eine Untergliederung der Departements. An der Spitze des Arrondissements steht ein Unterpräfekt. Birkenfeld.

1816 fiel es an den Herzog von Sachsen-Coburg und hieß seit 1819 Fürstentum Lichtenberg. 1834 gelangte das Fürstentum Lichtenberg an Preußen und wurde 1835 als Kreis St. Wendel dem Regierungsbezirk Trier der Rheinprovinz eingegliedert. Zum 1.10.1920 wurde gemäß Versailler Vertrag der südwestliche Teil des Kreises St. Wendel als Teil des Saarbeckens an den Völkerbund abgetreten und unter französische Verwaltung gestellt. Das übrige Kreisgebiet (Bürgermeistereien Baumholder, Burglichtenberg, Grumbach, Sien-Weierbach und Teile der Bürgermeisterei Oberkirchen) wurde in Restkreis St. Wendel-Baumholder umbenannt, Verwaltungssitz war ab 1922 Baumholder.

Auch nach der Rückkehr des Saarlands in das Deutsche Reich 1935 blieben Stamm- und Restkreis getrennt. Als 1937 das Fürstentum Birkenfeld an Preußen gelangte, wurde es mit dem Restkreis St. Wendel-Baumholder zum Kreis Birkenfeld im Regierungsbezirk Koblenz zusammengelegt. Der Stammkreis St. Wendel wurde 1946 dem Saarland eingegliedert, das bis 1957 französisches Protektorat Lateinisch, Schutzherrschaft, Gönnerschaft, auch Ehrenvorsitz, bedeutet (1) völkerrechtlich die Schutzherrschaft eines Staates oder einer Staatenmehrheit über einen anderen Staat und bezeichnet dabei nicht nur das Schutz- und Abhängigkeitsverhältnis, sondern auch den abhängigen Staat, (2) staatsrechtlich früher auch die Schutzgewalt eines Staates über seine Kolonien. Vom völkerrechtlichen Protektorat unterscheidet sich das staatsrechtliche vor allem dadurch, das dass Schutzgebiet kein eigener Staat ist, der sich unter die Schutzherrschaft eines anderen Staates begeben oder ihm unterworfen hat, sondern dass es staats-und völkerrechtlich als Inland des Staates anzusehen ist, unter dessen Herrschaft es steht. mit eigener Regierung und Verfassung war. In diesem Zuge wurden dem Kreis zahlreiche Gemeinden aus umliegenden Kreisen zugeschlagen, darunter sechs Gemeinden aus dem Kreis Kusel und 25 Gemeinden aus dem Kreis Birkenfeld. Durch die saarländische Kreisreform 1974 verlor der Kreis St. Wendel die Gemeinden Buweiler, Kostenbach und Rathen an den Kreis Merzig-Wadern. Mainzweiler wurde der Stadt Ottweiler im Kreis Neunkirchen eingemeindet, im Gegenzug erhielt der Kreis St. Wendel die Gemeinde Berschweiler.nach obenDer 476,1 Quadratkilometer große Kreis mit 92.763 Einwohnern setzt sich zusammen aus der Stadt St. Wendel sowie den sieben Gemeinden Freisen, Marpingen, Namborn, Nohfelden, Nonnweiler, Oberthal und Tholey. Größter Ort ist die Kreisstadt mit knapp 30.000 Einwohnern. Wirtschaftlich war der Kreis bis ins 20. Jahrhundert überwiegend landwirtschaftlich geprägt mit Acker- und Obstbau, Viehzucht und etwas Weinbau an der Glan. Heute profitiert der Kreis von seiner Lage im Wirtschaftsraum Saar-Lor-Lux, wodurch vor allem mittelständisches Gewerbe und Dienstleistungsunternehmen prosperieren. Auch der Tourismus ist von Bedeutung (Naturpark Saar-Hunsrück, Bostalsee).

 

Allgemeine Literatur

Engel, Johann (Redaktion), Der Landkreis St. Wendel. Vergangenheit und Gegenwart, St. Wendel 1968.

Verwaltungsgeschichtliche Literatur

Bär, Max, Die Behördenverfassung der Rheinprovinz seit 1815, Bonn 1919.

Schütz, Rüdiger (Bearb.), Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte, Reihe A, Preußen, Band 7: Rheinland, Marburg 1978.

Kreisperiodika

Heimatbuch des Landkreises St. Wendel (seit 1948).

Online

Website des Kreises St. Wendel

23.9.2010

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.



Andrea Rönz (Linz am Rhein) 
<img src="http://vg05.met.vgwort.de/na/4843716c1a564edaa1d0e62c5eb39b9b" width="1" height="1" alt=""> 

       
 

       
 

Karte: Kreis St. Wendel im Jahre 2010 (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 56 KB)

Kreis St. Wendel im Jahre 2010. (LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte)