Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Persönlichkeiten  |  B  |  Britto

Britto, Bischof von Trier (um 370/73-386)

Die Trierer Bischofslisten führen Britto als Nachfolger von Bonosius und 8. Bischof von Trier. Sein Episkopat hinterließ in Trier nur wenige Spuren.

Unter ihm und seinen beiden Vorgängern besaß Trier einen auf der Haltung seiner Bischöfe beruhenden ideellen Vorrang in der westlichen Kirche, so Hans Hubert Anton in seiner Trierer Bistumsgeschichte. Britto stand als Repräsentant der gallischen Kirche neben den Bischöfen von Rom und Mailand. Er erschien zusammen mit seinen Vorgängern Maximinus und Paulinus im Anschluss an das Konzil von Nicäa im Jahr 325 als vorrangiger Sachwalter der nicänischen Richtung. Das Konzil hatte im Streit um die Göttlichkeit  der zweiten Person in der Trinität die Norm der Rechtgläubigkeit gegen die Anhänger des Arius festgelegt. Im Jahr 374 nahm Britto am Konzil in Valence teil.

Im Priszillianistenprozess standen Britto und sein Nachfolger Felix im Gegensatz zu den Bischöfen Ambrosius von Mailand und Martin von Tours (316/17-397) wahrscheinlich auf Seiten des Bischofs Ithacius von Ossonoba (um 380), der eine Verurteilung der Priszillianisten anstrebte. Der Prozess führte während der Amtszeit seines Nachfolgers zum Schisma des gallischen Episkopats.

Britto starb 386. Seine Verehrung als Heiliger war nur gering und beschränkte sich auf Trier und dessen Umland. Sein Festtag liegt am 5. Mai.

 

Quellen

Regesten der Bischöfe und Erzbischöfe von Trier, Bd. 1, hg. von Hans Hubert Anton (Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde 83), Düsseldorf 2014.

Series Archiepiscoporum Treverensium, in: MGH SS 13, Hannover 1881, S. 296-301.

 

Literatur
Anton, Hans Hubert/Heinen, Heinz/Weber, Winfried (Hg.), Geschichte des Bistums Trier, Bd. 1: Im Umbruch der Kulturen. Spätantike und Frühmittelalter (Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier 38), Trier 2003.

Anton, Hans Hubert, Die Entwicklung der Kirchenorganisation im 3. bis 6. Jahrhundert, in: Trier. Die Geschichte des Bistums, Bd. 1: Die Anfänge, Straßburg 1996, S. 13-16.

Anton, Hans Hubert/Haverkamp, Alfred (Hg.), 2000 Jahre Trier, Bd. 2: Trier im Mittelalter, Trier 1996.

 

3.9.2015

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.



Stefanie Schild (Bonn)