Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Service  |  Glossar

 Glossar 

Im Glossar werden Begriffe und historische Ereignisse aus allen Sparten des Internetportals erläutert. Das Glossar befindet sich im Aufbau und wird laufend ergänzt.


TitelBeschreibung
Baader-Meinhof-Gruppe
Linksextreme terroristische Vereinigung, die zunächst von Ermittlungsbehörden nach ihren bekanntesten Gründungsmitgliedern, Andreas Baader (1943-1977) und Ulrike Meinhof (1934-1976), benannt wurde und die sich später selbst als Rote Armee Fraktion (RAF Abkürzung für (1) Royal Air Force, königlich-britische Luftwaffe, (2) Rote Armee Fraktion, linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland, entstanden 1970. ) bezeichnete.

nach oben
Bakkalaureus
Auch Baccalarius, Bakkalaureat, mittellateinisch, ursprünglich der unverheiratete Vasall lateinisch vassus, vasallus (Diener), Seit dem 8. Jh. Bezeichnung für einen dem Herrn lehnsrechtlich untergeordneten Gefolgsmann. Der Vasall erhielt von seinem Herrn Schutz und Land (Lehn) und war dafür der Treue und Hilfeleistung verpflichtet   , später Junggeselle, seit dem 13. Jahrhundert Kleriker, der den ersten Studiengang abgeschlossen hat, später allgemein Bezeichnung für den untersten akademischen Grad .

nach oben
Baldachin
Alte italienische Namensform für Bagdad, bezeichnet (1) ursprünglich einen in Bagdad hergestellten kostbaren Seidenstoff,  übertragen auf den aus solchem Stoff gebildeten, von vier Stangen gehaltenen Traghimmel über dem Allerheiligsten bei Prozessionen (Fronleichnam),  (2) in der Baukunst den fest eingebauten Prunkhimmel über Thron, Bischofsstuhl, Altar (Ciborium),  Kanzel, Katafalk, (3) auch die Überdachung über gotischen Statuen in Holz und Stein.

nach oben
Ballei
Mehrere Niederlassungen (Kommenden) umfassender Verwaltungsbezirk des Deutschen Ordens.

nach oben
Bänkellieder
Zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert populäre, von einer Violine oder Drehorgel begleitete Lieder, deren häufig dramatischer Inhalt bei Jahrmärkten und Festen auf einer Holzbank sitzend vorgetragen und durch bunte Schautafeln erläutert wurde.

nach oben
Baptisterium
vom Griechischen "untertauchen, eintauchen, taufen"; bezeichnet heute eine Taufkapelle

nach oben
Barmer Theologische Erklärung
Die theologische Erklärung der Bekenntnissynode von Barmen ("Barmer Bekenntnis") von 1934, federführend erarbeitet von dem Bonner Theologen Karl Barth (1886-1968), entstand aus der Notwendigkeit, das christliche Bekenntnis vor der Verfremdung durch die "Deutschen Christen" zu bewahren. Sie ist ein wichtiges theologisches Dokument aus dem Kirchenkampf der NS-Zeit und gilt als wegweisendes Lehr- und Glaubenszeugnis der evangelischen Kirche im 20. Jahrhundert. In der Evangelisch-reformierten Kirche und der Evangelischen Kirche der Union gehört sie zu den Bekenntnisgrundlagen.

nach oben
Barmherzige Brüder von Maria Hilf
1850 in Weitersburg bei Vallendar durch P. Friedhofen gegründete Gemeinschaft zur Krankenpflege. 1852 vom Trierer Bischof anerkannt, päpstliche Bestätigung 1910 und 1926. 1853 in Trier gegründete Filiale wurde zum Mutterhaus der in Deutschland, Westmalaysia, Brasilien und Rom tätigen Kongregation

nach oben
Barock
Stilbegriff der neueren Kunst- und Literaturgeschichte, in etwa die Epoche 1600 bis 1750 umfassend. Die Bezeichung ist abgeleitet von portugiesisch barocco = unregelmäßig, sonderbar. Der Barock Stilbegriff der neueren Kunst- und Literaturgeschichte, in etwa die Epoche 1600 bis 1750 umfassend. Die Bezeichung ist abgeleitet von portugiesisch barocco = unregelmäßig, sonderbar. Der Barock entstand in Italien, besonders in Rom. Die geschichtlichen Wurzeln liegen in der Gegenreformation und im Absolutismus. entstand in Italien, besonders in Rom. Die geschichtlichen Wurzeln liegen in der Gegenreformation und im AbsolutismusLateinisch, bezeichnet die Staatsform, in der der Fürst die unbeschränkte Staatsgewalt ausübte. Der aufgeklärte Absolutismus erkannte Wachstum und Wohlstand der Bevölkerung als Grundlage der Stärke des Staates..

nach oben
Basilika/Basiliken
von altgriechisch basiliké „königlich“; 1. Bezeichnung für eine Königshalle, seit der Spätantike Bezeichnung für ein mehrschiffiges Kirchengebäude; 2. katholischer Ehrentitel für Kirchen
 

nach oben
Bastardlinie
(1) Genealogischer Familienzweig einer Familie, beginnend mit einem unehelich Geborenen und häufig durch weitere Bastarde fortgeführt, (2) auch Bastardfaden. Über ein Wappen schräg verlaufender Balken zur Kennzeichnung der unehelichen Herkunft des Trägers.

nach oben
Bastion
Auch Bastei, Bezeichnung eines der Hauptfestung vorgelagerten, in die Umwallung hineinreichenden Verteidigungswerkes mit zumeist fünfeckigem Grundriss.

nach oben
Bataver
Germanischer Volksstamm, dessen Siedlungsgebiet in der römischen Provinz Belgica lag. 69 n. Chr. wandten sie sich gegen ihre römischen Bundesgenossen und eroberten Xanten. Der Aufstand wurde bereits 70 nach. Chr. durch die Römer niedergeschlagen, die Bataver Germanischer Volksstamm, dessen Siedlungsgebiet in der römischen Provinz Belgica lag. 69 n. Chr. wandten sie sich gegen ihre römischen Bundesgenossen und eroberten Xanten. Der Aufstand wurde bereits 70 nach. Chr. durch die Römer niedergeschlagen, die Bataver mussten sich über den Rhein zurück ziehen und siedelten fortan in der Gegend um Nimwegen. Im 4. Jahrhundert wurde ihr Land von den Franken erobert und in das Frankenreich eingegliedert. mussten sich über den Rhein zurück ziehen und siedelten fortan in der Gegend um Nimwegen. Im 4. Jahrhundert wurde ihr Land von den Franken erobert und in das Frankenreich eingegliedert.

nach oben
Battle of the Ruhr
Englisch (Schlacht um die Ruhrt), Luftoffensive des RAF Abkürzung für (1) Royal Air Force, königlich-britische Luftwaffe, (2) Rote Armee Fraktion, linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland, entstanden 1970. Bomber Command gegen das Ruhrgebiet. Auf der Konferenz von Casablanca vom 14.-26.1.1943  war zwischen dem amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt (1882-1945, Amtszeit 1933-1945) und dem britischen Premierminister Winston Churchill (1874-1965, Amtszeiten 1940-1945, 1951-1955) und ihren Stabschefs das Ruhrgebiet als Angriffsziel Nummer 1 vereinbart worden. Die Luftoffensive gegen die "Waffenschmiede des Reichs" dauerte vom 5./6.3.-31.7.1943; sie betraf 21 Großstädte, etwa 15.000 Menschen fielen ihr zum Opfer.

nach oben
Bau der hundert Tage
1948 innerhalb von 100 Tagen durch den Unternehmer Helmut Horten in Duisburg erbauter und am 1.12.1948 eröffneter erster großer Kaufhausneubau nach dem Zweiten Weltkrieg.

nach oben
Bauernkrieg 1525
Versuch der Bauern Süd- und Mitteldeutschlands (ausgenommen Bayern) sowie Österreichs im Jahre 1525, die seit dem Mittelalter und der Epoche der Naturalwirtschaft fortbestehenden Lasten teilweise zu erleichtern, teilweise ganz abzuschütteln. Der Hauptanstoß ging von den Lehren der Reformation aus. Dem Aufstand lag ein einheitliches Aktionsprogramm der Bauern zugrunde (die so genannten zwölf Artikel). Die Niederwerfung erfolgte von Mitte Mai bis Ende Juni 1525  durch Truppen des Adels. Das Rheinland gehörte zu den Gebieten ohne Bauernunruhen.

nach oben
Bauerschaft
In Westfalen und am Niederrhein verbreitete, seit dem 11. Jahrhundert nachweisbare Organisationsform ländlicher Siedlungen, vorwiegend in Streusiedlungsgebieten (siehe auch Honnschaft Ländliche Kleingemeinde (Bauerschaft) auf nachbarschaftlicher Grundlage in niederrheinischen Territorien (außer Kleve). ).

nach oben
Bauhaus
Kunstschule, 1919 von dem Architekten Walter Gropius (1883-1969) in Weimar durch Verschmelzung der dortigen Kunstakademie und der Kunstgewerbeschule unter Angliederung einer Architekturabteilung geschaffen, 1925 nach Dessau verlegt, 1933 aufgelöst. Das BauhausKunstschule, 1919 von dem Architekten Walter Gropius (1883-1969) in Weimar durch Verschmelzung der dortigen Kunstakademie und der Kunstgewerbeschule unter Angliederung einer Architekturabteilung geschaffen, 1925 nach Dessau verlegt, 1933 aufgelöst. Das Bauhaus wollte Lehrstätte sein, in der Kunst und Handwerk vereint an einem Werk, dem Bau, arbeiten sollten. Klarheit, Sachlichkeit und Zweckmäßigkeit in der Form waren die Leitlinien. Herausragende Künstler der Zeit wurden am Bauhaus lehrend tätig. wollte Lehrstätte sein, in der Kunst und Handwerk vereint an einem Werk, dem Bau, arbeiten sollten. Klarheit, Sachlichkeit und Zweckmäßigkeit in der Form waren die Leitlinien. Herausragende Künstler der Zeit wurden am BauhausKunstschule, 1919 von dem Architekten Walter Gropius (1883-1969) in Weimar durch Verschmelzung der dortigen Kunstakademie und der Kunstgewerbeschule unter Angliederung einer Architekturabteilung geschaffen, 1925 nach Dessau verlegt, 1933 aufgelöst. Das Bauhaus wollte Lehrstätte sein, in der Kunst und Handwerk vereint an einem Werk, dem Bau, arbeiten sollten. Klarheit, Sachlichkeit und Zweckmäßigkeit in der Form waren die Leitlinien. Herausragende Künstler der Zeit wurden am Bauhaus lehrend tätig. lehrend tätig.

nach oben
Bayerische Volkspartei
Abkürzung BVP, am 12.11.1918 gegründete Partei aus dem bayerischen Teil des Zentrums. Die BVP entwickelte ein eigenständiges, auf katholischen Fundamenten beruhendes Parteiprogramm mit  konservativer und föderalistischer Schwerpunktsetzung. In den 1920er Jahren bis zur Auflösung stärkste Partei in Bayern und stärkste der in Deutschland bestehenden Regionalparteien. Auflösung auf Druck der NSDAP am 4.7.1933.

nach oben
Beethovenfest
Jährlich im September in Bonn und Umgebung stattfindes Musikfestival zu Ehren Ludwig van Beethovens.

nach oben
Befreiungskriege
Auch Freiheitskriege Auch Befreiungskriege, Bezeichnung für die Kriege gegen das napoleonische Frankreich 1813-1815. oder Sechster Koalitionskrieg. Bezeichnung der Kriege zwischen dem napoleonischen Frankreich und der Allianz seiner Gegner zwischen der Niederlage Napoleons im Russlandfeldzug 1812 und der Unterzeichnung des Pariser Friedens 1814.

nach oben
Befreiungstheologie
Richtung der christlichen Theologie des 20. Jahrhunderts in Lateinamerika, die sich für die Rechte und Belange armer Bevölkerungsschichten stark macht.

nach oben
Beginenhaus
Wohnstätte von Beginen, frommen Frauen, die einzeln oder in Gemeinschaft ohne Bindung an einen Orden ein religiöses Leben führten (Semireligiose).

nach oben
Beigeordneter
Bezeichnung für einen kommunalen Wahlbeamten.

nach oben
Bekenntnisschule
In Bekenntnisschulen werden gemäß Artikel 12 Abs. 6 S. 2 der Landesverfassung in NRW Kinder nach den Grundsätzen des Bekenntnisses unterrichtet und erzogen, dem sie angehören. In diesem Sinne werden auch die geltenden Richtlinien und Lehrpläne angewendet.

nach oben
Belgische Revolution
Kampf um die Unabhängigkeit Belgiens (der vormaligen Österreichischen Niederlande) von dem auf dem Wiener Kongress 1815 gegründeten Vereinigten Königreich der Niederlande, der sich 1830 in einem Aufstand in Brüssel und davon ausgehenden Unruhen in anderen belgischen Städten entlud und im November zur Unabhängigkeit führte, die die Großmächte dem neuen Staat neben ewiger Neutralität garantierten.

nach oben
Benelux
Abkürzung für die seit 1947 in einer Zollunion zusammengeschlossenen Länder Belgique (Belgien), Nederland (Niederlande), Luxembourg (Luxemburg).

nach oben
Bernkasteler Doktor
Eine der berühmtesten und teuersten Weinbergslagen der Welt, direkt über dem historischen Ortskern von Bernkastel-Kues an der Mittelmosel gelegen.

nach oben
Besatzungsstatut
Am 19.4.1949 von den drei Westalliierten USA, Großbritannien und Frankreich in Washington verabschiedete Proklamation, die Abgrenzung und Befugnisse zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Alliierten Hohen Kommission (AHK) regelte. Die Besatzungsmächte waren weiterhin zuständig für die Abrüstung, Entmilitarisierung, Außenpolitik, Devisenwirtschaft, Ruhrbehörde und internationale Kontrollorgane. Es trat mit der Wahl der ersten bundesdeutschen Regierung am 21.9.1949 in Kraft. Die besatzungsrechtlichen Befugnisse blieben bis zu den Pariser Verträgen am 5.5.1955, die allierten Vorbehaltsrechte bis zum Inkrafttreten des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 15.3.1991 wirksam.

nach oben
Betsingmesse
erstmals 1922 durch den Klosterneuburger AugustinerOrdensgemeinschaften, die sich auf den Heiligen Augustinus von Hippo (354-430) beziehen und der Augustinusregel folgen.-Chorherr Pius Parsch gefeierte "Gemeinschaftsmesse", in der zurückgehend auf  Anregungen Romano Guardinis und der Benediktiner der Abtei Maria Laach unter Abt Ildefons Herwegen Teile der Messe vom Volk in deutscher Sprache gesungen werden. Sie gelten als Geburtsstunde der Liturgischen Bewegung in Deutschland und Österreich

nach oben
Biedermeier
Bezeichnung für die nachklassizistische Epoche 1815-1848. Der Name entstammt einer Satirensammlung von 1855.

nach oben
Binnenkolonisation
Landgewinnung und Besiedlung durch Kultivierung bisher ungenutzter und unzugänglicher Flächen. Die geldrisch-klevischen Binnenkolonisation Landgewinnung und Besiedlung durch Kultivierung bisher ungenutzter und unzugänglicher Flächen. Die geldrisch-klevischen Binnenkolonisation von Mitte 13. bis Mitte 14. Jahrhundert war die bei weitem bedeutendste Landgewinnungsaktion in den Niederrheinlanden zwischen der frühmittelalterlichen Rodungsphase und den Kultivierungsmaßnahmen des 19. Jahrhunderts. Dabei wurden vor allem Bruchgebiete im Hinterland von Rhein und Maas trocken gelegt und urbar gemacht. Plan und Anlage der Entwässerungsarbeiten erfolgten nach holländischem Muster. von Mitte 13. bis Mitte 14. Jahrhundert war die bei weitem bedeutendste Landgewinnungsaktion in den Niederrheinlanden zwischen der frühmittelalterlichen Rodungsphase und den Kultivierungsmaßnahmen des 19. Jahrhunderts. Dabei wurden vor allem Bruchgebiete im Hinterland von Rhein und Maas trocken gelegt und urbar Buchmäßiges Verzeichnis von Besitzungen und Einkünften einer Grundherrschaft oder einer Landesherrschaft; siehe auch Heberegister. gemacht. Plan und Anlage der Entwässerungsarbeiten erfolgten nach holländischem Muster.

nach oben
Bischofskongregation
Abk. für Kongregation für die Bischöfe; Zentralbehörde der römisch-katholischen Kirche, die in alle Angelegenheiten, die Bischöfe betreffen, zuständig ist

nach oben
Bizone
Bezeichnet den Zusammenschluss der amerikanischen und britischen Besatzungzonen Deutschlands nach 1945, insbesondere deren wirtschaftlichen Zusammenschluss ab dem 1.1.1947. Als Übergangslösung wurden deutsche Verwaltungsorgane geschaffen, um bis zur Errichtung einer gesamtdeutschen Regierung die wirtschaftlichen Versorgungsprobleme zu bewältigen. Die Länderparlamente stellten Mitglieder für einen Wirtschaftsrat, Ländervertreter bildeten einen Exekutivrat, und ein Direktorium Lateinisch, Vorstand, leitende Behörde. Von 1795-1799 im revolutionären Frankreich die oberste Regierungsbehörde (Directoire). wurde berufen. Die Bizone Bezeichnet den Zusammenschluss der amerikanischen und britischen Besatzungzonen Deutschlands nach 1945, insbesondere deren wirtschaftlichen Zusammenschluss ab dem 1.1.1947. Als Übergangslösung wurden deutsche Verwaltungsorgane geschaffen, um bis zur Errichtung einer gesamtdeutschen Regierung die wirtschaftlichen Versorgungsprobleme zu bewältigen. Die Länderparlamente stellten Mitglieder für einen Wirtschaftsrat, Ländervertreter bildeten einen Exekutivrat, und ein Direktorium wurde berufen. Die Bizone wurde im April 1949 um den französisch besetzten Teil zur Trizone erweitert. Damit verbunden war die Gründung einer „Alliierten Hohen Kommission“ als höchste Kontrollbehörde in der zukünftigen Bundesrepublik.   wurde im April 1949 um den französisch besetzten Teil zur Trizone erweitert. Damit verbunden war die Gründung einer „Alliierten Hohen Kommission“ als höchste Kontrollbehörde in der zukünftigen Bundesrepublik.
 

nach oben
Bizonenhauptstadt
Nach der wirtschaftlichen Vereinigung der Besatzungszonen der USA und Großbritanniens zur Bizone Bezeichnet den Zusammenschluss der amerikanischen und britischen Besatzungzonen Deutschlands nach 1945, insbesondere deren wirtschaftlichen Zusammenschluss ab dem 1.1.1947. Als Übergangslösung wurden deutsche Verwaltungsorgane geschaffen, um bis zur Errichtung einer gesamtdeutschen Regierung die wirtschaftlichen Versorgungsprobleme zu bewältigen. Die Länderparlamente stellten Mitglieder für einen Wirtschaftsrat, Ländervertreter bildeten einen Exekutivrat, und ein Direktorium wurde berufen. Die Bizone wurde im April 1949 um den französisch besetzten Teil zur Trizone erweitert. Damit verbunden war die Gründung einer „Alliierten Hohen Kommission“ als höchste Kontrollbehörde in der zukünftigen Bundesrepublik.   am 101.1947, richteten die beiden Militärregierungen in einem Abkommen vom 29.5.1947 einen Wirtschaftsrat für das Vereingte Wirtschaftsgebiet ein, der seinen Sitz in Frankfurt am Main hatte.

nach oben
Bleikrankheit
Vergiftung durch Blei, das vor allem im 19. Jahrhundert ein wichtiger und vielseitig eingesetzter Rohstoff war, beispielsweise für die Produktion von Bleiweiss (Anstreichfarbe) und Bleizucker (Bleiacetat). Besonders gefährlich ist das Einatmen und Verschlucken des Bleistaubs.

nach oben
Blöckchendamast
Zierwebmuster, bei dem durch eine bestimmte Webtechnik im Stoff ein Muster aus Quadraten oder Rechtecken entsteht.

nach oben
Bonner Konvention
(1) Auch Deutschlandvertrag oder Generalvertrag, geschlossen 1952 in Bonn zwischen den drei westlichen Alliierten Frankreich, Großbritannien und USA mit der Bundesrepublik Deutschland, löste das bis dahin geltende BesatzungsstatutAm 19.4.1949 von den drei Westalliierten USA, Großbritannien und Frankreich in Washington verabschiedete Proklamation, die Abgrenzung und Befugnisse zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Alliierten Hohen Kommission (AHK) regelte. Die Besatzungsmächte waren weiterhin zuständig für die Abrüstung, Entmilitarisierung, Außenpolitik, Devisenwirtschaft, Ruhrbehörde und internationale Kontrollorgane. Es trat mit der Wahl der ersten bundesdeutschen Regierung am 21.9.1949 in Kraft. Die besatzungsrechtlichen Befugnisse blieben bis zu den Pariser Verträgen am 5.5.1955, die allierten Vorbehaltsrechte bis zum Inkrafttreten des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 15.3.1991 wirksam. ab und beendete die Arbeit der Alliierten Hohen Kommission. Der Bundesrepublik Deutschland wurde darin - ausgenommen die offene deutsche Frage - die Souveränität zugesprochen, während den Westmächten bis zur Notstandsgesetzgebung weiterhin Besatzungsvorbehalte einräumt wurden. Die Unterzeichner wurden auf die Wiedervereinigung Deutschlands in Freiheit (1) Gefreiter Bezirk vor einer Burg, (2)  im südlichen Westfalen und in Teilen des Rheinlands verbreitete Bezeichnung für gefreite Orte. und den Abschluss eines Friedensvertrages verpflichtet. Der Deutschlandvertrag trat in aktualisierter Fassung als Teil der Pariser Verträge Am 23.10.1954 in Paris zwischen der BRD und den Westmächten unterzeichneten Verträge, in denen der BRD weitgehende staatliche Souveränität garantiert und ihr Beitritt zur NATO festlegt wurde. Die Beschlüsse der Pariser Verträge traten am 5.5.1955 in Kraft. am 5.5.1955 in Kraft.  (2) bezeichnet das "Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tiere", das am 23.6.1979 in Bonn unterzeichnet wurde und am 1.11.1983 in Kraft trat. Das Übereinkommen enthält die Verpflichtung der Vertragsstaaten, Maßnahmen zum weltweiten Schutz und zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten zu treffen, einschließlich ihrer nachhaltigen Nutzung. Es wird vom UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) getragen und hat die Bezeichnung "UNEP/CMS Sekretariat", dessen Sitz Bonn ist.
 

nach oben
Bonner Legionslager
Als Bestandteil der römischen Verteidigungslinie bestand im Bereich des heutigen alten Rathauses seit dem 1. Jahrhundert v.Chr. ein provisorischer Militärstützpunkt. Durch die Verlegung der 1. Legion an den Rhein 43 n. Chr. bauten die Römer das provisorische Lager nördlich der heutigen Altstadt zum Kastell „castrum bonna“ aus und umgaben dieses mit einem steinernen Schutzwall. Bis zum Jahr 250 wurde das Lager kontinuierlich ausgebaut, neben einem Hafen und einem Gewerbebezirk gab es im näheren Umkreis des Lagers auch zivile Siedlungen. Nach Überfallen der Franken im 3. und 4. Jahrhundert beschädigt, scheint das Lager noch bis ins 5. Jahrhundert besiedelt gewesen zu sein.

nach oben
Bonner Lesegesellschaft
Gegründet am 1.12.1787, aufgeklärt-literarische Gemeinschaft, die die Förderung des letzten Kölner Kurfürsten Max Franz genoss. Seit dem Zusammenschluss 1819 mit der Bonner Erholungsgesellschaft vollzog sie den Übergang zu einer geselligen Vereinigung, die bis heute besteht.

nach oben
Borromäerinnen
auch Barmherzige Schwestern vom hl. Karl Borromäus. Der Orden wurde als karitativer Frauenorden 1652 in Nancy gegründet. Im 19. Jahrhundert Entwicklung zur Ordenskongregation, die 1859 vom Papst anerkannt wurde

nach oben
BouquetFranzösisch, Blumenstrauss.

nach oben
Boxeraufstand
Bewaffneter Konflikt zwischen China und einer Expeditionsarmee europäischer Kolonialmächte (1899-1901). Resultat einer diplomatischen Krise, die aus mehrfachen Übergriffen der chinesischen „Bewegung der Verbände für Gerechtigkeit und Harmonie“ (Boxer) auf westliche „Ausländer“ rührte. Der Krieg endete durch die Unterzeichnung des als demütigend empfundenen „Boxerprotokolls“ für China mit einer schweren Niederlage.

nach oben
Boykott-Tag
Von den Nationalsozialisten am 1.4.1933 reichsweit geforderter Geschäftsboykott jüdischer Geschäfte. Öffentlich wurde die Aktion als „reine Abwehrmaßnahme gegen die negative Propaganda ausländischer Juden“ legitimiert.

nach oben
Brigadeführer
Fünfthöchster Dienstgrad bei SS, Waffen-SS, SA, NS-Fliegerkorps und NS-Kraftfahrerkorps. Vergleichbar dem Major in der Wehrmacht

nach oben
Bund der Gerechten
1836-1838 vom Bund der Geächteten wegen Führungsstreitigkeiten auf Initiative Wilhelm Weitlings (1808-1871) abgespalten. Als Bund der frühen Arbeiterbewegung breitete sich der sozialistische Bund der Gerechten 1836-1838 vom Bund der Geächteten wegen Führungsstreitigkeiten auf Initiative Wilhelm Weitlings (1808-1871) abgespalten. Als Bund der frühen Arbeiterbewegung breitete sich der sozialistische Bund der Gerechten in der Schweiz aus, 1840 wurde die Zentrale nach London verlegt. 1847 nach dem Beitritt Karl Marx und Friedrich Engels in Bund der Kommunisten umbenannt. in der Schweiz aus, 1840 wurde die Zentrale nach London verlegt. 1847 nach dem Beitritt Karl Marx und Friedrich Engels in Bund der Kommunisten Gegründet 1847 auf zwei Konferenzen in London  von Karl Marx und Friedrich Engels, vorläufige Statuten unter dem Motto "Proletarier aller Länder vereinigt Euch", 1852; Vorläufer der Internationalen Arbeiterassoziation (IAA). umbenannt.

nach oben
Bund der Kommunisten
Gegründet 1847 auf zwei Konferenzen in London  von Karl Marx und Friedrich Engels, vorläufige Statuten unter dem Motto "Proletarier aller Länder vereinigt Euch", 1852; Vorläufer der Internationalen Arbeiterassoziation Die Internationale Arbeiterassoziation (IAA) – auch Erste Internationale genannt – wurde am 28.9.1864 in London gegründet. Der Anstoß war von englischen und französischen Arbeitervertretern ausgegangen. 1876 wurde die Erste Internationale, inzwischen nach New York verlegt, aufgelöst. (IAA).

nach oben
Bund deutscher Mädel
Abkürzung BDM, nationalsozialistische Teilorganisation der Hitlerjugend (HJ siehe Hitler-Jugend ) für 10- bis 18-jährige deutsche Mädchen. 1930 gegründet, bestand seit 1939 die gesetzliche Pflicht zur Mitgliedschaft. Ziel des BDM und der HJ siehe Hitler-Jugend war die Erziehung der gesamten deutschen Jugend in nationalsozialistischem Gedankengut.

nach oben
Bundestag
(1) Unter der offiziellen Bezeichnung Bundesversammlung 1815-1866 (unterbrochen 1848-1850) ständiger Kongress der Gesandten der Mitgliederstaaten des Deutschen Bundes in Frankfurt am Main,  (2) seit 1949 Bezeichnung des Parlaments der Bundesrepublik Deutschland.

nach oben
Bündnis 90 Die Grünen
Die heutige Partei Ist 1990  hervorgegangen aus der 1980 gegründeten westdeutschen Partei Die Grünen sowie aus der Bürgerrechtsbewegung und dem Bündnis 90 der späten DDR.

nach oben
Burbann
Geltungsbereich des Stadtrechts über die Stadtmauer hinaus.

nach oben
Burgunder
Germanischer Volksstamm, der sich während der Völkerwanderungszeit am Rhein niederließ und in der Gegend um Worms ein Königreich bildete. Nach Konflikten mit römischen Truppen wurde das Burgunderreich 437 von den HunnenBezeichnet eine Gruppe nomadischer Reiterstämme aus Zentralasien. Die Unterwerfung oder Vertreibung der Alanen, Ost- und Westgoten in Ostmitteleuropa um 375 n.Chr. und die Expansion der Hunnen nach Westen führten zur sogenannten Völkerwanderung. Die Hunnen, die selbst nie unter einheitlicher Führung agierten, unterwarfen zahlreiche germanische Stämme und verbündeten sich teilweise mit Westrom. Hunnische Hilfstruppen kämpften 437 gegen die Burgunder. Nach Auseinadersetzungen mit West- und Ostrom zogen große Teile der Hunnen unter ihrem König Attila plündernd durch Gallien, 451 wurden sie durch ein Föderatenheer unter Führung des Aëtius geschlagen und mussten sich zurückziehen. Nach dem Tode Attilas 453 zerfiel das hunnische Reich, die Hunnen gerieten unter römische Oberherrschaft oder gingen in anderen Völkern auf. vernichtet (Vorbild für die Nibelungensage). 443 wurden die überlebenden Burgunder Germanischer Volksstamm, der sich während der Völkerwanderungszeit am Rhein niederließ und in der Gegend um Worms ein Königreich bildete. Nach Konflikten mit römischen Truppen wurde das Burgunderreich 437 von den Hunnen vernichtet (Vorbild für die Nibelungensage). 443 wurden die überlebenden Burgunder vom römischen Heermeister Aëtius als Föderaten im Gebiet des Genfer Sees und dem Tal der Rhône angesiedelt. Von hier aus expandierten die Burgunder und gründeten ein neues Reich. 451 besiegten burgundische und römische Truppen Hunnen und Ostgoten auf den Katalaunischen Feldern. Nach längeren Auseinandersetzungen unterlagen die Burgunder 532 den Franken, ihr Reich wurde in das Frankenreich eingegliedert. vom römischen Heermeister (1) deutsche Bezeichnung des römischen Magister equitum, militium, utriusque militiae, (2) stand an der Spitze des Deutschen Ordens in Livland, rangmäßig unter dem Landmeister, seit der Reformation unabhängig und seit 1525 Fürstenmeister; Heermeister hieß auch das Haupt der Ballei Brandenburg des Johanniterordens. Aëtius als FöderatenLateinisch (foedus = Vertrag), durch einen Vertrag gegenüber dem Römischen Reich zu Kriegsdienst verpflichtete Volksstämme. Im Gegenzug erkannte Rom die Souveränität und das Siedlungsgebiet des Stammes an. Darüber hinaus konnten die Föderaten durch Geldzahlungen oder Nahrungslieferungen noch enger an Rom gebunden werden. im Gebiet des Genfer Sees und dem Tal Vornehmlich im südlichen Rheinland (Eifel, Rhein-, Moselraum) Bezeichnung für einen gefreiten Ort, oft im Anschluss beziehungsweise unterhalb einer Burg gelegen. der Rhône angesiedelt. Von hier aus expandierten die Burgunder Germanischer Volksstamm, der sich während der Völkerwanderungszeit am Rhein niederließ und in der Gegend um Worms ein Königreich bildete. Nach Konflikten mit römischen Truppen wurde das Burgunderreich 437 von den Hunnen vernichtet (Vorbild für die Nibelungensage). 443 wurden die überlebenden Burgunder vom römischen Heermeister Aëtius als Föderaten im Gebiet des Genfer Sees und dem Tal der Rhône angesiedelt. Von hier aus expandierten die Burgunder und gründeten ein neues Reich. 451 besiegten burgundische und römische Truppen Hunnen und Ostgoten auf den Katalaunischen Feldern. Nach längeren Auseinandersetzungen unterlagen die Burgunder 532 den Franken, ihr Reich wurde in das Frankenreich eingegliedert. und gründeten ein neues Reich. 451 besiegten burgundische und römische Truppen HunnenBezeichnet eine Gruppe nomadischer Reiterstämme aus Zentralasien. Die Unterwerfung oder Vertreibung der Alanen, Ost- und Westgoten in Ostmitteleuropa um 375 n.Chr. und die Expansion der Hunnen nach Westen führten zur sogenannten Völkerwanderung. Die Hunnen, die selbst nie unter einheitlicher Führung agierten, unterwarfen zahlreiche germanische Stämme und verbündeten sich teilweise mit Westrom. Hunnische Hilfstruppen kämpften 437 gegen die Burgunder. Nach Auseinadersetzungen mit West- und Ostrom zogen große Teile der Hunnen unter ihrem König Attila plündernd durch Gallien, 451 wurden sie durch ein Föderatenheer unter Führung des Aëtius geschlagen und mussten sich zurückziehen. Nach dem Tode Attilas 453 zerfiel das hunnische Reich, die Hunnen gerieten unter römische Oberherrschaft oder gingen in anderen Völkern auf. und Ostgoten auf den Katalaunischen Feldern. Nach längeren Auseinandersetzungen unterlagen die Burgunder Germanischer Volksstamm, der sich während der Völkerwanderungszeit am Rhein niederließ und in der Gegend um Worms ein Königreich bildete. Nach Konflikten mit römischen Truppen wurde das Burgunderreich 437 von den Hunnen vernichtet (Vorbild für die Nibelungensage). 443 wurden die überlebenden Burgunder vom römischen Heermeister Aëtius als Föderaten im Gebiet des Genfer Sees und dem Tal der Rhône angesiedelt. Von hier aus expandierten die Burgunder und gründeten ein neues Reich. 451 besiegten burgundische und römische Truppen Hunnen und Ostgoten auf den Katalaunischen Feldern. Nach längeren Auseinandersetzungen unterlagen die Burgunder 532 den Franken, ihr Reich wurde in das Frankenreich eingegliedert. 532 den Franken, ihr Reich wurde in das Frankenreich eingegliedert.

nach oben
Burgus
Kleine quadratische römische Verteidigungsanlage in Steinbauweise.

nach oben
Burgvogt
Verwalter einer Burg, siehe auch Burggraf.

nach oben
Burschenschaft
nach oben
Burschenschaftliche Reformbewegung
Reformbewegung die sich in Abgrenzung zu den Corps Französisch, gebräuliche Bezeichnung für besonders alte Studentenverbindungen. gegen die Entwicklung der Burschenschaften zu sogenannten „Waffenverbindungen“ aussprach. Die formulierten Forderungen betrafen die Abschaffung der Säbel- und Pistolenduelle, aber auch ein höheres Maß an Toleranz und die überparteiliche Wiedervereinigung der Studentenschaft vor dem Hintergrund der Zersplitterung in diverse Bewegungen und Dachverbände. Am 5.5.1883 wurde in Berlin die Burschenschaft Bezeichnung einer von ehemaligen Teilnehmern an den Befreiungskriegen gegründeten, sich ab 1815 an den deutschen Universitäten ausbreitenden studentischen Nationalbewegung. 1819 auf Grundlage der Karlsbader Beschlüsse verboten. Neogermania als erste sogenannte Reformburschenschaft gegründet (Heute: Bonner Burschenschaft Bezeichnung einer von ehemaligen Teilnehmern an den Befreiungskriegen gegründeten, sich ab 1815 an den deutschen Universitäten ausbreitenden studentischen Nationalbewegung. 1819 auf Grundlage der Karlsbader Beschlüsse verboten. Germania).

nach oben
Burse
An mittelalterlichen Universitäten entstandene Wohngemeinschaft von Studenten, die dem Betreiber für Kost und Logis einen wöchentlichen Betrag aus ihrer Geldbörse (bursa) zu leisten hatten. Häufig wurde in den Bursen auch Unterricht erteilt.

nach oben