Franz Binz

Kreisleiter der NSDAP (1896-1965)

Horst Wallraff (Köln/Düren)

Franz Binz (Mitte), undatierte Aufnahme. (Bildsammlung F.A. Heinen, Schleiden)

Franz Binz war, wie Wal­ter H. Peh­le in sei­ner bis zum heu­ti­gen Tag fast un­be­ach­te­ten Dis­ser­ta­ti­on be­reits vor mehr als 30 Jah­ren zu Recht fest­ge­stellt hat, der ein­zi­ge NS­DAP-Kreis­lei­ter aus dem Re­gie­rungs­be­zirk Aa­chen, der auf ei­ne über­re­gio­na­le Par­tei­kar­rie­re ver­wei­sen konn­te, in­dem er im Sep­tem­ber 1943 zu ei­nem der vier kom­mis­sa­risch be­stell­ten Gau­ar­beits­amts­prä­si­den­ten im Deut­schen Reich avan­cier­te.

Franz Binz, des­sen jün­ge­rer Bru­der Pe­ter Binz (1901-1985) von 1931 bis zum En­de des „Drit­ten Rei­ches" als NS­DAP-Kreis­lei­ter von Dü­ren fun­gier­te, war ein ty­pi­scher „Al­ter Kämp­fer", des­sen Le­bens­weg in ge­ra­de­zu „klas­si­scher" Wei­se ei­ne Kar­rie­re im NS-Staat prä­dis­po­nier­te. Ge­bo­ren am 2.11.1896 als Sohn des Ei­sen­bahn-Pack­meis­ters Jo­hann Binz in Dü­ren, be­such­te Franz Binz die ka­tho­li­sche Volks­schu­le und an­schlie­ßend das Re­al­gym­na­si­um in Dü­ren, wel­ches er im März 1914 mit der Ober­se­kun­d­ar­rei­fe ver­ließ, um nach dem Ein­tritt in die Kai­ser­li­che Ma­ri­ne zu­nächst als Ka­dett der See­manns­schu­le Fin­ken­wer­der und an­schlie­ßend – von Ok­to­ber 1914 bis Ju­ni 1915 – an der Na­vi­ga­ti­ons- und See­manns­schu­le Ham­burg ei­ne Aus­bil­dung im Ma­schi­nen­bau zu ab­sol­vie­ren.

Im Ju­ni 1915 wur­de Binz die Mög­lich­keit zum Ein­tritt in die er­hoff­te Lauf­bahn ei­nes Tor­pe­do-Of­fi­ziers er­öff­net, im Ok­to­ber des Jah­res 1916 be­stand er sein in­ge­nieur­tech­ni­sches Ex­amen in Cux­ha­ven. Er nahm über den 9.11.1918 hin­aus als Tor­pe­do-Of­fi­zier im Mi­nen­räum­dienst am Ers­ten Welt­krieg teil, um 1920, de­ko­riert mit dem Ei­ser­nen Kreuz I. und II. Klas­se, als Leut­nant aus dem ak­ti­ven Ma­ri­ne­dienst aus­zu­schei­den.

Da­nach muss Binz mit Be­stimmt­heit als ei­ner je­ner jun­gen Män­ner be­zeich­net wer­den, die sich nicht in die ge­ra­de ge­grün­de­te Wei­ma­rer De­mo­kra­tie in­te­grie­ren konn­ten und woll­ten und die die von Kon­rad Hei­den schon zu An­fang der 1930er Jah­re aus­ge­mach­te „gro­ße Schicht von De­klas­sier­ten" bil­de­ten, die Hit­ler – der zwei­fel­los selbst die­ser Schicht zu­zu­rech­nen ist – als ers­te wil­lig zu fol­gen be­reit ge­we­sen sind. Dem­entspre­chend ge­lang es nach 1933 noch nicht ein­mal mit­tels der – meist ge­schön­ten – of­fi­zi­el­len NS-Bio­gra­phi­en, der Vi­ta des nun­meh­ri­gen Reichs­tags­ab­ge­ord­ne­ten Binz je­ne Au­ra un­se­riö­sen Va­ga­bun­die­rer­tums zu ent­zie­hen, die für vie­le der so ge­nann­ten „Al­ten Kämp­fer" so be­zeich­nend ge­we­sen ist: „Seit 1921 selb­stän­dig im Pa­pier- und Dru­cke­rei­fach. 1929/30 Her­aus­ge­ber des Kopf­blat­tes „Na­tio­nal­zei­tung". 1930/33 Schrift­lei­ter beim „West­deut­schen Be­ob­ach­ter". Po­li­tisch tä­tig seit 1. April 1927 (…)."

Un­ter­schla­gen wur­de da­bei, dass Binz von 1921 bis 1924 SPD-Mit­glied ge­we­sen war und dass er – auch dies er­staun­lich für ei­nen nach ei­ge­nen An­ga­ben 1931 „steck­brief­lich" ver­folg­ten po­li­ti­schen Kämp­fer – von 1924 bis 1931 als eh­ren­amt­li­cher Wohl­fahrts­pfle­ger und So­zi­al­be­am­ter sei­ner Hei­mat­stadt Dü­ren en­ga­giert ge­we­sen war.

In je­dem Fal­le ge­hör­te Franz Binz seit dem 1.4.1927 mit der Mit­glieds­num­mer 60.530 der NS­DAP an und muss für die An­fän­ge der Dü­re­ner NS­DAP, um de­ren Früh­zeit sich – ana­log zu so gut wie al­len na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen An­fän­gen – ein Ge­spinst aus Ver­klä­run­gen, Le­gen­den und glat­ten Lü­gen rankt, si­cher­lich als zen­tra­le Fi­gur be­zeich­net wer­den. Nach Binz‘ ei­ge­ner Aus­sa­ge vom 25.9.1950 war er be­reits 1927 der NS­DAP bei­ge­tre­ten, „(…) weil ich in ihr al­lein den Ge­gen­pol zum Bol­sche­wis­mus sah, den ich in sei­nen schlimms­ten Er­schei­nun­gen seit 1917 im Bal­ti­kum kann­te (…)", wo­bei für das Dü­re­ner Land erst ab Mit­te des Jah­res 1929 und be­son­ders nach dem Ab­zug der fran­zö­si­schen Be­sat­zungs­trup­pen am 1. De­zem­ber des­sel­ben Jah­res or­ga­ni­sier­te na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche Struk­tu­ren nach­ge­wie­sen wer­den kön­nen. Be­zeich­nen­der­wei­se ist es Franz Binz ge­we­sen, der bei ei­ner der ers­ten NS­DAP-Zu­sam­men­künf­te im Dü­re­ner Re­stau­rant „Zur Müh­le" am 11.6.1929 vor gan­zen 22 Teil­neh­mern ei­ne Re­de ge­hal­ten hat­te.

 

Wahr­schein­lich erst seit 1930 – und nicht be­reits seit 1929, wie von Binz selbst be­haup­tet – gab er die „Dü­re­ner Na­tio­nal­zei­tung" her­aus, die ab dem 1.9.1930 als so ge­nann­tes „Kopf­blatt" des „West­deut­schen Grenz­blat­tes" mit ei­nem Dü­re­ner Teil er­schien, wo­bei Schrift­lei­tung und Ver­trieb zu­nächst beim „Dü­re­ner NS-Pres­se­zar" Franz Binz ver­blie­ben, bis die Dü­re­ner Schrift­lei­tung am 15.6.1933 mit haupt­amt­li­chen Kräf­ten be­setzt wur­de und ab dem 1.1.1934 dann als „West­deut­scher Be­ob­ach­ter" fir­mier­te. Des wei­te­ren fun­gier­te Binz, der seit 1927 auch der SA an­ge­hör­te, in der so ge­nann­ten „Kampf­zeit" der na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen „Be­we­gung" von Ok­to­ber 1930 bis Mai 1932 als NS­DAP-Kreis­lei­ter in Schlei­den und war in der Fol­ge bis zum Früh­jahr 1933 sel­bi­ges im Kreis Berg­heim, um da­nach wie­der – bis En­de 1938 – den NS­DAP-Kreis Schlei­den zu „füh­ren".

Da­ne­ben hat­te Binz sich im „Kampf" ge­gen das ver­hass­te Wei­ma­rer „Sys­tem" die für „Al­te Kämp­fer" ge­ra­de­zu ob­li­ga­to­ri­schen Geld- und Haft­stra­fen ein­ge­han­delt, als er 1931 we­gen Be­lei­di­gung des Dü­re­ner Land­ra­tes Paul Schaaff (1885-1966) zu 500 Reichs­mark Geld­stra­fe und im glei­chen Jahr zu ei­ner drei­mo­na­ti­gen Haft­stra­fe we­gen der Teil­nah­me an ei­nem ver­bo­te­nen SA-Auf­marsch in Braun­schweig am 18.1.1931 ver­ur­teilt wor­den war, die er An­fang Ja­nu­ar 1932 an­tre­ten muss­te.

Franz Binz (rechts) und Josef Grohé (Mitte) auf dem Kreisparteitag der NSDAP in Gemünd am 13./14.6.1937. (Bildsammlung F.A. Heinen, Schleiden)

 

Mit der „Macht­er­grei­fung" be­gann für Binz, wie für et­li­che „Al­te Kämp­fer", ein ful­mi­nan­ter ge­sell­schaft­li­cher Auf­stieg, in­dem er im März 1933 Mit­glied des Pro­vin­zi­al­land­ta­ges der Rhein­pro­vinz und im No­vem­ber des­sel­ben Jah­res Mit­glied des Deut­schen Reichs­ta­ges wur­de. Dar­über hin­aus avan­cier­te er 1934 zum Ver­trags­an­ge­stell­ten bei der „Deut­schen Ar­beits­front" (DAF) und zum Kom­man­dan­ten der „Or­dens­burg Vo­gel­sang" so­wie 1935 zum Gau­be­auf­trag­ten der DAF für be­son­de­re Auf­ga­ben und gleich­zei­tig zum stell­ver­tre­ten­den Gau­ob­mann der DAF im Gau Köln-Aa­chen. Zeit­wei­se nahm Binz bis Mit­te Sep­tem­ber 1937 auch die Ge­schäf­te des NS­DAP-Kreis­lei­ters in Eus­kir­chen wahr. Seit April 1933 war er stell­ver­tre­ten­des Mit­glied des Pro­vin­zi­al­aus­schus­ses der Rhein­pro­vinz und fun­gier­te be­reits seit 1931 als „Reichs­red­ner" der NS­DAP, als wel­cher er un­ter an­de­rem am 9.11.1934, dem „Ge­denk­tag für die Ge­fal­le­nen der Be­we­gung", am Grab des 1931 ge­stor­be­nen und zum Mär­ty­rer sti­li­sier­ten Paul The­wel­lis (1906-1931), die Ge­denk­re­de hielt.

An­fang Ja­nu­ar 1939 schlie­ß­lich wur­de Franz Binz zum „Reich­streu­hän­der der Ar­beit für das Wirt­schafts­ge­biet Rhein­land" er­nannt, wo­mit er zum ein­zi­gen Na­tio­nal­so­zia­lis­ten aus dem Re­gie­rungs­be­zirk Aa­chen avan­cier­te, der auf ei­ne über­re­gio­na­le Par­tei­kar­rie­re ver­wei­sen konn­te. Die­ses Amt be­klei­de­te er bis zum En­de des „Drit­ten Rei­ches", über­dies wur­de er am 1.9.1943 zum Prä­si­den­ten des Köln-Aa­che­ner Gau­ar­beits­am­tes er­nannt, nach­dem er am 1.7.1941, nach sei­nem Über­tritt von der SA in die Rei­ter-SS, mit der Mit­glieds­num­mer 393.392 zum SS-Sturm­bann- und am 30.1.1943 zum SS-Ober­sturm­bann­füh­rer de­ko­riert wor­den war. Von Ju­ni bis Au­gust 1944 war der als Ma­jor der Re­ser­ve sei­nen Kriegs­dienst leis­ten­de Binz zu­nächst mit der Füh­rung des SS-Gre­na­dier-Aus­bil­dungs- und Er­satz­re­gi­ments 14 be­auf­tragt, bis er En­de Au­gust zum Ge­ne­ral­kom­man­do des XII. SS-Ar­mee­korps ver­setzt wur­de.

Am 8.4.1945 von al­li­ier­ten Trup­pen ge­fan­gen ge­nom­men und fast auf den Tag ge­nau drei Jah­re lang im La­ger Pa­der­born-Stau­müh­le in­ter­niert, wur­de Binz am 29.11.1948 vom Ent­na­zi­fi­zie­rungs­aus­schuss für den Re­gie­rungs­be­zirk Köln zu­nächst nur als „Mit­läu­fer" ein­ge­stuft und erst 1950 in die „Ak­ti­vis­ten"-Ka­te­go­rie III b II ein­ge­ord­net. Ein im Fe­bru­ar 1950 von ihm an­ge­streng­tes Be­ru­fungs­ver­fah­ren wur­de am 13.11.1950 vom Son­der­be­auf­trag­ten für die Ent­na­zi­fi­zie­rung in Nord­rhein-West­fa­len ab­ge­lehnt. In der Fol­ge­zeit bis zu sei­nem Tod am 22.6.1965 be­trieb Franz Binz die Ver­mie­tung von Fe­ri­en­häu­sern in Heim­bach.

Literatur

Kle­fisch, Pe­ter (Be­arb.), Die Kreis­lei­ter der NS­DAP in den Gau­en Köln-Aa­chen, Düs­sel­dorf und Es­sen, Düs­sel­dorf 2000.
Lil­la, Joa­chim (Be­arb.), Sta­tis­ten in Uni­form. Die Mit­glie­der des Reichs­tags 1933-1945. Ein bio­gra­phi­sches Hand­buch, Düs­sel­dorf 2004.
Wall­raff, Horst, Na­tio­nal­so­zia­lis­mus in den Krei­sen Dü­ren und Jü­lich. Tra­di­ti­on und „Tau­send­jäh­ri­ges Reich" in ei­ner rhein­län­di­schen Re­gi­on 1933 bis 1945, 2. Auf­la­ge, Dü­ren 2000.

Franz Binz vor dem Kurhaus in Gemünd, um 1938. (Bildsammlung F.A. Heinen, Schleiden)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Wallraff, Horst, Franz Binz, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/franz-binz/DE-2086/lido/57c58332839832.41655116 (23.05.2018)