Valentinian I.

Römischer Kaiser (321-375 n.Chr.)

Markus Kirschbaum (Koblenz)

Eine vermutete Darstellung Kaiser Valentinians I. in Form einer Marmorbüste, Original: Ny Carlsberg Glyptothek Kopenhagen. (Marco Prins / CC0 1.0)

Es war den Zeit­um­stän­den ge­schul­det, dass Fla­vi­us Va­len­ti­nia­nus, ein tüch­ti­ger Sol­dat ein­fachs­ter Her­kunft, an die Spit­ze des Welt­rei­ches ge­lan­gen konn­te. Va­len­ti­ni­an I. sta­bi­li­sier­te durch Ge­walt und Ver­hand­lun­gen die Gren­zen des Rei­ches und be­ru­hig­te des­sen in­ne­re Ver­wer­fun­gen, die sich im Zu­ge re­li­giö­ser In­to­le­ranz auf­ge­tan hat­ten. Die Zu­ge­hö­rig­keit des Rhein­lan­des zu die­sem zi­vi­li­sa­to­ri­schen Gro­ß­ver­band wur­de durch Va­len­ti­ni­ans klu­ge Stra­te­gie noch ein­mal ge­fes­tigt und ge­si­chert. 

Fla­vi­us Va­len­ti­nia­nus wur­de 321 n. Chr. in Ci­ba­lae (heu­te Vin­ko­vci in Kroa­ti­en) im Sü­den der rö­mi­schen Pro­vinz Pan­no­ni­en ge­bo­ren. Sein Va­ter Gra­tia­nus Fu­na­ri­us (nach 280-367) ent­stamm­te ei­ner ein­fa­chen christ­li­chen Fa­mi­lie der Stadt und war ein Sei­ler­bur­sche. Dar­auf wie auf sei­ne enor­me Kör­per­kraft ver­wies sein Bei­na­me Fu­na­ri­us. Schon als Jun­ge hat­te er ei­nen so star­ken Griff, dass fünf Sol­da­ten ihm ein Seil (fu­nis) nicht aus der Hand rei­ßen konn­ten.[1] Mit sei­ner heu­te un­be­kann­ten Ehe­frau hat­te Gra­ti­an min­des­tens ei­nen wei­te­ren Sohn, Fla­vi­us Iu­li­us Va­lens (328-378), der wie sein äl­te­rer Bru­der die Kai­ser­wür­de er­hal­ten soll­te. Va­len­ti­ni­an und sein Bru­der Va­lens wuch­sen im Gol­de­nen Zeit­al­ter des spät­an­ti­ken Pan­no­ni­en auf, das seit der Zeit Dio­kle­ti­ans (nach 236-312) zu ei­ner Pro­vinz von gro­ßem Wohl­stand auf­blüh­te.[2] 

Gra­ti­an mach­te Kar­rie­re im Be­we­gungs­heer Kon­stan­tins des Gro­ßen. In den 320er Jah­ren, wohl kurz vor der Ge­burt des Va­lens 328, er­hielt Gra­ti­an die höchs­te Kom­man­do­stel­le der Pro­vinz Af­ri­ca (Co­mes Af­ri­cae). Sein äl­te­rer Sohn be­glei­te­te ihn auf den neu­en Pos­ten. Hier kam Va­len­ti­ni­an erst­mals mit dem Le­ben in der Ar­mee in Be­rüh­rung. Gra­ti­an wur­de je­doch bald un­ter dem Ver­dacht der Ver­un­treu­ung sei­nes Pos­tens ent­ho­ben und kehr­te nach Ci­ba­lae zu­rück, wo er ei­nen an­sehn­li­chen Be­sitz er­warb. Kai­ser Cons­tans (320/323-350) rief Gra­ti­an zu­rück in den ak­ti­ven Dienst und er­nann­te ihn um 343 zum In­ha­ber der höchs­ten Kom­man­do­stel­le in Bri­tan­ni­en (Co­mes Bri­tan­niar­um). Nach sei­ner Kar­rie­re setz­te sich Gra­ti­an in Ci­ba­lae hoch­ge­ach­tet zur Ru­he. Aber der Gang der Er­eig­nis­se hol­te ihn ein. Kai­ser Con­stan­ti­us II. (317-361) kon­fis­zier­te sei­nen Be­sitz, weil Gra­ti­an ver­däch­tigt wur­de, an der Usur­pa­ti­on des Ma­gnen­ti­us (303-353) be­tei­ligt ge­we­sen zu sein. Va­len­ti­ni­an und Va­lens wa­ren nun die Söh­ne ei­nes be­rühm­ten, aber ver­arm­ten Ge­ne­rals.

Va­len­ti­ni­an such­te sein Glück eben­falls in der Ar­mee. Die Sol­da­ten, die un­ter Va­len­ti­ni­an dien­ten, ver­ehr­ten sei­nen hü­nen­haf­ten Va­ter, der ih­nen wie ein zwei­ter Mi­lon aus Kro­ton er­schien.[3] Va­len­ti­ni­an wie­der­um kam mit sei­ner Ge­stalt, sei­nen blon­den Haa­ren und blau­en Au­gen ganz nach dem Va­ter.[4] Zur ers­ten greif­ba­ren mi­li­tä­ri­schen Ak­ti­on Va­len­ti­ni­ans kam es 357 in Gal­li­en. Der frän­ki­sche Heer­meis­ter Sil­va­nus hat­te sich am 11.5.355 in Köln zum Kai­ser aus­ru­fen las­sen. Nach 28 Ta­gen wur­de er von loya­len frän­ki­schen Sol­da­ten er­mor­det. Dar­auf­hin er­nann­te Kai­ser Con­stan­ti­us II. am 6. No­vem­ber sei­nen Vet­ter Iu­li­an (331-363) zum Cae­sar (Un­ter­kai­ser) und sand­te ihn nach Gal­li­en, um die Au­to­ri­tät Roms wie­der­her­zu­stel­len.[5] 357 schick­te Con­stan­ti­us zwei rö­mi­sche Ar­me­en, wel­che un­ter dem Kom­man­do Iu­li­ans in ei­ner Zan­gen­be­we­gung die in das Rhein­land ein­ge­fal­le­nen Ala­man­nen ein­kes­seln und matt­set­zen soll­ten. Ob­schon völ­lig un­schul­dig, wur­de Va­len­ti­ni­an ein tak­ti­scher Feh­ler wäh­rend die­ser Ope­ra­ti­on an­ge­las­tet, wor­auf­hin er ent­las­sen wur­de und sich in sei­ne Hei­mat zu­rück­zog.

In Sir­mi­um (heu­te Srems­ka Mitro­vica in Ser­bi­en) wur­de ihm und sei­ner Frau Ma­ri­na Se­ve­ra (ge­stor­ben vor 375) am 18.4.359 der Sohn Gra­ti­an (ge­stor­ben 383) ge­bo­ren. Im glei­chen Jahr wur­de Va­len­ti­ni­an von Kai­ser Con­stan­ti­us in den ak­ti­ven Hee­res­dienst zu­rück­ge­ru­fen. Durch die Meu­te­rei der Trup­pen in Gal­li­en ein Jahr spä­ter und den Tod des Con­stan­ti­us am 3.11.361 wur­de Iu­li­an Al­lein­herr­scher des Rö­mi­schen Rei­ches. Die­ser kann­te die Hin­ter­grün­de der Ver­schwö­rung ge­gen Va­len­ti­ni­an in Gal­li­en und re­ha­bi­li­tier­te ihn öf­fent­lich, in­dem er ihn in die kai­ser­li­che Leib­wa­che auf­nahm.[6] 

Dass Va­len­ti­ni­an kurz dar­auf ver­bannt wur­de, weil er ein nicht­christ­li­ches Ri­tu­al ver­wei­ger­te, ist rei­ne Le­gen­de. Die­se An­ek­do­te of­fen­bart aber Va­len­ti­ni­ans Stel­lung in der His­to­rio­gra­phie. Trotz sei­ner her­aus­ra­gen­den Be­deu­tung ver­schwin­det er deut­lich hin­ter dem Ge­gen­satz, den die Ge­schichts­schrei­ber zwi­schen dem to­le­ran­ten Iu­li­an und dem fa­na­ti­schen Chris­ten Theo­dosi­us (347-395) kon­stru­ier­ten.

Gleich­wohl folg­te Va­len­ti­ni­an sei­nem Kai­ser auf ei­nem der grö­ß­ten Feld­zü­ge der Spät­an­ti­ke nach Per­si­en, der zu­nächst er­folg­reich ver­lief.[7] Die an­ge­spann­te Ver­sor­gungs­la­ge zwang je­doch die rö­mi­sche Ar­mee zum Rück­zug ent­lang des Ti­gris. Bei ei­nem Ge­fecht wur­de Iu­li­an so schwer ver­letzt, dass er am 26.6.363 im Mar­an­ga-Tal in der Nä­he des heu­ti­gen Samar­ra starb – wie sein Idol Alex­an­der der Gro­ße im Al­ter von 32 Jah­ren. Mit Iu­li­an, ei­nem Nef­fen Kon­stan­tins des Gro­ßen, starb der letz­te männ­li­che Nach­fah­re der kon­stan­ti­ni­schen Dy­nas­tie. Iu­li­ans Nach­fol­ger Io­vi­an (331-364) über­trug Va­len­ti­ni­an so­gleich die heik­le Mis­si­on, die gal­li­schen Le­gio­nen, die Iu­li­an sehr ver­ehrt hat­ten, auf den neu­en Kai­ser ein­zu­schwö­ren und Ge­rüch­te über ei­ne Usur­pa­ti­on Io­vi­ans zu zer­streu­en.

 

Nach dem er­folg­rei­chen Ab­schluss des Auf­tra­ges wur­de Va­len­ti­ni­an von Io­vi­an zum Tri­bun der Ge­schil­de­ten (Tri­bu­nus scho­lae se­c­un­dae scu­ta­rio­rum) be­för­dert, ei­ner Eli­te­ein­heit der Leib­wa­che, was ihm den Weg in die höchs­ten mi­li­tä­ri­schen Rän­ge öff­ne­te. Er be­glei­te­te Io­vi­an, der mit den Sas­sa­niden ein Ab­kom­men ge­schlos­sen hat­te, nach An­cy­ra (heu­te An­ka­ra). Dort blieb er zu­rück, wäh­rend der Kai­ser wei­ter nach Kon­stan­ti­no­pel zog. Am 17.2.364 je­doch ver­starb Io­vi­an in Da­da­stana in Bithy­ni­en (im Nord­wes­ten der heu­ti­gen Tür­kei) an ei­ner Koh­len­mon­oxyd-Ver­gif­tung. Die Hee­res­ver­samm­lung, die in der Spät­an­ti­ke auch de iu­re die Kai­ser­wür­de ver­gab, ei­nig­te sich schlie­ß­lich auf Va­len­ti­ni­an als Io­vi­ans Nach­fol­ger. Am 26.2.364 wur­de er in Ni­caea zum Kai­ser (Pi­us Fe­lix Au­gus­tus Pon­ti­fex Ma­xi­mus Pa­ter Pa­triae Pro­con­sul Vic­tor Ma­xi­mus et Tri­um­pha­tor Sem­per Au­gus­tus) aus­ge­ru­fen. Noch wäh­rend der Fei­er­lich­kei­ten der Amts­ein­füh­rung er­nann­te er am 28.3.364 sei­nen Bru­der Va­lens zu Mit­kai­ser.

Bei­de Kai­ser reis­ten über Kon­stan­ti­no­pel nach Nais­sus (heu­te Niš in Ser­bi­en), der Ge­burts­stadt Kon­stan­tins des Gro­ßen. Dort leg­ten sie ih­re Auf­ga­ben­be­rei­che fest: Va­len­ti­ni­an über­trug Va­lens die Wacht über den Os­ten, wäh­rend er selbst sich um die Gal­li­sche Prä­fek­tur küm­mern woll­te, zu der das heu­ti­ge links­rhei­ni­sche Deutsch­land, Eng­land, Frank­reich, Spa­ni­en und Tei­le von Ma­rok­ko und Al­ge­ri­en ge­hör­ten. Zu­züg­lich der Pro­vin­zen Ita­lia und Il­ly­ri­cum bil­de­ten die­se Län­der den Wes­ten des Rei­ches. Nach­dem die Zu­stän­dig­kei­ten ver­ab­re­det wa­ren, trenn­ten sich die Brü­der in Sir­mi­um. Sie soll­ten sich nicht wie­der­se­hen.

Schon in Nais­sus trat zum ers­ten Mal der We­sens­zug zu Ta­ge, der das ge­sam­te Re­gie­rungs­pro­gramm Va­len­ti­ni­ans prä­gen soll­te. Er fass­te die Fra­ge der Re­li­gi­on als ein po­li­ti­sches Mit­tel zum Zweck der in­ne­ren Sta­bi­li­tät auf. Da­her pro­kla­mier­te er am 11.6.364 die Re­li­gi­ons­frei­heit. Über­dies ver­wei­ger­te er sein Ein­grei­fen in re­li­giö­se Dis­pu­te. Al­le Ent­schei­dun­gen Va­len­ti­ni­ans in Re­li­gi­ons­fra­gen tru­gen fort­an po­li­ti­sche Zü­ge. Va­len­ti­ni­an hielt kon­se­quent an die­ser Pro­gram­ma­tik fest. Das zeig­te sich bei der Papst­wahl 366 oder sei­ner Schei­dung und Wie­der­ver­hei­ra­tung 370. Ziel die­ser In­nen­po­li­tik war die Er­neue­rung der na­tio­nal-po­li­ti­schen In­te­gri­tät des Rö­mi­schen Rei­ches als staats­recht­li­che Ein­heit. 

Zu­nächst aber „er­klan­gen fast im gan­zen rö­mi­schen Erd­kreis die Kriegs­trom­pe­ten“ (velut per uni­ver­sum or­bem Ro­ma­num ca­nen­ti­bus bu­ci­nis).[8] Im Jahr 365 wur­de das Rö­mi­sche Reich an al­len Gren­zen be­drängt. Über­dies em­pör­te sich Pro­co­pi­us, der mit dem kon­stan­ti­ni­schen Haus ver­wandt war, und ließ sich am 28.9.365 in Kon­stan­ti­no­pel zum Kai­ser aus­ru­fen. Das war der er­schre­cken­de Be­fund zu Be­ginn der Herr­schaft der bei­den Kai­ser, die in die­sem Jahr zum ers­ten Mal das Kon­su­lat an­nah­men. Va­len­ti­ni­an er­fass­te die La­ge blitz­schnell und han­del­te. Er be­gab sich um­ge­hend nach Pa­ris und über­ließ Va­lens die An­ge­le­gen­heit Pro­co­pi­us. Va­lens er­wies sich als tüch­ti­ger Ver­wal­ter sei­nes Auf­ga­ben­ge­bie­tes und ließ Pro­co­pi­us am 27.5.366 hin­rich­ten.[9]

Va­len­ti­ni­an blieb den Rest des Jah­res und die ers­te Hälf­te des Jah­res 367 in Reims. 366 griff er zu­guns­ten des mehr­heit­lich ge­wähl­ten Da­ma­sus (um 305-384) in die Papst­wahl ein. Die An­hän­ger des Ge­gen­kan­di­da­ten Ursi­nus (ge­stor­ben nach 387) wur­den der Stadt Rom ver­wie­sen. Va­len­ti­ni­an er­laub­te aber ih­re Rück­kehr un­ter der Vor­aus­set­zung, Frie­den zu hal­ten. Gleich­zei­tig ver­wei­ger­te er Da­ma­sus als Bi­schof von Rom ei­ne recht­lich pri­vi­le­gier­te Stel­lung. An­ge­sichts der ge­spann­ten La­ge in Gal­li­en konn­te er kei­ne Un­ru­he in die­ser wich­ti­gen Stadt dul­den.[10]

Wäh­rend des Win­ters er­krank­te er schwer und war dem To­de na­he. An­ge­sichts die­ser Er­fah­rung er­nann­te er nach sei­ner Ge­ne­sung sei­nen Sohn Gra­ti­an am 24.8.367 in Ami­ens zum Mit­kai­ser. Den Win­ter 367/368 ver­brach­ten die bei­den Kai­ser in Trier. Dies war der ers­te dau­er­haf­te Auf­ent­halt Va­len­ti­ni­ans in der Stadt des Au­gus­tus. Da­mit be­gann für Trier ei­ne letz­te nach­hal­ti­ge Blü­te­zeit.

Valentinian I. mit Perlendiadem, Darstellung auf Münze aus Valentinians Herrschaft.

 

Um die fort­dau­ern­den Plün­de­rungs­zü­ge der Ala­man­nen zu be­en­den, ging Va­len­ti­ni­an im Ju­ni 368 von Trier aus in die Of­fen­si­ve. Im Sep­tem­ber traf das rö­mi­sche Heer auf die Haupt­macht der Ala­man­nen bei So­li­ci­ni­um (heu­te Wüs­tung bei Rot­ten­burg am Ne­ckar). Va­len­ti­ni­an griff die auf ei­ner An­hö­he ver­schanz­ten Ala­man­nen von zwei Sei­ten an und warf den Feind über den Fluss. Der Er­folg war teu­er er­kauft, hin­ter­ließ aber bei den Ala­man­nen ei­nen sol­chen Ein­druck, dass sie in den nächs­ten Jah­ren kei­ne Über­fäl­le mehr auf das Reichs­ge­biet wag­ten. Die Rhein­gren­ze war zu­rück­ge­won­nen und die De­mons­tra­ti­on rö­mi­scher Schlag­kraft brach­te Sta­bi­li­tät an den Strom. Die bei­den Kai­ser kehr­ten nach Trier zu­rück und die Stadt er­leb­te ei­nen präch­ti­gen Tri­umph­zug von Va­ter und Sohn.[11]  Va­len­ti­ni­an zog aber so­gleich wei­ter nach Köln, um von dort aus Auf­stän­de der Fran­ken in den Rhein­mün­dun­gen nie­der­zu­schla­gen. Zeit­gleich konn­te Bri­tan­ni­en ge­si­chert und die neue Pro­vinz mit dem Na­men Va­len­tia (in et­wa das heu­ti­ge Cum­bria) zu Eh­ren Va­len­ti­ni­ans ein­ge­rich­tet wer­den. Um die Rhein­gren­ze dau­er­haft zu si­chern, be­gann Va­len­ti­ni­an noch 368 mit ei­nem gro­ßan­ge­leg­ten Fes­tungs­bau­pro­gramm, das ei­ne Li­nie von Bou­lo­gne bis nach Rae­ti­en (das heu­ti­ge Bay­ern) vor­sah.

Grund­la­ge war die Wie­der­her­stel­lung kon­stan­ti­ni­scher Wehr­an­la­gen wie Deutz (heu­te Stadt Köln), Bop­pard, Ko­blenz o­der Haus Bür­gel bei Düs­sel­dorf. Fur­ten und Ein­mün­dun­gen von rechts­rhei­ni­schen Flüs­sen wur­den be­son­ders über­wacht. Da­zu bau­te man Schiffs­län­den wie in Lahn­stein bei Ko­blenz. Die­se klei­nen Fes­tun­gen wur­den rechts­rhei­nisch an den na­tür­li­chen An­prall­zo­nen der Strö­mung er­rich­tet und bo­ten mit ih­ren in den Fluss rei­chen­den Flü­gel­mau­ern ei­ne si­che­re Lan­de­stel­le für die Schif­fe der Fluss­flot­til­le (na­ves lu­so­riae). Die In­nen­be­bau­ung von Kas­tel­len ent­lang der Fern­stra­ßen, wie Bit­burg und Jün­kerath an der Stra­ße von Trier nach Köln, wur­de da­durch wi­der­stands­fä­hi­ger ge­macht, in­dem die Ge­bäu­de di­rekt an die di­cken Mau­ern an­ge­baut wur­den. Gro­ße Brü­cken­köp­fe wie Kas­tel (bei Mainz), Al­trip und Brei­sach er­füll­ten ei­nen dop­pel­ten Zweck: Ei­ner­seits wur­de der Zu­gang nach Trier ge­sperrt und an­de­rer­seits die Mög­lich­keit er­öff­net, of­fen­siv ge­gen die Ala­man­nen vor­zu­ge­hen.

Die­ses Sys­tem, des­sen Ein­rich­tung Va­len­ti­ni­an per­sön­lich in­spi­zier­te, hielt mehr als 40 Jah­re al­len An­grif­fen stand. Die La­ge in den Rhein­lan­den wur­de als der­art si­cher auf­ge­fasst, dass der Ora­tor Sym­ma­chus (342-402/03) im Fe­bru­ar 369 über den Strom sa­gen konn­te: A nos­tris Al­pi­bus in no­strum exit ocea­num ([Der Rhein flie­ßt] von un­se­ren Al­pen bis in un­se­ren Oze­an).[12] Wich­tig ist die­se Quel­le auch des­halb, weil so vie­le Neu- und Aus­bau­ten da­tiert wer­den kön­nen, wie Al­zey, Ko­blenz, Worms oder Kreuz­nach.

370 ver­ließ Va­len­ti­ni­an sei­ne Frau Ma­ri­na Se­ve­ra und hei­ra­te­te Ius­ti­na (ge­stor­ben 388), die Wit­we des Usur­pa­tors Ma­gnen­ti­us. 371 wur­de in Trier der Sohn Fla­vi­us Va­len­ti­nia­nus (ge­stor­ben 392) ge­bo­ren, der schon bald Kai­ser wer­den wür­de. Aus die­ser Ehe gin­gen noch die Töch­ter Gal­la (ge­stor­ben 394), Gra­ta und Ius­ta her­vor.

Nun stand für Va­len­ti­ni­an die Si­che­rung der Do­nau an. An­fang Ju­ni 375 ließ er Gra­ti­an in Trier zu­rück und zog mit sei­ner Frau und Va­len­ti­ni­an auf der Do­nauli­mes­stra­ße nach Pan­no­ni­en. Er ver­weil­te drei Mo­na­te in Car­nun­tum in Nie­der­ös­ter­reich, das er wie­der­her­stel­len ließ. Da­nach zog er ins Win­ter­la­ger nach Bri­ge­tio (heu­te Komárom in Un­garn). Im Ver­lauf ei­ner Ver­hand­lung mit ei­ner Ge­sandt­schaft der Qua­den ge­riet Va­len­ti­ni­an ob de­ren Aus­flüch­te in Zorn, und wäh­rend sei­ner wü­ten­den Er­wi­de­rung brach er in Fol­ge ei­nes Schlag­an­falls zu­sam­men. Sein To­des­tag war der 17.11.375. Va­len­ti­ni­an I., der letz­te er­folg­rei­che Sol­dat auf dem Kai­ser­thron, wur­de in der Apos­tel­kir­che (Άγιοι Απόστολοι, heu­te Fa­tih Mo­schee) von Kon­stan­ti­no­pel bei­ge­setzt.

Die Dy­nas­tie Va­len­ti­ni­ans schau­te in die Ver­gan­gen­heit und wies in die Zu­kunft. Sei­ne Schwie­ger­toch­ter ent­stamm­te der Kon­stan­ti­ni­schen Dy­nas­tie. Con­stan­tia war die Toch­ter Kai­ser Con­stan­ti­us´ II. und En­ke­lin Kon­stan­tins des Gro­ßen. Über Va­len­ti­ni­ans Toch­ter Gal­la (ge­stor­ben 394) reich­te die Li­nie bis in die Theo­dosia­ni­sche Dy­nas­tie hin­ein. Gal­la wur­de die zwei­te Frau von Theo­dosi­us I. De­ren Toch­ter Gal­la Pla­ci­dia (390-450), Mut­ter von Kai­ser Va­len­ti­ni­an III. (419-455), war lan­ge Jah­re fak­tisch Re­gen­tin des West­rö­mi­schen Rei­ches. Aus dem Fa­mi­li­en­ver­band Va­len­ti­ni­ans gin­gen 14 Kai­ser her­vor. Die Li­nie er­losch im Os­ten mit Mar­ki­an (390-457) und im Wes­ten mit Ani­ci­us Oly­bri­us (ge­stor­ben 472). Aber auch das Van­da­len­reich in Nord­afri­ka (439-534) war mit dem Kai­ser­haus ver­bun­den. Eu­do­cia (439-471/472), ei­ne Toch­ter Va­len­ti­ni­ans III., hei­ra­te­te 455/456 Hu­ne­rich (420-484), Sohn und Nach­fol­ger Gei­se­richs (389-477), des Er­obe­rers Roms vom Jahr 455. Eu­do­ci­as und Hu­ne­richs Sohn Hil­de­rich (457-533), der Ur­ur­ur­en­kel Va­len­ti­ni­ans, war der vor­letz­te Van­da­len­kö­nig Afri­kas. So­mit herrsch­ten Va­len­ti­ni­ans Nach­fah­ren fast 200 Jah­re auf drei Kon­ti­nen­ten. 

Quelle

Bi­dez, Jo­seph (Hg.), Phi­los­t­or­gius. Kir­chen­ge­schich­te. Mit dem Le­ben des Lu­ci­an von An­tio­chi­en und den Frag­men­ten ei­nes aria­ni­schen His­to­rio­gra­phen, Leip­zig 1913.
Drä­ger, Paul (Hg.), De­ci­mus Ma­gnus Auso­ni­us. Ope­ra Om­nia. To­mus II: Ope­ra Tre­vi­ren­sia, Trier 2011.
Han­sen, Gün­ter-Chris­ti­an (Hg.), So­zo­me­nos. Kir­chen­ge­schich­te, 3. Halb­band (Fon­tes Chris­tia­ni, Band 73/3), Turn­hout 2004.
Se­eck, Ot­to, Q. Au­re­lii Sy­ma­chii quae su­pers­unt, Ber­lin 1883.
Sey­fahrt, Wolf­gang, Am­mia­nus Mar­cel­li­nus. Rö­mi­sche Ge­schich­te, 4 Bän­de Darm­stadt 1968-1971. 

Literatur

Bo­eft, Jan den/Drij­vers, Jan Wil­lem/Hengst, Da­ni­el den/Teit­ler, Hans C. (Hg.), Am­mia­nus af­ter Ju­li­an. The Reign of Va­len­ti­ni­an and Va­lens in Books 26-31 of the Res Ge­stae, Lei­den 2007.
Bo­ga­ers, Ju­lia­nus Egi­di­us/Rü­ger, Chris­toph Bern­hard (Hg.), Der Nie­der­ger­ma­ni­sche Li­mes. Ma­te­ria­li­en zu sei­ner Ge­schich­te, Bonn 1974.
Bro­der­sen, Kai, Ter­ra Co­gni­ta. Stu­di­en zur rö­mi­schen Rau­mer­fas­sung, Hil­des­heim 1995.
Christ, Karl, Rö­mi­sche Feld­zü­ge in der Pfalz. Ins­be­son­de­re die Be­fes­ti­gungs­an­la­gen des Kai­sers Va­len­ti­ni­an ge­gen die Ala­man­nen, Mann­heim 1888.
Diet­mar, Carl/Trier, Mar­cus, Co­lo­nia. Stadt der Fran­ken. Köln vom 5. bis zum 10. Jahr­hun­dert, Köln 2011. 
Er­ring­ton, Ro­bert Mal­colm, Ro­man Im­pe­ri­al Po­li­cy from Ju­li­an to Theo­dosi­us, Cha­pel Hill (N.C.) 2006.
Gut­mann, Bern­hard, Stu­di­en zur rö­mi­schen Au­ßen­po­li­tik in der Spät­an­ti­ke (364-395 n. Chr.), Bonn 1991.
Hee­ring, Wal­ter, Kai­ser Va­len­ti­ni­an I., 364-375 n. Chr., Mag­de­burg 1927.
Hoof, Chris­ti­ne van, Va­len­ti­ni­an I., in: Clauss, Man­fred (Hg.), Die Rö­mi­schen Kai­ser. 55 his­to­ri­sche Por­traits von Cae­sar bis Ius­ti­ni­an, Mün­chen 1997, S. 341-347.
John­son. Mark J., On the Bu­ri­al Pla­ces of the Va­len­ti­ni­an Dy­nas­ty, in: His­to­ria 40 (1991), S. 501-506.
Kie­n­ast, Diet­mar, Rö­mi­sche Kai­ser­ta­bel­le. Grund­zü­ge ei­ner rö­mi­schen Kai­ser­chro­no­lo­gie, 5. Auf­la­ge, Darm­stadt 2011.
Kö­nig, In­ge­mar, Die Spät­an­ti­ke, Darm­stadt 2007.
Len­ski, No­el E., Failu­re of Em­pi­re. Va­lens and the Ro­man Sta­te in the Fourth Cen­tu­ry, Ber­ke­ly 2002. 
Nack, Emil, Al­te Kul­tu­ren. Ger­ma­ni­en. Län­der und Völ­ker der Ger­ma­nen, Wien 2004.
Nagl, Ma­ria Ass­un­ta, Va­len­ti­nia­nus I., in: Kroll, Wil­helm/Mit­tel­haus, Karl (Hg.), Pau­lys Rea­len­cy­clo­pä­die der Clas­si­schen Al­ter­tums­wis­sen­schaf­ten, 2. Rei­he, 14. Halb­band, Stutt­gart 1948, Sp. 2158-2204.
Schön­ber­ger, Hans, The Ro­man Fron­tier in Ger­ma­ny: An Ar­chaeo­lo­gi­cal Sur­vey, in: Jour­nal of Ro­man Stu­dies 59 (1969), S. 144-197.
Tom­lin, Ro­ger S., The Em­peror Va­len­ti­ni­an I., Ox­ford 1973.
Van Dam, Ray­mond, Lea­dership and Com­mu­ni­ty in La­te An­tique Gaul, Ber­ke­ley 1985.
Wan­ke, Ul­rich, Die Go­ten­krie­ge des Va­lens. Stu­di­en zu To­po­gra­phie und Chro­no­lo­gie im un­te­ren Do­nau­raum 366-378 n. Chr., Frank­furt a. M. [u.a.]. 

Online

Wal­ter E. Ro­berts, Va­len­ti­ni­an I., in: De Im­pe­ra­to­ri­bus Ro­ma­nis. An On­line En­cy­clo­pe­dia of Ro­man Em­perors. [on­line]

Solidus aus der Zeit Valentinians I., in Trier geprägt, Original: Musée d'archéologie nationale de Saint-Germain-en-Laye, Inv n° 1499 N. (Siren-Com / CC BY-SA 3.0)

 
Anmerkungen
  • 1: Ammianus Marcellinus 30,7,2-3. Seyfahrt, Wolfgang, Ammianus Marcellinus. Römische Geschichte. Vierter Teil, Darmstadt 1971.
  • 2: Lenski, Noel E., Failure of Empire. Valens and the Roman State in the Fourth Century, Berkely 2002, S, 45.
  • 3: Milon aus Kroton war ein griechischer Ringkämpfer aus dem 6. Jhd. v. Chr. und sechsfacher Periodonike, also im Vierjahreszyklus Sieger bei allen Panhellenischen Spielen.
  • 4: Ammianus Marcellinus 30,9,6. Wie Anm. 1.
  • 5: Ammianus Marcellinus 16,3,1-3. Seyfahrt, Wolfgang, Ammianus Marcellinus. Römische Geschichte. Erster Teil, Darmstadt 1968; Vgl. Dietmar, Carl/Trier, Marcus, Colonia. Stadt der Franken. Köln vom 5. Bis zum 10. Jahrhundert, Köln 2011, S. 35f.
  • 6: Sozomenos 6,6, Philostorgios 7,7. Hansen, Günter-Christian (Hg.), Sozomenos. Kirchengeschichte. Dritter Halbband (= Fontes Christiani, Band 73/3), Turnhout 2004; Bidez, Joseph (Hg.), Philostorgius. Kirchengeschichte. Mit dem Leben des Lucian von Antiochien und den Fragmenten eines arianischen Historiographen, Leipzig 1913.
  • 7: Vgl. Brodersen, Kai, Terra Cognita. Studien zur römischen Raumerfassung (= Spudasmata, Band 59), Hildesheim 1995, S. 191.
  • 8: Ammianus Marcellinus 26,4,5. Wie Anm. 1.
  • 9: Wanke, Ulrich, Die Gotenkriege des Valens. Studien zu Topographie und Chronologie im unteren Donauraum 366-378 n. Chr. (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 3. Geschichte und ihre Hilfswissenschaften, 412. Band), Frankfurt a. M./Bern/New York/Paris 1990, S. 73.
  • 10: Vgl. Errington, Robert Malcolm, Roman Imperial Policy from Julian to Theodosius, Chapel Hill (N.C.), 2006, S. 192.
  • 11: Ausonius Mosella 423. Dräger, Paul (Hg.), Decimus Magnus Ausonius. Opera Omnia. Tomus II: Opera Trevirensia, Trier 2011.
  • 12: Symmachus, Laudatio in Gratiano Augustum, 9. Seeck, Otto, Q. Aurelii Symachii quae supersunt, Berlin 1883.
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Kirschbaum, Markus, Valentinian I., in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/valentinian-i./DE-2086/lido/5ce3da303f9cf4.69465594 (abgerufen am 25.06.2019)