Walter Kaesbach

Kunsthistoriker (1879-1961)

Lothar Weiß (Frechen)

Walter Kaesbach anlässlich der Verleihung des goldenen Ehrenrings der Stadt Mönchengladbach an seinem 76. Geburtstag. (Stadtarchiv Mönchengladbach)

Wal­ter Kaes­bach präg­te als Di­rek­tor der Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf von 1924 bis 1933 de­ren Ruf als För­de­rin der Mo­der­ne. Er un­ter­stütz­te die Künst­ler des Ex­pres­sio­nis­mus und stif­te­te sei­ne Pri­vat­samm­lung sei­ner Hei­mat­stadt Mön­chen­glad­bach.

Wal­ter Carl Jo­seph Kaes­bach wur­de am 18.1.1879 in Mön­chen­glad­bach als Sohn des Ge­richts­se­kre­tärs und spä­te­ren Syn­di­kus der Han­dels­kam­mer Carl (Karl) Jo­sef Kaes­bach (1839-1928) und sei­ner Ehe­frau An­na Pe­tro­nella, ge­bo­re­ne Hüls­mann (1844-1892), in ei­ne ka­tho­li­sche Kauf­manns­fa­mi­lie hin­ein ge­bo­ren. Der Bild­hau­er Ru­dolf Kaes­bach (1873-1955) war ei­ner sei­ner drei Brü­der. Sei­nen ein­zi­gen Sohn, den 1917 un­ehe­lich ge­bo­re­nen Wal­ter Joa­chim Kaes­bach, ge­bo­re­ner Pas­sen­heim, ad­op­tier­te er im Jahr 1923. Von 1931 bis zu sei­nem Le­bens­en­de wohn­te er mit sei­ner Le­bens­ge­fähr­tin Mar­ga­re­te Pau­li­ne (Pau­la) Heß (1909-1991) zu­sam­men, die seit 1930 sei­ne Haus­häl­te­rin war.

Nach dem Ab­itur auf der städ­ti­schen Ober­re­al­schu­le Rhe­ydt (heu­te Stadt Mön­chen­glad­bach) be­gann Kaes­bach ab 1899 das Stu­di­um, zu­nächst der Na­tio­nal­öko­no­mie und dann der Kunst­ge­schich­te un­ter an­de­rem in Leip­zig und Ber­lin, das der Va­ter fi­nan­zi­ell gro­ßzü­gig un­ter­stütz­te. Kaes­bach wur­de 1905 in Straß­burg bei dem be­kann­ten Kunst­his­to­ri­ker Ge­org G. J. Dehio (1850-1932) zum Dr. phil. pro­mo­viert. Die Be­kannt­schaft mit dem Kunst­mä­zen Karl Ernst Ost­haus (1874-1921) in Ha­gen in West­fa­len brach­te ihn in Kon­takt mit der mo­der­nen Kunst. Hier lern­te er auch den Ma­ler Chris­ti­an F. Rohlfs (1849-1938) ken­nen. Von 1906 an ar­bei­te­te Kaes­bach in der Na­tio­nal­ga­le­rie Ber­lin als Vo­lon­tär bei Hu­go von Tschu­di (1851-1911) und ab 1919 als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter un­ter Lud­wig Jus­ti (1876-1957).

Kaes­bach un­ter­nahm meh­re­re Stu­di­en­rei­sen ins Aus­land. Er be­tei­lig­te sich 1911 an der Um­bau­kam­pa­gne der Na­tio­nal­ga­le­rie nach den Kri­te­ri­en der Mu­se­ums­re­form­be­we­gung. 1912 be­such­te Kaes­bach die „In­ter­na­tio­na­le Aus­stel­lung des Son­der­bun­des West­deut­scher Kunst­freun­de und Künst­ler“ in Köln, von der ent­schei­den­de Im­pul­se für die Mo­der­ne aus­gin­gen. Zu Be­ginn des Ers­ten Welt­kriegs 1914 mel­de­te er sich frei­wil­lig als Kran­ken­pfle­ger und wur­de in ei­ner Sa­ni­täts­ab­tei­lung in Flan­dern (Bel­gi­en) ein­ge­setzt, wo er mit meh­re­ren Künst­lern Kon­tak­te be­gann, die er spä­ter fort­setz­te. 1916 or­ga­ni­sier­te Kaes­bach die ers­te Kunst­aus­stel­lung an der West­front in Re­thel (Ar­den­nen, Bel­gi­en). Nach dem En­de des Kriegs­diens­tes 1918 war er bis 1919 am Auf­bau der „Ga­le­rie der Le­ben­den“ im Ber­li­ner Kron­prin­zen­pa­lais be­tei­ligt. Als Di­rek­tor des Städ­ti­schen (An­ger)Mu­se­ums in Er­furt konn­te Kaes­bach in den Jah­ren 1920-1924 ein Mu­se­um im mo­der­nen Stil auf­bau­en und sein Netz­werk wich­ti­ger Be­zie­hun­gen aus­bau­en. Für die An­käu­fe fand er gro­ße Un­ter­stüt­zung bei der Fa­mi­lie des jü­di­schen Schuh­fa­bri­kan­ten Al­fred Hess (1879-1931).

Sei­ne Pri­vat­samm­lung von 97 zeit­ge­nös­si­schen Wer­ken, vor­wie­gend der deut­schen Ex­pres­sio­nis­ten, über­trug er durch den „Kunst­ver­ein der Dr.-Wal­ter-Kaes­bach-Stif­tung e. V.“ der Stadt Mön­chen­glad­bach für ei­ne Aus­stel­lung, die 1922 er­öff­net wur­de. Die an­ge­mes­se­ne dau­er­haf­te Prä­sen­ta­ti­on der Samm­lung be­rei­te­te der Stadt je­doch gro­ße Mü­he, zu­mal die Wer­ke der zeit­ge­nös­si­schen Kunst auf viel­fa­che Ab­leh­nung stie­ßen; erst 1928 fand die Samm­lung ih­ren end­gül­ti­gen Stand­ort. Im Zu­ge der na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Kam­pa­gne „Ent­ar­te­te Kunst“ 1937 wur­de der grö­ß­te Teil der Samm­lung be­schlag­nahmt, nach Ber­lin ge­bracht, weit un­ter Wert ver­kauft oder ver­nich­tet. Als Tei­ler­satz schenk­te Kaes­bach 1954 an­läss­lich sei­nes 75. Ge­burts­ta­ges der Stadt Mön­chen­glad­bach sei­ne neu an­ge­leg­te Samm­lung von Aqua­rel­len und Zeich­nun­gen von Hein­rich Nau­en. Mit der Er­nen­nung zum Di­rek­tor der tra­di­ti­ons­rei­chen Staat­li­chen Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf am 10.10.1924 be­gann der wich­tigs­te Ab­schnitt im Wir­ken Kaes­bachs im Rhein­land. Auf Vor­schlag des preu­ßi­schen Kul­tus­mi­nis­ters be­zie­hungs­wei­se Staats­se­kre­tärs Carl Hein­rich Be­cker (1876-1933) wur­de er als Nach­fol­ger des Ma­lers Fritz Ro­eber (1851-1924) ein durch­set­zungs­star­ker Ver­tre­ter der Re­form der in Er­star­rung ver­har­ren­den Kunst­hoch­schu­len und Aka­de­mi­en in Preu­ßen (laut Be­cker „geis­ti­ge An­ti­ken­kam­mern“). Sei­ne Be­ru­fung als ers­ter Nicht­künst­ler in der Aka­de­mie­ge­schich­te zum Vor­ge­setz­ten eta­blier­ter Künst­ler und Leh­rer war höchst um­strit­ten, da ihm der Ruf ei­nes en­er­gi­schen, pro­gres­si­ven Mo­der­ni­sie­rers vor­aus­eil­te. Für Kaes­bach galt es, nach der Schlie­ßung von Aka­de­mi­en aus Spar­zwän­gen, die Exis­tenz der ein­zi­gen noch ver­blie­be­nen preu­ßi­schen Kunst­aka­de­mie ne­ben Ber­lin zu si­chern. Ein neu­es Aus­bil­dungs­kon­zept, er­wei­tert um die Be­rei­che Städ­te­bau, Wer­bung und Büh­nen­kunst, soll­te die Be­rufs­chan­cen der Aka­de­mie­ab­sol­ven­ten in ei­ner Zeit gro­ßer wirt­schaft­li­cher Not ver­bes­sern. Die Zahl der Schü­ler wur­de ver­rin­gert, die Leh­rer­aus­bil­dung er­wei­tert und die Aka­de­mie­räu­me er­hiel­ten ei­ne Mo­der­ni­sie­rung. We­gen der bes­se­ren kon­ser­va­to­ri­schen Be­treu­ung ließ Kaes­bach 1932 die Kunst­samm­lun­gen der Aka­de­mie auf das Städ­ti­sche Mu­se­um Düs­sel­dorf über­tra­gen. Mit ver­stärk­ter Öf­fent­lich­keits­ar­beit warb er für die Aka­de­mie. Im Ja­nu­ar 1932 stan­den erst­mals sämt­li­che Ate­liers für das Pu­bli­kum of­fen, wie es noch bis heu­te wäh­rend der „Rund­gän­ge“ ge­schieht. Kaes­bach ge­lang es, mit An­na Si­mons (1871-1951) ei­ne an­ge­se­he­ne Schrift­künst­le­rin und meh­re­re Ver­tre­ter der Mo­der­ne als Leh­rer zu ge­win­nen, wie Hein­rich Cam­pen­donk, Wal­ter von We­cus (1893-1977), Wer­ner Heu­ser (1880-1964), Alex­an­der Zschok­ke (1894-1981), Cle­mens Holz­meis­ter (1886-1983), Paul Klee (1879-1940) und Ewald Ma­ta­ré.

Da­bei be­weg­te sich Kaes­bachs Be­ru­fungs­po­li­tik im All­ge­mei­nen in­ner­halb des eta­blier­ten zeit­ge­nös­si­schen Spek­trums. Je­doch wur­de die Be­ru­fung Klees vom Bau­haus Des­sau im Jahr 1931 hef­tig dis­ku­tiert. Das Be­triebs­kli­ma an der Aka­de­mie litt stark un­ter den Be­ru­fun­gen und dem künst­le­ri­schen Rich­tungs­streit die­ser Jah­re. Je­doch fand Kaes­bach bis 1933 die vor­be­halt­lo­se Rü­cken­de­ckung durch das Preu­ßi­sche Kul­tus­mi­nis­te­ri­um in Ber­lin und den Re­gie­rungs­prä­si­den­ten in Düs­sel­dorf als Ku­ra­tor der Aka­de­mie. In der Aka­de­mie ver­band ihn nicht nur mit dem be­reits 1921 be­ru­fe­nen Pro­fes­sor und Ma­ler Hein­rich Nau­en ei­ne Freund­schaft.

Die be­ruf­li­che Kar­rie­re Kaes­bachs en­de­te ab­rupt mit der Macht­über­nah­me der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten 1933. Nach Hetz­pro­pa­gan­da, In­tri­gen und sei­nem ver­geb­li­chen kurz­zei­ti­gen Ver­such ei­nes Ar­ran­ge­ments mit den neu­en Macht­ha­bern wur­de er am 29.3.1933 des Am­tes ent­ho­ben und er­hielt Haus­ver­bot, um schlie­ß­lich am 6.4.1933 bei ei­ner er­heb­li­chen Kür­zung sei­ner Be­zü­ge zwangs­pen­sio­niert zu wer­den. An­stel­le Kaes­bachs über­nahm der kon­ser­va­ti­ve Tier­ma­ler Ju­li­us Paul Jung­hanns (1876-1958) für rund ein hal­bes Jahr die kom­mis­sa­ri­sche Lei­tung der Aka­de­mie, um ei­nen dras­ti­schen Per­so­nal­ab­bau durch­zu­set­zen. Kaes­bach ver­kauf­te sein Düs­sel­dor­fer Haus und zog mit sei­ner Le­bens­ge­fähr­tin Heß nach Hem­men­ho­fen (heu­te Ge­mein­de Gai­en­ho­fen) am Bo­den­see, um je­der­zeit bei Ge­fahr in Ver­zug mit ei­nem Boot in die freie Schweiz flüch­ten zu kön­nen. Dort hielt er Kon­tak­te zu sei­nen Künst­ler­freun­den und wid­me­te sich der Gar­ten­ar­beit.

Nach En­de des Zwei­ten Welt­kriegs ver­an­stal­te­te die Stadt Über­lin­gen am Bo­den­see un­ter Kaes­bachs Ver­ant­wor­tung schon im Herbst 1945 die ers­te Aus­stel­lung ver­folg­ter und „ent­ar­te­ter“ Künst­ler mit dem pro­gram­ma­ti­schen Ti­tel „Deut­sche Kunst un­se­rer Zeit“. Bis zu sei­nem To­de un­ter­hielt er stän­di­ge Kon­tak­te ins Rhein­land, un­ter an­de­rem zum Lei­ter des Städ­ti­schen Mu­se­ums Mön­chen­glad­bach, Hein­rich Dat­ten­berg (1902-1986). Das En­ga­ge­ment Kaes­bachs für sei­ne Ge­burts­stadt und die mo­der­ne bil­den­de Kunst wur­de mit Aus­zeich­nun­gen ge­wür­digt. Die Stadt Mön­chen­glad­bach ver­lieh ihm 1954 den Gol­de­nen Eh­ren­ring, das Bun­des­ver­dienst­kreuz 1. Klas­se er­hielt er 1959 an­läss­lich der Voll­endung sei­nes 80. Le­bens­jah­res.

Mit Wal­ter Kaes­bach starb am 1.6.1961 in Kon­stanz am Bo­den­see ein För­de­rer der mo­der­nen Kunst, ins­be­son­de­re des Ex­pres­sio­nis­mus in Deutsch­land und ein Re­for­mer für ei­ne fort­schritt­li­che Künst­ler- und Kunst­leh­rer­aus­bil­dung an der Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf für das Rhein­land.

Walter Kaesbach anlässlich der Verleihung des goldenen Ehrenrings der Stadt Mönchengladbach an seinem 76. Geburtstag. (Stadtarchiv Mönchengladbach)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Weiß, Lothar, Walter Kaesbach, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/walter-kaesbach/DE-2086/lido/57c9310d9c0586.93184123 (22.04.2018)