Gierden, Karlheinz (Hg.), unter Mitarbeit von Marion Gierden-Jülich, Das Rheinland - Wiege Europas. Eine Spurensuche von Agrippina bis Adenauer, Köln 2011

288 S., ISBN 978-3431038590, 15,99 Euro

Andrea Rönz (Linz am Rhein)

Der Thron Karls des Gro­ßen im Aa­che­ner Dom, die von Kö­ni­gin Ri­che­za ge­stif­te­te ­Ab­tei­kir­che Brau­wei­ler, oder das Rei­ter­denk­mal Jan von (van) Werths auf dem Al­ter­markt in Köln: Spu­ren r­hei­ni­scher „Eu­ro­pä­er“ sind auch heu­te noch über­all im Rhein­land prä­sent. In­wie­fern und ob man das Rhein­land so­gar als „Wie­ge Eu­ro­pa­s“ be­zeich­nen kann, die­ser Fra­ge wid­met Karl­heinz Gier­den ei­nen Sam­mel­band von be­son­de­rer Ak­tua­li­tät. Der Her­aus­ge­ber, Vor­sit­zen­der des Freun­des­krei­ses der Ab­tei Brau­wei­ler, ehe­ma­li­ger Ober­kreis­di­rek­tor des Land­krei­ses Köln, lang­jäh­ri­ger Vor­sit­zen­der des Vor­stan­des der Köl­ner Bank von 1867 e.V. , Vor­sit­zen­der des Kul­tur­aus­schus­ses der Land­schafts­ver­samm­lung Rhein­land, hat in Ver­bin­dung mit sei­ner Toch­ter, der His­to­ri­ke­rin Ma­ri­on Gier­den-Jü­lich, zwölf be­rühm­te Rhein­län­de­rin­nen und Rhein­län­der aus­ge­wählt. Aus­schlag­ge­bend war da­bei nicht die Her­kunft der Por­trä­tier­ten, son­dern de­ren Wir­ken im Sin­ne der rhei­ni­schen und eu­ro­päi­schen Ei­ni­gung und Iden­ti­tät.

Für sein Vor­ha­ben hat der Her­aus­ge­ber nam­haf­te Au­to­ren ge­win­nen kön­nen: Aus­ge­hend von Agrip­pi­na der Jün­ge­ren (por­trä­tiert von Wer­ner Eck) und der durch­ ­sie ver­an­lass­ten Grün­dung der rö­mi­schen Ko­lo­nie, Keim­zel­le des heu­ti­gen Köln, wird der Bo­gen über Karl den Gro­ßen (Wil­fried Hart­mann), Theo­pha­nu und Ri­che­za (Lo­thar Th. Lem­per), Rai­nald von Das­sel (Hel­muth Klu­ger), Her­zo­g Jo­hann Wil­helm (Klaus ­Mül­ler), Jan von Werth (Mi­cha­el Kai­ser), Kur­fürst Cle­mens Au­gust (Frank Gün­ter Zehn­der), Jo­seph von Gör­res (Wolf­gang Bergs­dorf), Lu­dol­f ­Cam­phau­sen und Da­vid Han­se­mann (Ul­rich S. Soé­ni­us) bis zu Kon­rad Ade­nau­er (Hans-Pe­ter Schwarz) ge­schla­gen. Die fun­dier­ten­ ­Por­träts ­kom­men oh­ne An­mer­kun­gen aus und sind nicht be­bil­dert, je­doch mit aus­führ­li­chen Li­te­ra­tur­an­ga­ben ver­se­hen. Der Her­aus­ge­ber ver­steht das Buch als Plä­doy­er für die eu­ro­päi­sche Idee, die es ge­ra­de auch vor dem ak­tu­el­len po­li­ti­schen Hin­ter­grund zu re­ani­mie­ren und zu be­wah­ren gel­te. Eu­ro­pa sei mehr als ein Ver­ein, den nur noch die Bei­trä­ge sei­ner Mit­glie­der am Le­ben er­hal­ten. Mit sei­ner „Spu­ren­su­che“ trifft Karl­heinz Gier­den durch­aus den Nerv der Zeit.

Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Rönz, Andrea, Gierden, Karlheinz (Hg.), unter Mitarbeit von Marion Gierden-Jülich, Das Rheinland - Wiege Europas. Eine Spurensuche von Agrippina bis Adenauer, Köln 2011, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Verzeichnisse/Literaturschau/gierden-karlheinz-hg.-unter-mitarbeit-von-marion-gierden-juelich-das-rheinland---wiege-europas.-eine-spurensuche-von-agrippina-bis-adenauer-koeln-2011/DE-2086/lido/57d15ea4b05e25.30237257 (abgerufen am 20.09.2019)