Filter:
Archiv
Literaturschau

Bauwens-Adenauer, Peter/Soénius, Ulrich S. (Hg.), Der Masterplan für Köln. Albert Speers Vision für die Innenstadt von Köln, Köln 2009

204 S., ISBN 9783774304369 23.09.2010

Städtebau und Verkehrsplanung gehören zu den zentralen kommunalen Aufgaben. Der neue Masterplan für die Kölner Innenstadt wurde allerdings nicht von der Stadt in Auftrag gegeben, sondern vom „Verein Unternehmer für die Region Köln e.V.“ mit dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer an der Spitze. Am 5.5.2009 nahm der Rat der Stadt Köln den 2008 dem Oberbürgermeister übergebenen städtebaulichen Masterplan an und beschloss ihn als grundsätzliche Handlungsempfehlung und strategische Zielrichtung für die zukünftige Entwicklung der Kölner Innenstadt. Wie für viele Großstädte besteht hier dringender Handlungsbedarf.

Weiterlesen
Literaturschau

Peters, Leo (Hg.), Eine jüdische Kindheit am Niederrhein. Die Erinnerungen des Julius Grunewald (1860 bis 1929), Köln/Weimar/Wien 2009

208 S., ISBN 978-3-412-20356-6, 23 Euro 23.09.2010

„Ich bin am 22. August 1860 in Kaldenkirchen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Düsseldorf geboren". So nüchtern wie exakt beginnen die autobiographischen Aufzeichnungen, die der jüdische Arzt Julius Grunewald im Alter von 56 Jahren „für meine Kinder und so Gott will Kindeskinder" aufschrieb.

Weiterlesen
Literaturschau

Becker, Thomas P. (Hg.), Zwischen Diktatur und Neubeginn. Die Universität Bonn im „Dritten Reich“ und in der Nachkriegszeit, Göttingen 2008

337 S., ISBN 978-3899714401, 65 Euro 02.08.2010

Das Verhältnis der Universitäten und der wissenschaftlichen Eliten zum „Dritten Reich“ ist ein zentrales Forschungsthema, das neben den allgemeinen Aspekten jede in dieser Zeit bestehende Hochschule für sich aufarbeiten muss. Die 1818 gegründete Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität hat sich diesem Problem – auch für eine breitere Öffentlichkeit erkennbar - spätestens 1974 mit der Veröffentlichung von Paul Egon Hübinger über „Thomas Mann, die Universität Bonn und die Zeitgeschichte“ gestellt, worin ein besonders unrühmliches Kapitel der Bonner Universitätsgeschichte, die Aberkennung der dem Literaturnobelpreisträger 1920 verliehenen Ehrendoktorwürde im Jahre 1936 (wieder zuerkannt 1946), behandelt wird.

Weiterlesen