Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Persönlichkeiten  |  B  |  Johann Viktor Bredt

Johann Viktor Bredt (1879-1940), Reichsminister

Johann Viktor Bredt war Professor für Rechts- und Staatswissenschaft an der Universität Marburg. Einen thematischen Schwerpunkt seiner akademischen Arbeit bildete das Staatskirchenrecht, dem er sich in mehreren Publikationen widmete. Als konservativer Politiker gehörte er sowohl dem preußischen Abgeordnetenhaus als auch dem Reichstag Bezeichnung für (1) seit 1495 für die Versammlung der deutschen Reichsstände,  (2)  das deutsche Parlament 1871-1933,  (3) die Legislativen in Finnland, Schweden und Japan, (4) als Kurzform für das 1894 bezogene Reichstagsgebäude in Berlin, seit 1999 Sitz des Deutschen Bundestags.  an und war 1918 Mitbegründer der DNVP. 1930 war er kurzzeitig Reichsjustizminister.

Die Familie Bredt ist ein altes Barmer (heute Stadt Wuppertal) Kaufmanns- und Fabrikantengeschlecht, dessen Angehörige zu den Honoratioren Lateinisch (honoratiores = die mehr als andere Geehrten), Bezeichnung für angesehene Bürger. zählten und oft kommunale Ämter bekleideten. Johann Viktor Bredt war einziger Sohn des Großkaufmanns und Fabrikbesitzers Viktor Richard Bredt (1849-1881) und seiner Frau Amalie Molineus, die gleichfalls aus einer Honoratiorenfamilie stammte. Der Vater starb wenige Jahre nach der Geburt des Sohnes, der beim Großvater aufwuchs. Nach dem Abitur absolvierte er eine einjährige Banklehre und studierte dann Jura, Volkswirtschaftslehre, Geschichte und Philosophie an den Universitäten Tübingen, Göttingen und Bonn. Mit 22 Jahren erwarb er den Dr. iur., drei Jahre später den Dr. phil. Nach den juristischen Staatsexamina wurde er Referendar, unter anderem in der Stadtverwaltung von Barmen und am Landratsamt Bezeichung für (1) für die Verwaltung, (2) das Verwaltungsgebäude eines Landkreises, gleichbedeutend mit Kreisverwaltung und Kreishaus. Marburg. Er bereitete sich auf eine Laufbahn in der staatlichen Verwaltung vor. 1909 habilitierte sich der junge Assessor Lateinisch, Abkürzung Ass., bezeichnet den Anwärter auf die höhere Beamtenlaufbahn nach abgeschlossenem Universitätsstudium und Vorbereitungsdienst mit zweiter Staatsprüfung (Assessorprüfung).  an der Universität Marburg.

Politisch aktiv wurde Bredt in der Freikonservativen Partei. Noch als Schüler hatte er Otto von Bismarck (1815-1898) verehrt und dem „Eisernen Kanzler" zu dessen 80. Geburtstag eine Depesche gesandt. Man müsse die alten Herrschaftselemente stützen und dann erst liberale heranziehen, wenn diese reif dafür seien – so etwa kann man seine Auffassung umreißen.

Erste parlamentarische Erfahrungen sammelte er seit 1910 in der Stadtverordnetenversammlung von Marburg, der er bis 1921 angehörte. 1911 errang er als Nachrücker ein Mandat für das preußische Abgeordnetenhaus. Eine Reichstagskandidatur allerdings scheiterte. Da er schon 1910 eine außerordentliche Professur für öffentliches Recht in Marburg angetreten hatte, bewegte er sich auf zwei Arbeitsfeldern, die ihn sehr beanspruchten. Er nahm seine Lehrverpflichtungen genau und bereitete seine Reden im preußischen Parlament wie seine Vorlesungen und Seminare an der Universität häufig in seinen Nachtzugfahrten vor.

1914 meldete Bredt sich freiwillig zum Heer. Schon wenige Wochen nach der Schlacht von Tannenberg erlitt er eine Verletzung, die seine weitere Verwendung an der Front unmöglich machte. Das Kinn wurde ihm weggeschossen. Zeitlebens hatte er unter der Wunde zu leiden. Dennoch war er auf sein kurzes Soldatentum stolz, wie er damals überhaupt das Militärische großartig fand. Erst später hat er sich davon deutlich distanziert. Noch während des Krieges stritt er vehement für ein neues Wahlrecht in Preußen, das das alte Dreiklassenwahlrecht Das von König Friedrich Wilhelm IV. (Regentschaft 1840-1858) 1849 verordnete Wahlrecht für das preußische Abgeordnetenhaus und die Gemeindevertretungen teilte die Wähler nach ihrem direkten Steueraufkommen in drei Klassen ein. Danach wählten in öffentlichen Wahlen wenige Höchstbesteuerte ebenso viele Wahlmänner wie die größere Zahl der mittleren Schicht und die große Zahl der gering Besteuerten. Erst die Wahlmänner wählten die Abgeordneten. Die Wahl zum preußischen Abgeordnetenhaus war also öffentlich, indirekt und ungleich. Erstmals verankert worden war das Dreiklassenwahlrecht in der Rheinischen Gemeindeordnung von 1845. Es galt in Preußen bis 1918.  ablösen sollte. Doch den Frauen wollte er das Stimmrecht nicht geben.

Die Revolution 1918 konnte er nicht billigen, stellte sich der neuen Republik aber bald zur Verfügung, wenn er auch lange noch eine Rückkehr der Hohenzollern für möglich hielt. Er gehörte zu den Gründern der neuen DNVP und erarbeitete sogar einen eigenen Verfassungsentwurf, der nach amerikanischem Vorbild die Ämter des Kanzlers und des Präsidenten vereinigte. Als im März 1920 seine Partei die Putschisten um den ehemaligen ostpreußischen Generallandschaftsdirektor Wolfgang Kapp (1858-1922) unterstützte, verließ er sie und trat in die Wirtschaftspartei, die Partei des deutschen Mittelstandes, ein, die seit 1921 eng mit dem Verband der Haus- und Grundbesitzer zusammenarbeitete und deshalb nach Ansicht vieler keine wirkliche Partei, sondern eher eine einseitige Interessengruppe war. Bredt wurde der „Chefideologe" der Partei und machte vor allem durch eine strikte Ablehnung vieler staatlicher Wirtschaftsmaßnahmen auf sich aufmerksam.

1921 wurde er Abgeordneter im preußischen Landtag, 1924 im Reichstag. Er gehörte zu der Gruppe von Abgeordneten, die 1925 nach dem Tod Friedrich Eberts (1871-1925) Paul von Hindenburg (1847-1934) die Kandidatur für das Reichspräsidentenamt antrug; 1926 war er Berichterstatter in dem Untersuchungsausschuss des Reichstages zur Klärung der Umstände des deutschen Zusammenbruchs 1918. Aus dieser Arbeit erwuchs seine mehrbändige Publikation „Der Reichstag im Weltkrieg".nach obenAm 27.3.1930 stürzte das Kabinett Hermann Müller (1876-1931), die letzte parlamentarische Regierung der Weimarer Republik Bezeichnung des präsidialen und parlamentarischen Regierungssystems in Deutschland zwischen 1919 und 1933. Gebräuchliche Bezeichnung der gesamten Epoche deutscher Geschichte zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Benannt nach dem Tagungsort der verfassungsgebenden Nationalversammlung in Weimar. . Der Grund war die Unfähigkeit der sie tragenden Parteien, angesichts der sich ausbreitenden Wirtschaftskrise eine gemeinsame Finanzpolitik zu entwickeln. Die Geister schieden sich an einem Problem der Arbeitslosenversicherung, die jetzt stark in Anspruch genommen wurde. Die Gewerkschaften wollten unter allen Umständen deren Leistungen aufrechterhalten. Dafür hätten die Beiträge von 3,5 auf 4 Prozent erhöht werden, also Arbeitnehmer wie Arbeitgeber jeweils 0,25 Prozent höhere Beiträge zahlen müssen. Für weitere Lücken wären Reichszuschüsse ohne feste Begrenzung herangezogen worden. Als dieser Vorschlag auf Widerstand stieß, schlugen Zentrum und Demokraten vor, die Beiträge zunächst in ihrer Höhe zu belassen, statt dessen den Reichszuschuss zu erhöhen und erst als ultima ratio auch die Beiträge anzuheben oder die Leistungen zu kürzen. Die SPD war uneins, stimmte aber schließlich diesem Kompromiss nicht zu. Darauf brach die Regierung auseinander.

Mit der Bildung einer neuen Regierung wurde Heinrich Brüning (1885-1970), der Vorsitzende der Zentrumsfraktion, beauftragt. Sie wurde nur von bürgerlichen Parteien der Mitte, inzwischen eine Minderheit im Reichstag, im Wesentlichen aber vom Vertrauen des Reichspräsidenten getragen. Die Wirtschaftspartei entsandte ihren Fraktionsvorsitzenden Johann Viktor Bredt als Justizminister ins Kabinett.

Bredt konnte keine große Wirksamkeit in seiner neuen Stellung entfalten. Als „Kopf" seines Ministeriums galt in der Öffentlichkeit auch nicht der Minister, sondern dessen beamteter Staatssekretär, der bereits seit 1920 amtierte. Als Reichskanzler Bezeichnet (1) im alten  Deutschen Reich (bis 1806) den Reichserzkanzler (das Amt lag seit 965 beim Erzbischof von Mainz), (2) im Norddeutschen Bund 1867-1871 den vom Bundespräsidum, das der König von Preußen inne hatte,  bestimmten Bundeskanzler, (3) im Deutschen Reich 1871-1918 den Reichskanzler, den höchsten, vom Kaiser ernannten Regierungsbeamten und Vorsitzenden des Bundesrats, (3) 1919-1945 den deutschen Ministerpräsidenten, der (4) in der Bundesrepublik Deutschland seit 1949 wieder Bundeskanzler heißt.  Brüning den Reichstag am 18.7.1930 auflösen ließ und die Neuwahl des Parlaments am 14.9.1930, die berühmt-berüchtigten „Septemberwahlen", einen erdrutschartigen Erfolg für die Nationalsozialisten brachte, konnte die Wirtschaftspartei ihre Zahl der Mandate – 23 – unverändert halten, während SPD und die meisten Parteien der bürgerlichen Mitte geradezu dahin schmolzen.

Aber auch Johann Viktor Bredt konnte sich dem Sog, der von den plötzlichen Wahlerfolgen der Nationalsozialisten ausging, nicht entziehen. Anders als bürgerliche Politiker wie zum Beispiel der ehemalige Reichskanzler und damalige Innenminister Josef Wirth (1879-1956) glaubte er, dass die NSDAP regierungsfähig sei und dass sie ihre zur Schau getragene Radikalität verlieren werde, wenn ihre führenden Leute einmal in verantwortungsvolle Ämter gewählt werden würden. Die zutiefst antidemokratische Programmatik und Haltung der Partei wurde von ihm verharmlost.

Am 26.9.1930 beschloss die Wirtschaftspartei gegen die Stimme Bredts, die Unterstützung der Regierung Brüning aufzugeben, weil die SPD sich anschickte, eben dieser Regierung ihre Unterstützung zuteil werden zu lassen. Brüning konnte noch einen Aufschub dieser Entscheidung bis Ende November 1930 erreichen, doch am 5.12.1930 musste Bredt gegen seinen Willen zurücktreten. Er war das Opfer parteiinterner Machtkämpfe geworden. Seit den Septemberwahlen 1930 litt die Partei unter Auszehrung, führende Leute der Partei sympathisierten offen mit den Nationalsozialisten und viele schlossen sich ihnen sogar an.

1932 unterstützte Bredt mit seiner Partei die erneute Kandidatur Hindenburgs. Die verbliebenen Parteimitglieder standen weitgehend geschlossen hinter dem Reichspräsidenten. In den Juli-Wahlen 1932 zum Reichstag ging die Wirtschaftspartei eine Listenverbindung mit der Bayerischen Volkspartei ein, errang aber nur zwei Mandate. Die Novemberwahlen desselben Jahres fielen noch kläglicher aus, die Partei konnte nur noch einen Abgeordneten – Johann Viktor Bredt - in den Reichstag entsenden. Zu den Märzwahlen 1933 trat sie nicht mehr an.

Bredt zog sich aus dem politischen Leben in die Idylle Marburgs zurück. 1931 war er zu einer Kandidatur für den Posten des Oberbürgermeisters der 1929 gebildeten Stadt Wuppertal gedrängt worden, hatte aber abgelehnt. Er kam häufig in seine Heimatstadt, gehörte er doch zur Leitung, dem „Moderamen", des Reformierten Bundes, der Vereinigung reformierter Kirchen in Deutschland. Das rechtliche Verhältnis von Kirche und Staat interessierte ihn seit dem Ende des summepiskopalen Kirchenregiments 1918, und er veröffentlichte das dreibändige Standardwerk „Neues Kirchenrecht für Preußen". Zu den historischen Arbeiten, die nach seinem Rückzug aus der Politik entstanden und die Zeugnis ablegen von seiner Art und Weise, vor der Zudringlichkeit des „Dritten Reiches" in die Vergangenheit zu flüchten und sich dort häuslich einzurichten, gehören „Die Verfassung der reformierten Kirche in Cleve-Jülich-Berg-Mark", die „Studien zur Rechtsgeschichte von Barmen" und vor allem seine großen Wuppertaler Familiengeschichten – über die Bredt, die Siebel, die Molineus und die Greff.

Johann Viktor Bredt starb am 1.12.1940 und wurde in Barmen begraben.

 nach obenWerke (Auswahl)

Der Geist der Deutschen Reichsverfassung, Berlin 1924.

Die Verfassung der reformierten Kirche in Cleve-Jülich-Berg-Mark, Neukirchen 1938.

Die Trennung von Kirche und Staat, Berlin 1919.

Die Verfassungsänderung in Preussen, Berlin 1913.

Entwurf einer Reichsverfassung, Berlin 1919.

Geschichte der Familie Bredt, Berlin 1934 (2. Auflage 1936).

 

Literatur (Auswahl)

Goebel, Klaus, Johann Victor Bredt, in: Born, Heinz (Hg.), Wuppertaler

Biographien Band 8, Wuppertal 1969, S. 22-37.

Goebel, Klaus, Johann Victor Bredt, in: Rheinische Lebensbilder 5 (1973), S. 243-257.

 

Online

Milatz, Alfred, Artikel „Bredt, Johann Viktor", in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 567-568.

Bredt, Johann Victor (Edition Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online des Bundesarchivs und der Historischen Kommission München).

Johann Victor Bredt in der Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten (Informationsportal der Bayerischen Staatsbibliothek).

 

30.9.2010
Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.



Volkmar Wittmütz (Köln) 
http://vg01.met.vgwort.de/na/58dfab0576944e65afa6e96408d8829c 

       
 

       
 
 Johann Viktor Bredt (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 79KB)

Johann Viktor Bredt nach seinem Rücktritt als Reichsjustizminister, November 1930. (Bundesarchiv, Bild 102-10783/CC-BY-SA)