Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Service  |  Glossar

 Glossar 

Im Glossar werden Begriffe und historische Ereignisse aus allen Sparten des Internetportals erläutert. Das Glossar befindet sich im Aufbau und wird laufend ergänzt.


TitelBeschreibung
Idealismus
Etymologisch von idea (griechisch Idee, Gestalt oder (Ur)Bild) abgeleitet, bezeichnet der Idealismus Etymologisch von idea (griechisch Idee, Gestalt oder (Ur)Bild) abgeleitet, bezeichnet der Idealismus entweder (1) nach Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) die platonische Ontologie, wonach allein die Ideen wahre unveränderliche Realität besitzen, oder (2) im Gegensatz zu Materialismus oder Realismus eine wertorientierte Weltsicht, oder (3) eine philosophische Lehre, wonach allein dem (menschliche) Geist beziehungsweise geistigen Konstrukten, nicht aber der (davon unabhängigen) Außenwelt Realität zukommt. entweder (1) nach Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) die platonische Ontologie Griechisch, eine philosophische metaphysische Lehre das Wesen von Sein und Existenz betreffend. , wonach allein die Ideen wahre unveränderliche Realität besitzen, oder (2) im Gegensatz zu Materialismus oder RealismusIn der bildenden Kunst die Gestaltungsweise, die die optische Erscheinung der Wirklichkeit so wiedergibt, dass deren Hauptmerkmale (Proportionen, plastische und farbige Werte, Distanzen, Lichtverhältnisse) erhalten bleiben. eine wertorientierte Weltsicht, oder (3) eine philosophische Lehre, wonach allein dem (menschliche) Geist beziehungsweise geistigen Konstrukten, nicht aber der (davon unabhängigen) Außenwelt Realität zukommt.

nach oben
Ikonographie
Griechisch,  (1) Bestimmung von Bildnissen der griechischen und römischen Antike,  (2)  allgemein die Lehre von den Bildinhalten.

nach oben
Imperium Romanum
Lateinisch, Römisches Kaiserreich.

nach oben
Impressionismus
Lateinisch-französisch (Impression = Eindruck),  im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entstandene Stilrichtung der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik. Der Name stammt von einem "Impression" betitelten und 1877 in Paris ausgestellten Gemälde von Claude Monet (1840-1926).

nach oben
Indoktrination
Lateinisch, massive ideologische Beeinflussung.

nach oben
Industrie- und Handelskammer
Abkürzung IHK, Selbstverwaltungsorgan der Gewerbetreibenden einer Region.

nach oben
Industriedörfer
Bezeichnung für die im Ruhrgebiet durch rasches Industrie- und damit einhergehendem Bevölkerungsanstieg seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gewachsenen Orte, die zahlen-, aber nicht entwicklungsmäßig Städten gleich kamen.

nach oben
Inflation
Lateinisch (das Sichaufblasen, Aufschwellen), deutliche Erhöhung des Preisniveaus, etwa durch Anstieg der umlaufenden Geldmenge ohne äquivalente Ausweitung der Gütermenge.

nach oben
Inkorporation
Lateinisch, Einbeziehung einer Pfarrei in das Vermögen eines Klosters oder Stifts.

nach oben
Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande
1920  unter der wissenschaftlichen Federführung des Historikers Hermann Aubin und des Germanisten Theodor Frings an der Universität Bonn gegründetes Institut, das der Institutionalisierung eines neuen methodischen, interdisziplinären Ansatzes diente: Die Beschränkung auf einen begrenzten Untersuchungsraum und die dadurch mögliche Berücksichtigung einer Vielzahl von Quellen in interdisziplinärer Zusammenschau sollte zu einer vertieften Erkenntnis des untersuchten Raumes führen. Die regionale Einzelforschung sollte nicht als Selbstzweck betrieben, sondern die in der Region gewonnenen Erkenntnisse sollten in die allgemeine Forschung eingebunden werden. Aufbauend auf der Tradition kultur- und volksgeschichtlicher Forschung, stand nicht mehr die politische Geschichte im Vordergrund, sondern die Erforschung der inneren Zustände und der materiellen Kultur. 2005 ist das Institut als Abteilung für Rheinische Landesgeschichte im Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn aufgegangen.

nach oben
Institut für Zeitgeschichte
Abkürzung IfZ; Aufgabe des seit 1949 tätigen Instituts ist die wissenschaftliche Erforschung der Zeitgeschichte. Ursprünglich der Erforschung des Nationalsozialismus unter Einbeziehung der unmittelbaren Vor- (Weimarer Republik Bezeichnung des präsidialen und parlamentarischen Regierungssystems in Deutschland zwischen 1919 und 1933. Gebräuchliche Bezeichnung der gesamten Epoche deutscher Geschichte zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Benannt nach dem Tagungsort der verfassungsgebenden Nationalversammlung in Weimar. ) und Nachgeschichte (Besatzungszeit) gewidmet, beschäftigt sich das IfZ heute auch mit der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik unter Berücksichtigung ihrer internationalen Verflechtung wie der vergleichenden Geschichte einzelner europäischer Staaten im 20. Jahrhundert. Das IfZ hat seit 1961 die Rechtsform einer öffentlichen Stiftung des Bürgerlichen Rechts und gehört seit 1975 zu den Forschungseinrichtungen der heutigen "Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz". Sitz ist München.
  

nach oben
Insurrektion
Lateinisch, in politischem Sinne Aufstand, Empörung, Volkserhebung.

nach oben
Interalliierte Rheinlandkommission
Oder Interallierter Hoher Ausschuss für die Rheinlande, oberste Verwaltungsbehörde des besetzten Rheinland, die mit Inkrafttreten des Versailler Vertrags und des Rheinlandabkommens am 10.1.1920 die Arbeit aufnahm. Sie bestand aus den Vertretern der vier Besatzungsmächte Frankreich, Belgien, Großbritannien und den USA. Den Vorsitz erhielt Paul Tirard, der Vertreter Frankreichs. Die Rheinlandkommission, die ihren Sitz im Oberpräsidium der Rheinprovinz in Koblenz hatte, kontrollierte das Geschehen im linksrheinisch besetzten Rheinland bis zu dessen vorzeitiger Räumung am 30.6.1930.

nach oben
Interbrigadist
Bezeichnung für einen von der Kommunistischen Internationalen geworbenen und ausgebildeten Freiwilligen, der in den Internationalen Brigaden während des Spanischen Bürgerkriegs 1936-1939 auf Seiten der Spanischen Republik gegen General Franco (1892-1975) kämpfte.

nach oben
Internationale Arbeiterassoziation
nach oben
Internationalismus
In der Politik der Gegensatz zum Nationalismus. Während der marxistische Internationalismus In der Politik der Gegensatz zum Nationalismus. Während der marxistische Internationalismus als parteipolitisches Organisationsprinzip verstanden werden will, bei dem die nationalen Parteien mit sozialistischem Programm sich als Teil einer Weltpartei sehen und ihren Beschlüssen folgen, definiert sich der bürgerliche Internationalismus seit dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg 1917 als das Bestreben, liberale politische Werte international zu verbreiten. als parteipolitisches Organisationsprinzip verstanden werden will, bei dem die nationalen Parteien mit sozialistischem Programm sich als Teil einer Weltpartei sehen und ihren Beschlüssen folgen, definiert sich der bürgerliche Internationalismus In der Politik der Gegensatz zum Nationalismus. Während der marxistische Internationalismus als parteipolitisches Organisationsprinzip verstanden werden will, bei dem die nationalen Parteien mit sozialistischem Programm sich als Teil einer Weltpartei sehen und ihren Beschlüssen folgen, definiert sich der bürgerliche Internationalismus seit dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg 1917 als das Bestreben, liberale politische Werte international zu verbreiten. seit dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg 1917 als das Bestreben, liberale politische Werte international zu verbreiten.

nach oben
Investmentbank
Auf Investmentgeschäfte (Wertpapierhandel, Unternehmensfinanzierung, Vermögensverwaltung) spezialisierte Bank.

nach oben
Italienzug 1158
Bezeichnet den zweiten Italienzug Kaiser Friedrich I. Barbarossa (Regierungszeit 1152-1190) zur Klärung und Strukturierung der Verwaltung der italienischen Reichsgebiete. Zu diesem Zweck berief der Kaiser auf den Ronkalischen Feldern einen Hoftag ein und ließ durch Rechtsgelehrte der Universität Bologna Gesetze ausarbeiten. Aufgrund der Ausdehnung der Verwaltungsstruktur auf vom Papst beanspruchte Gebiete kam es in der Folge zu Auseinandersetzungen zwischen Kaiser und Papst.

nach oben