Carl Mosterts

Generalpräses des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (1874-1926)

Hans-Joachim Koepp (Goch)

Carl Mosterts, Porträtfoto. (Stadtarchiv Goch)

Carl Mos­terts war ein ka­tho­li­scher Ju­gend­seel­sor­ger, der sich gro­ße Ver­diens­te um die Ju­gend­ver­bands­ar­beit in Deutsch­land zu Be­ginn des 20. Jahr­hun­derts er­warb.

Am 28.10.1874 wur­de Carl Mos­terts als zwei­ter Sohn des prak­ti­schen Arz­tes Dr. med. Wil­helm Mos­terts und des­sen Ehe­frau Mag­da­le­na Hel­len im Wohn­haus der Fa­mi­lie in der Stein­stra­ße in Goch ne­ben dem spät­go­ti­schen Haus „Zu den Fünf Rin­gen“, wo die Gro­ß­el­tern müt­ter­li­cher­seits leb­ten, ge­bo­ren. Er hat­te zwei jün­ge­re Schwes­tern. Noch im vor­schul­pflich­ti­gen Al­ter des Soh­nes zog die Fa­mi­lie nach Düs­sel­dorf, wo er das Je­sui­ten­gym­na­si­um be­such­te. Als Mit­glied der Ma­ria­ni­schen Schü­ler­kon­gre­ga­ti­on fand er hier den idea­len Nähr­bo­den für sein ge­sam­tes geist­li­ches Le­ben. Im Herbst 1887 kam Carl Mos­terts mit sei­nem Bru­der Franz in das Je­sui­ten­kol­leg „Stel­la Ma­tu­ti­na“ in Feld­kirch/Vor­arl­berg. 1892 nahm er an der Theo­lo­gi­schen Fa­kul­tät Frei­burg im Breis­gau sein Stu­di­um auf. Hier trat der Theo­lo­gie­stu­dent dem Ka­tho­li­schen Stu­den­ten­ver­ein Bris­go­via im KV bei, dem er zeit­le­bens ver­bun­den blieb. Nach zwei Stu­di­en­se­mes­tern in Frei­burg trat er 1893 in das Ka­ni­si­us-Kol­leg der Uni­ver­si­tät Inns­bruck ein und setz­te schlie­ß­lich sein Stu­di­um in Bonn fort. Am 24.8.1900 emp­fing Carl Mos­terts im Ho­hen Dom zu Köln die Pries­ter­wei­he.

 

An­schlie­ßend wirk­te er in Düs­sel­dorf für sie­ben Jah­re als Ka­plan an der Kir­che St. Ma­xi­mi­li­an und zu­letzt an St. Lam­ber­tus. Hier wur­de er bald als ein der Ju­gend ge­gen­über auf­ge­schlos­se­ner Pries­ter be­kannt, der zu­dem auch päd­ago­gisch und or­ga­ni­sa­to­risch be­son­ders be­gabt war. Die lo­sen Ar­beits­ge­mein­schaf­ten der Ju­gend bau­te Carl Mos­terts zum Ver­band der Jüng­lings­ver­ei­ne auf und be­ein­fluss­te die ka­tho­li­sche Ju­gend­be­we­gung in Deutsch­land ma­ß­geb­lich. 1907 wur­de er Ge­ne­ral­se­kre­tär des 1896 ge­grün­de­ten Ver­ban­des ka­tho­li­scher Ju­gend­ver­ei­ne und 1913 des­sen Ge­ne­ral­prä­ses. Der Zu­sam­men­schluss nann­te sich 1913 „Ver­band der ka­tho­li­schen Ju­gend- und Jung­män­ner­ver­ei­ne Deutsch­lands". Mos­terts schloss die ver­schie­de­nen ka­tho­li­schen Jüng­lings­ver­ei­ne zum ka­tho­li­schen „Jung­män­ner­ver­ban­d“ zu­sam­men.

Un­ter sei­ner Lei­tung wuchs der Ver­band auf statt­li­che 4.400 Ver­ei­ne mit 400.000 Mit­glie­dern im Jah­re 1926 an. Carl Mos­terts gab über den Ver­band zahl­rei­che Zeit­schrif­ten her­aus. Ge­mein­sam mit der so­zia­lis­ti­schen Ar­bei­ter­ju­gend kon­sti­tu­ier­te er den „Reichs­aus­schuss der Ju­gend­ver­bän­de“, des­sen ers­ter Vor­sit­zen­der er wur­de. Auch die Ka­tho­li­sche Ju­gend Deutsch­lands, die Ar­beits­ge­mein­schaft ka­tho­li­scher Ju­gend­or­ga­ni­sa­tio­nen, geht auf ei­ne An­re­gung des Prä­la­ten Mos­terts zu­rück. Auch war er ma­ß­geb­lich an der Grün­dung des Welt­bun­des der ka­tho­li­schen Ju­gend­ver­bän­de „Ca­tho­li­ca Ju­ven­tus“ 1921 in Rom be­tei­ligt.

Die Ver­bin­dungs­zen­tra­le der ka­tho­li­schen Ju­gend– und Jung­män­ner­ver­ei­ne e.V. in Düs­sel­dorf zähl­te beim Tod des Ge­ne­ral­prä­ses im Jah­re 1926 371.000 Mit­glie­der. Ähn­lich sah es bei der Pfle­ge des Sports und der Lei­bes­übun­gen aus. Nach klei­nen An­fän­gen und trotz vie­ler Wi­der­stän­de rief Mos­terts 1913 in Bonn den „Zen­tral­aus­schuss für das Turn-, Spiel- und Wan­der­we­sen in den ka­tho­li­schen Ju­gend­ver­ei­nen“ ins Le­ben und gab erst­ma­lig die Zeit­schrift „Ju­gend­kraf­t“ her­aus. Die Grün­dung der „Deut­schen Ju­gend­kraft, Reichs­ver­band für Lei­bes­übun­gen in ka­tho­li­schen Ver­ei­nen“ (DJK) mit 50.000 Mit­glie­dern er­folg­te am 16.9.1920 auf dem Ka­tho­li­ken­tag in Würz­burg. Mos­terts führ­te die DJK im sel­ben Jahr in den „Reichs­aus­schuss für Lei­bes­übun­gen“ und in den „Reichs­bei­rat für Lei­bes­übun­gen beim Reichs­mi­nis­ter des In­nern“. 1927 hat­te die DJK be­reits 700.000 Mit­glie­der. Der Ver­band, der un­ter an­de­rem die Sport­ab­tei­lun­gen der Stamm­ver­bän­de der ka­tho­li­schen Ju­gend, der Ge­sel­len­ver­ei­ne, des Schü­ler­bun­des Neu­deutsch­land und des Kol­ping­wer­kes um­fass­te, soll­te nach Mos­terts Vor­stel­lun­gen im Rah­men der ka­tho­li­schen Er­zie­hungs­zie­le der „Pfle­ge ge­ord­ne­ter Lei­bes­übun­gen, der Kräf­ti­gung des Kör­pers, der Stäh­lung des Geis­tes“ die­nen. Papst Be­ne­dikt XV. (Pon­ti­fi­kat 1914-1922) er­nann­te Mos­terts 1920 in An­er­ken­nung sei­ner Ver­diens­te um die ka­tho­li­sche Ju­gend und all­ge­mein um das ka­tho­li­sche Le­ben zum päpst­li­chen Ge­heim­käm­me­rer. Carl Mos­terts ver­lor bei der gro­ßen Or­ga­ni­sa­ti­on, die er aus der Viel­falt der Jüng­lings­ver­ei­ne ins Le­ben ge­ru­fen hat­te, nie das Ziel aus dem Au­ge: das Le­ben Chris­ti in den Her­zen der Ju­gend wach zu hal­ten. Papst Pi­us XI. (Pon­ti­fi­kat 1922-1939) sag­te über ihn: „Wir möch­ten wün­schen, dass al­le ka­tho­li­sche Ju­gend ei­nen Füh­rer hät­te wie die deut­sche Ju­gend in Mon­si­gno­re Mos­terts“.

„Durch das Wir­ken von Carl Mos­terts ... wur­de der Ka­tho­li­sche Jung­män­ner­ver­band zu ei­ner star­ken, nach in­nen und au­ßen wir­ken­den Ge­mein­schaft. Er hat von der Zen­tra­le in Düs­sel­dorf aus den Ver­band im Geis­te der deut­schen Ju­gend­be­we­gung und der lit­ur­gi­schen Er­neue­rung ge­formt und den ka­tho­li­schen Ju­gend­or­ga­ni­sa­tio­nen ei­ne mo­der­ne Ge­stalt ge­ge­ben,“ hei­ßt es in der Nie­der­rhei­ni­schen Kir­chen­ge­schich­te“ von 1965 (S. 145).

Carl Mos­terts starb 52-jäh­rig am 25.8.1926 wäh­rend ei­nes Er­ho­lungs­ur­laubs in Lau­sanne in der Schweiz in­fol­ge Über­ar­bei­tung und plötz­li­cher Herz­schwä­che. An sei­ner Wir­kungs­stät­te in Düs­sel­dorf fand er auf dem Nord­fried­hof sei­ne letz­te Ru­he. Zum Trau­er­zug nach Düs­sel­dorf hat­ten sich 300 Fah­nen­ab­ord­nun­gen und ei­ne un­über­schau­ba­re Zahl jun­ger Män­ner ein­ge­fun­den. An­ge­führt wur­de das Lei­chen­be­gräb­nis von der Geist­lich­keit, in der Mit­te der Köl­ner Weih­bi­schof Dr. Jo­seph Ham­mels (1868-1944, Epis­ko­pat 1924-1944), be­glei­tet vom Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Düs­sel­dorf, Dr. Ro­bert Lehr, von Dr. Carl Diem als Ver­tre­ter des Reichs­aus­schus­ses für Lei­bes­übung und dem preu­ßí­schen Wohl­fahrts­mi­nis­ter Hein­rich Hirt­sie­fer (1876-1941).

Nach Mos­terts wur­den vor dem Zwei­ten Welt­krieg in sei­ner Ge­burts­stadt Goch ei­ne Stra­ße und das ka­tho­li­sche Ju­gend­heim am Markt be­nannt. Zum 25. To­des­s­tag 1951 wid­me­te das Müns­te­ra­ner Diö­ze­san-Kir­chen­blatt „Kir­che und Le­ben“ dem Ge­ne­ral­prä­ses Carl Mos­terts ein Ge­den­ken, in dem es hei­ßt: „Sein Na­me ist wie ver­weht; in der jün­ge­ren Ge­ne­ra­ti­on spricht kei­ner mehr von ihm. Er ist ei­ner der gro­ßen Pries­ter­ge­stal­ten, die zu Un­recht ver­ges­sen sind. Sein Na­me wird wie­der­kom­men, wenn man sich er­in­nert, wer denn der ers­te Va­ter und Füh­rer der ka­tho­li­schen Ju­gend in un­se­rem Land ge­we­sen ist. Hät­te er in Ita­li­en ge­lebt, wä­re ihm der Eh­ren­na­me ei­nes zwei­ten Don Bosco si­cher: al­lein schon, weil die Deut­sche Ju­gend­kraft, die einst­mals so blü­hen­de und lang­sam wie­der er­ste­hen­de Ka­tho­li­sche Sport­or­ga­ni­sa­ti­on sein ur­ei­gens­tes Werk ist ...“.

Werke (Auswahl)

Hand­buch für die Ka­tho­li­ken Düs­sel­dorfs, Düs­sel­dorf 1909.

Das Lai­en­a­pos­to­lat der Ma­ria­ni­schen Kon­gre­gra­tio­nen, Düs­sel­dorf 1914.

Der deut­schen Ju­gend Lie­der­schatz, Düs­sel­dorf 1915.

Die seel­sorg­li­che Vor­be­rei­tung auf die Schul­ent­las­sung: Vor­schlä­ge, Düs­sel­dorf 1917.

Jüng­lings­seel­sor­ge. Ziel und Auf­ga­ben ei­ner plan­mä­ßi­gen Seel­sor­ge für die her­an­wach­sen­de männ­li­che Ju­gend, Frei­burg i.B. 1920.

Der Fest­kreis vom Er­schei­nen des Herrn. Ta­ges­le­sun­gen aus der Hei­li­gen Schrift und aus der Lit­ur­gie, Düs­sel­dorf 1923.

Was wir wol­len, in: Deut­sche Ju­gend­kraft, 1925, Heft 1, S. 2.

Die deut­sche Ju­gend­kraft als Ge­mein­schaft zwi­schen seel­sor­ge­ri­schem Füh­rer und fach­li­chem Lei­ter (vom Sinn un­se­rer Or­ga­ni­sa­ti­ons­form), 1926.

Die sitt­li­chen Wer­te der Lei­bes­übun­gen, 1926.

Un­ser We­sen, un­ser Ziel, 1926.

Das Ziel der Deut­schen Ju­gend­kraft, 1926.

Grund­ge­setz des ka­tho­li­schen Jung­män­ner­ver­ban­des Deutsch­lands, Düs­sel­dorf 1931.

Geist und We­sen der DJK. Re­den und Auf­sät­ze von Carl Mos­terts, Kle­ve 1960.

Literatur

Be­cker, Mi­cha­el, Carl Mos­terts zum Ge­dächt­nis. Dem ers­ten Ge­ne­ral­prä­ses des ka­tho­li­schen Jung­män­ner­ver­ban­des Deutsch­lands, Düs­sel­dorf 1936.

Mos­terts, Heinz, Carl Mos­terts. Pries­ter und Or­ga­ni­sa­tor, in: An Niers und Ken­del. His­to­ri­sche Zeit­schrift für Stadt Goch und Um­ge­bung 1980, Heft 4, S. 21.

Wo­the, Franz Jo­sef, Carl Mos­terts. Ein Le­ben für die Ju­gend, Keve­la­er 1959.

Online

Bi­schops, Klaus, Mos­terts, Carl. In: Neue Deut­sche Bio­gra­phie, Band 18, Ber­lin 1997, S. 221. [On­line]

Carl Mosterts Haus in der Gocher Steinstraße, links daneben das gotische 'Haus zu den fünf Ringen', um 1910. (Stadtarchiv Goch)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Koepp, Hans-Joachim, Carl Mosterts, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/carl-mosterts/DE-2086/lido/57c95050029ec7.44336398 (23.06.2018)