Franz Lenze

Pionier der Ferngasversorgung (1878–1937)

Michael A. Kanther (Duisburg)

Franz Lenze, Porträtfoto. (o.A.)

Der In­ge­nieur Franz Len­ze, ein Fach­mann für Ko­ke­rei­tech­nik, den Bau und Be­trieb von Lei­tungs­sys­te­men und die in­dus­tri­el­le so­wie kom­mu­na­le Gas- und Was­ser­ver­sor­gung, war seit 1906 in Un­ter­neh­men des Thys­sen-Kon­zerns am Nie­der­rhein tä­tig und schuf im Sin­ne Au­gust (1842–1926) und Jo­seph (1844–1915) Thys­sens aus den Gas- und Was­ser­ver­sor­gungs­be­trie­ben des Kon­zerns das ers­te und zeit­wei­lig grö­ß­te deut­sche Fern­gas­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men, die Thys­sen­sche Gas- und Was­ser­wer­ke GmbH. Die Be­lie­fe­rung ei­ner Stadt mit auf­be­rei­te­tem Ko­ker­ei­gas, das über ei­ne Ent­fer­nung von 52 Ki­lo­me­tern trans­por­tiert wur­de (1910), stand am Be­ginn der Ge­schich­te der deut­schen und der eu­ro­päi­schen Gas-Fern­ver­sor­gung. Auch durch Er­fin­dun­gen för­der­te Len­ze den tech­ni­schen Fort­schritt in der in­dus­tri­el­len Fern­gas­wirt­schaft. Das un­ter sei­ner Lei­tung ge­schaf­fe­ne Fern­gas­werk in Ham­born (heu­te Stadt Duis­burg) war 1937 das grö­ß­te sei­ner Art in der Welt. Von 1927 bis zu sei­nem Tod ent­wi­ckel­te Len­ze fer­ner im Auf­trag des Berg­werks­ei­gen­tü­mers Hein­rich Thys­sen-Bor­n­emis­za (1875–1947) das mo­der­ne, mit ei­nem ei­ge­nen Rhein­ha­fen aus­ge­stat­te­te Ver­bund­berg­werk Wal­s­um (heu­te Stadt Duis­burg).

Franz Len­ze wur­de am 5.11.1878 als Sohn des städ­ti­schen Gas­werks­di­rek­tors Phil­ipp Len­ze und sei­ner Ehe­frau Ma­ria Eli­sa­beth ge­bo­re­ne Hüls­ter in Dü­ren ge­bo­ren und war rö­misch-ka­tho­li­schen Be­kennt­nis­ses. Er stu­dier­te Ma­schi­nen­bau und Che­mie an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Karls­ru­he, die er 1903 als Di­plom-In­ge­nieur in der Fach­rich­tung Che­mie ver­ließ. In der fol­gen­den Zeit mach­te er in dem 1902 in Be­trieb ge­nom­me­nen Gas­werk der Thü­rin­ger Gas­ge­sell­schaft (Leip­zig) in Nie­der­sed­litz bei Dres­den ers­te prak­ti­sche be­ruf­li­che Er­fah­run­gen. Von dort wech­sel­te er zum Gas- und Was­ser­werk der Stadt Mül­heim an der Ruhr.

In Mül­heim wur­de der dort le­ben­de In­dus­tri­el­le und Kon­zern­chef Au­gust Thys­sen auf Len­ze auf­merk­sam. Er hol­te Len­ze am 1.10.1906 als Ober­inge­nieur und Mit­ge­schäfts­füh­rer in die Was­ser­werk Thys­sen & Cie. GmbH (WTC), das da­ma­li­ge Kern­stück der im Auf­bau be­grif­fe­nen Gas- und Was­ser­wirt­schaft des Kon­zerns mit sei­nen Wer­ken im Raum Ham­born, in Mül­heim und Dins­la­ken. Der Thys­sen-Kon­zern be­stand im Kern aus der Ge­werk­schaft Deut­scher Kai­ser (GDK), die Berg­wer­ke, zwei Ko­ke­rei­en, ein Stahl­werk und ein Walz­wer­ke be­trieb, und den stahl­ver­ar­bei­ten­den Be­trie­ben der Thys­sen & Co. OHG in Mül­heim. Die WTC war 1903 aus der Ver­selb­stän­di­gung des Was­ser­wer­kes der Thys­sen & Co. an der Ruhr in Styrum bei Mül­heim her­vor­ge­gan­gen. Sie hat­te 1907 ne­ben dem Ruhr­was­ser­werk ei­ne Be­triebs­stät­te in Ham­born mit ei­nem 52 Me­ter ho­hen Was­ser­turm und ei­ne An­la­ge zur Rei­ni­gung von Ko­ker­ei­gas so­wie ei­ne Ge­blä­se­sta­ti­on bei der Ko­ke­rei 4/8 der GDK, eben­falls in Ham­born. 1907 ver­sorg­te die WTC au­ßer den Kon­zern­wer­ken Ham­born und wei­te­re Ge­mein­den mit Was­ser so­wie Ham­born und Wal­s­um mit auf­be­rei­te­tem Ko­ker­ei­gas, das die Ge­mein­den vor al­lem zur Stra­ßen­be­leuch­tung nutz­ten.

Bei der WTC war­te­te auf Len­ze die Auf­ga­be, ge­mein­sam mit den schon dort tä­ti­gen Gas- und Was­ser­tech­ni­kern die von Au­gust und Jo­seph Thys­sen be­ab­sich­tig­te Er­schlie­ßung ei­nes grö­ße­ren Ver­sor­gungs­ge­bie­tes des Un­ter­neh­mens vor­an­zu­trei­ben. Das Kon­zept be­stand im Ver­kauf des für die Zwe­cke der Kon­zern­be­trie­be nicht be­nö­tig­ten „Über­schuss­ga­ses“ an kom­mu­na­le Gas­wer­ke, die bis da­hin selbst Gas pro­du­ziert hat­ten, und pri­va­te Ab­neh­mer.

1907 hei­ra­te­te Len­ze Pau­la Schief­fer; aus der Ehe ging ei­ne Toch­ter her­vor. Der Ers­te Welt­krieg be­ding­te ei­ne Un­ter­bre­chung der be­ruf­li­chen Lauf­bahn bei Thys­sen & Cie.; Len­ze leis­te­te Kriegs­dienst als Haupt­mann der Pio­nier­trup­pen an der Front und er­hielt das Ei­ser­ne Kreuz I. Klas­se.

In Len­zes ers­tem Dienst­jahr bei der WTC stell­te das Un­ter­neh­men ei­ne Gas­lei­tung nach Mül­heim zur Ver­sor­gung der dor­ti­gen Thys­sen­wer­ke fer­tig, die bis da­hin ein ei­ge­nes Gas­werk be­trie­ben hat­ten; zu­gleich wur­de die Gas­ver­sor­gung der Städ­te Mül­heim und Ober­hau­sen auf­ge­nom­men. Zu ei­nem Meis­ter­stück ge­riet die 1910 ge­bau­te, 52 Ki­lo­me­ter lan­ge Gas­fern­lei­tung von Ham­born nach Bar­men (heu­te Stadt Wup­per­tal), das am 9.3.1910 ei­nen Ver­trag mit der WTC ge­schlos­sen hat­te, wo­nach die­se den ge­sam­ten Gas­be­darf der In­dus­trie­stadt be­frie­di­gen und das dor­ti­ge Gas­werk nur noch als Wei­ter­ver­tei­ler die­nen soll­te. Die „Bar­me­ner Lei­tun­g“ der WTC war da­mals die längs­te Rohr­lei­tung Eu­ro­pas. Am 25.11.1910 wur­de mit der Gas­lie­fe­rung nach Bar­men be­gon­nen; die­ser Tag gilt als Ge­burts­tag der Gas-Fern­ver­sor­gung. Zur Ver­sor­gung Bar­mens und der an­de­ren Ver­trags­part­ner wur­de auf dem Gas­werks­ge­län­de in Ham­born ei­ne Gas­rei­ni­gungs-Ap­pa­ra­te-Kom­pres­sor­an­la­ge für ei­ne Ta­ges­leis­tung von 150.000 Ku­bik­me­ter er­rich­tet. 1912, als au­ßer den Thys­sen­schen Kon­zern­wer­ken die Städ­te und Ge­mein­den Ham­born, Wal­s­um, Dins­la­ken, We­sel, Ober­hau­sen, Mül­heim an der Ruhr, Hei­li­gen­haus, Vel­bert, Ne­vi­ges (heu­te Stadt Vel­bert) und Bar­men ver­sorgt wur­den, stieg die Gas­ab­ga­be auf 30,4 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter (1907 hat­te sie nur 4,5 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter be­tra­gen). Das Gas­rohr­netz der WTC war En­de 1912 143,4 Ki­lo­me­ter lang.

 

Wie die Gas­ver­sor­gung, wei­te­te die WTC durch Lie­fer­ver­trä­ge mit Ge­mein­den auch die Was­ser­ver­sor­gung aus. 1907/1908 bau­te sie ein Was­ser­werk am Rhein­ufer in Laar bei Duis­burg-Ruhr­ort, das durch 17 Kes­sel­brun­nen Grund­was­ser und ufer­fil­trier­tes Rhein­was­ser för­der­te. Die Was­ser­ver­sor­gung der WTC er­streck­te sich 1912 auf ein Ge­biet, in dem 425.000 Ein­woh­ner leb­ten; Ab­neh­mer der in die­sem Jahr ab­ge­setz­ten 49,77 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter Was­ser wa­ren die GDK mit den Ham­bor­ner Be­trie­ben, dem Walz­werk Dins­la­ken und den an­ge­glie­der­ten Ge­werk­schaf­ten Rhein I und Loh­berg, die AG für Hüt­ten­be­trieb in Duis­burg-Mei­de­rich, die Ze­che Neu­mühl in Ham­born, ei­ni­ge wei­te­re in­dus­tri­el­le Gro­ß­ab­neh­mer, die je­wei­li­gen Ge­mein­de­ein­rich­tun­gen und sämt­li­che Haus­hal­te in Ham­born und Wal­s­um. 1913 ver­äu­ßer­te Thys­sen das Ruhr­was­ser­werk der WTC an die Rhei­nisch-West­fä­li­sche Was­ser­werks-GmbH in Mül­heim, die auch die Ver­sor­gung der Was­ser­ab­neh­mer öst­lich der Stadt­gren­zen von Ham­born und Duis­burg über­nahm, wäh­rend das Rhein­was­ser­werk Laar mit dem Ver­sor­gungs­ge­biet in Ham­born, Wal­s­um und Dins­la­ken der GDK an­ge­glie­dert wur­de. Mit dem Werk Laar fie­len die Hälf­te des be­ste­hen­den Was­ser­rohr­net­zes (rund 180 Ki­lo­me­ter Län­ge) und drei Fünf­tel des Was­se­r­um­sat­zes (rund 31 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter) der WTC an die GDK. 1914/1915 wur­de ei­ne neue Was­ser­ge­win­nungs­an­la­ge am Rhein un­ter­halb von Haus Knipp an­ge­legt, von der das Was­ser durch ein elek­trisch be­trie­be­nes Zu­satz­pump­werk dem Haupt­pump­werk in Laar zu­ge­führt wur­de. Seit 1916 be­lie­fer­te die GDK auch die Städ­te Wer­den und Kett­wig (bei­de heu­te Stadt Es­sen) mit Was­ser.

Bei der Auf­lö­sung der WTC im Jahr 1913 gin­gen auch die Ham­bor­ner Gas­auf­be­rei­tungs­an­la­gen und al­le Gas­lie­fer­ver­trä­ge der WTC an die GDK über, die den Gas- und Was­ser­be­reich ne­ben dem Berg­bau- und dem Hüt­ten­be­reich als be­son­de­re Ab­tei­lung führ­te. Len­ze trieb die Aus­wei­tung des Lie­fer­ge­bie­tes durch Ver­trä­ge mit wei­te­ren Städ­ten und Ge­mein­den wie Bo­cholt und Kett­wig vor der Brü­cke (heu­te Stadt Es­sen) vor­an. 1918 reich­te das Lei­tungs­netz im Nor­den bis zur nie­der­län­di­schen Gren­ze. Die Gas­ab­ga­be stieg von knapp 38 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter im Jahr 1914 auf 71,7 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter im Jahr 1919.

Nach dem En­de des Ers­ten Welt­krie­ges nahm die Fa­mi­lie Thys­sen ei­ne Neu­ord­nung ih­res Kon­zerns vor. Mit Wir­kung vom 1.1.1919 wur­de die GDK auf­ge­löst. Für den Hüt­ten­be­reich wur­de die Ge­werk­schaft Au­gust Thys­sen-Hüt­te (ATH) ge­schaf­fen, die zu­gleich Mehr­heits­ge­wer­kin der Ge­werk­schaft Fried­rich Thys­sen (Berg­bau-Be­reich) war; bei­de hat­ten ih­ren Sitz in Ham­born. Als ei­ner der wich­tigs­ten Be­ra­ter Au­gust Thys­sens wur­de Len­ze in den Gru­ben­vor­stand der ATH be­ru­fen, dem er bis zur Grün­dung der Ver­ei­nig­te Stahl­wer­ke AG im Früh­jahr 1926 an­ge­hör­te. Die Gas- und Was­ser­wer­ke wur­den zu­nächst mit der ATH ver­bun­den und am 25.1.1921 in der Gas­ge­sell­schaft mbH in Ham­born zu­sam­men­ge­fasst, de­ren Ge­schäfts­füh­rung Ju­li­us Thys­sen (ein Sohn Jo­seph Thys­sens) und Len­ze über­nah­men (Ju­li­us Thys­sen schied 1932 aus Krank­heits­grün­den aus). Die be­reits En­de 1918 ge­grün­de­te Nie­der­rhei­ni­sche Gas- und Was­ser­wer­ke GmbH (NGW) er­hielt die Auf­ga­be, die Klein­ver­brau­cher in der Stadt Ham­born, der Ge­mein­de Wal­s­um und wei­te­ren Ge­mein­den mit Gas und Was­ser zu ver­sor­gen, wo­bei Gas und Was­ser von der ATH, dann von der Gas­ge­sell­schaft be­zo­gen wur­den. In der Ge­schäfts­füh­rung und bei der Be­leg­schaft von Gas­ge­sell­schaft und NGW be­stand ei­ne voll­stän­di­ge Per­so­nal­uni­on. 1927 nahm die Gas­ge­sell­schaft den Na­men Thys­sen­sche Gas- und Was­ser­wer­ke GmbH (TGW) an. Ob­schon die bei­den Thys­sen-Ko­ke­rei­en in Ham­born nicht der Gas­ge­sell­schaft, son­dern der Au­gust Thys­sen-Hüt­te (Ko­ke­rei 3/7) und der Ge­werk­schaft Fried­rich Thys­sen (Ko­ke­rei 4/8) ge­hör­ten, lei­te­te Len­ze die 1919 be­gon­ne­ne Voll­me­cha­ni­sie­rung die­ser Be­trie­be, auf de­nen die ers­ten Koh­len-Misch- und Zer­klei­ne­rungs­an­la­gen im Ruhr­ge­biet in­stal­liert wur­den. Im Grün­dungs­jahr der Gas­ge­sell­schaft setz­te die­se knapp 83 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter Gas ab. Die Auf­be­rei­tungs­an­la­gen in Alt-Ham­born wur­den zu ei­nem gro­ßen Fern­gas­werk aus­ge­baut. Mit die­sem Werk ver­bun­den war ein 1926 ge­bau­ter Gro­ßgas­be­häl­ter in Ham­born-Bruck­hau­sen, der als Puf­fer zwi­schen der kon­ti­nu­ier­lich Gas lie­fern­den Ko­ke­rei und der un­re­gel­mä­ßi­gen Ab­ga­be des Fern­gas­wer­kes fun­gier­te; der 107,5 Me­ter ho­he, 300.000 Ku­bik­me­ter fas­sen­de Gas­spei­cher war bei sei­ner In­be­trieb­nah­me – für zwei Jah­re – der grö­ß­te Gas­be­häl­ter der Welt. Auch im Was­ser­be­reich wur­de in­ves­tiert; zu­sätz­lich zu dem Was­ser­werk in Laar bau­ten die Gas­ge­sell­schaft und die NGW 1922 ein zwei­tes Werk am Rhein in Beecker­werth, un­ter­halb von Haus Knipp, da­mals das grö­ß­te Was­ser­werk Eu­ro­pas.

Die Bil­dung der Ver­ei­nig­te Stahl­wer­ke AG (VSt) 1926 ging mit ei­ner Tei­lung des Thys­sen-Kon­zerns ein­her. An­ders als die ATH, die Berg­wer­ke Fried­rich Thys­sen, We­ho­fen und Loh­berg, die Ham­bor­ner Ko­ke­rei­en und die Wer­ke in Mül­heim, Duis­burg-Mei­de­rich und Dins­la­ken wur­den die Un­ter­neh­men der Gas- und Was­ser­ver­sor­gung, die noch un­ver­ritz­ten Gru­ben­fel­der am Nie­der­rhein und an­de­res nicht in den neu­en Kon­zern ein­ge­bracht, son­dern blie­ben im Be­sitz der Fa­mi­lie Thys­sen. Len­ze über­nahm als Ge­ne­ral­di­rek­tor im Auf­trag von Ba­ron Hein­rich Thys­sen-Bor­n­emis­za die Füh­rung des deut­schen in­dus­tri­el­len Teils der neu­en Un­ter­neh­mens­grup­pe Thys­sen-Bor­n­emis­za, zu der ne­ben TGW und NGW die Press- und Walz­wer­ke AG (Düs­sel­dorf-Reis­holz) und die Ober­bil­ker Stahl­wer­ke AG (Düs­sel­dorf) ge­hör­ten. Als ei­ner von sie­ben Ver­tre­tern des al­ten Thys­sen-Kon­zerns wur­de Len­ze auch in den Auf­sichts­rat der VSt be­ru­fen, dem er bis 1933 an­ge­hör­te.

Lang­fris­ti­ge Ver­trä­ge zwi­schen Gas­ge­sell­schaft / TGW ei­ner­seits und der Ver­ei­nig­te Stahl­wer­ke AG an­de­rer­seits stell­ten si­cher, dass die TGW ge­nü­gend Ko­ker­ei­gas aus der Ham­bor­ner Ko­ke­rei Fried­rich Thys­sen 4/8 be­zie­hen konn­te; aber Hein­rich Thys­sen-Bor­n­emis­za und Len­ze hiel­ten die Schaf­fung ei­ner ei­ge­nen Koks­ba­sis für die TGW für un­ver­zicht­bar. Sie be­schlos­sen, die 1923 un­ter­bro­che­ne Ab­teu­fe des Berg­werks Wal­s­um nord­west­lich von Ham­born wie­der­auf­zu­neh­men und spä­ter ne­ben dem Berg­werk ei­ne Ko­ke­rei zu bau­en. Letz­te­res un­ter­blieb aus ver­schie­de­nen Grün­den, doch mit der bis 1953 im Ei­gen­tum der TGW ste­hen­den, von 1936 bis 2008 för­dern­den Ze­che Wal­s­um ent­stand un­ter Len­zes Lei­tung das mo­derns­te Ver­bund­berg­werk Deutsch­lands. Bei der Ent­wick­lung Wal­s­ums wur­de Len­ze von dem Ber­gin­ge­nieur Wil­helm Ro­elen (1889–1958) un­ter­stützt, den Hein­rich Thys­sen-Bor­n­emis­za 1937 zu Len­zes Nach­fol­ger an der Spit­ze der TGW be­rief.

In den 1920er Jah­ren wur­de Gas als En­er­gie­trä­ger in Deutsch­land von in­dus­tri­el­len Ab­neh­mern und Kom­mu­nen im­mer stär­ker nach­ge­fragt. Die TGW woll­te am lin­ken Nie­der­rhein und im Raum KölnAa­chen–Dü­ren neue Gas­kun­den ge­win­nen und ent­schloss sich zu ei­ner Ko­ope­ra­ti­on mit dem Eschwei­ler Berg­werks-Ver­ein (EBV). 1927–1930 ent­stand ein zwei­tes Fern­gas­werk in Als­dorf bei Aa­chen, das von der Gro­ß­ko­ke­rei An­na des EBV mit Ko­ker­ei­gas be­lie­fert wur­de und die­ses dann zur Ab­ga­be an die Kun­den auf­be­rei­te­te. Durch das zwei­te Fern­gas­werk lo­cker­te sich auch die Ab­hän­gig­keit von der Ver­ei­nig­te Stahl­wer­ke AG bei der Gas­be­schaf­fung. Ge­mein­sam mit der 1926 von meh­re­ren Berg­bau­un­ter­neh­men ge­grün­de­ten Ruhr­gas AG in Es­sen bau­te die TGW 1929/1930 ei­ne Fern­gas­lei­tung von Duis­burg nach Köln, das nach ei­nem 1929 ge­schlos­se­nen Ver­trag je zur Hälf­te von TGW und Ruhr­gas be­lie­fert wur­de. Der Bau ei­ner An­schluss­lei­tung von Köln in den neu­en In­dus­trie­raum Wes­se­ling 1936 ge­hör­te schon in den Kon­text des zwei­ten Vier­jah­res­plans des na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Staa­tes. 1937 über­schritt die Gas­ab­ga­be der TGW die Men­ge von ei­ner Mil­li­ar­de Ku­bik­me­ter.

Len­ze war nicht nur Un­ter­neh­mens­lei­ter und Pla­ner, son­dern auch Er­fin­der. Sei­ne bei­den wich­tigs­ten Pa­ten­te wa­ren die zu­sam­men mit An­dre­as Bor­chardt ent­wi­ckel­te „Tief­küh­lung zur Ent­fer­nung von Naph­ta­lin, Am­mo­ni­ak und Was­ser­dampf aus Koh­le­de­stil­la­ti­ons­ga­sen“, die nicht nur für die Gas­ver­ede­lung, son­dern auch für die Käl­te­tech­nik be­deut­sam wur­de, und das Turm­rei­ni­gungs­ver­fah­ren für Ko­ker­ei­gas („Ver­fah­ren Len­ze“), das die tro­cke­ne Gas­rei­ni­gung ra­tio­na­li­sier­te und ver­bil­lig­te. 1931 wur­de Franz Len­ze von der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Karls­ru­he „in An­er­ken­nung sei­nes rich­tungs­ge­ben­den Wir­kens auf dem Ge­bie­te der Koh­len­wei­ter­ver­ar­bei­tung, ins­be­son­de­re der Ko­ke­rei­tech­nik und der Gas­wirt­schaf­t“ zum Dr.-Ing. h.c. er­nannt. Der Ver­ein der Deut­schen Gas- und Was­ser­fach­män­ner ver­lieh Len­ze die Bun­sen-Pet­tenk­o­fer-Eh­ren­ta­fel. Len­ze ge­hör­te dem Ku­ra­to­ri­um des Kai­ser-Wil­helm-In­sti­tuts für Koh­len­for­schung in Mül­heim an der Ruhr an.

Len­ze, der po­li­tisch der Zen­trums­par­tei na­he stand, wohn­te auf dem von der WTC er­wor­be­nen, dann im Ei­gen­tum der TGW ste­hen­den Schloss Styrum in Mül­heim-Styrum und ge­hör­te von 1919 bis 1933 der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung der Stadt Mül­heim an der Ruhr an; nach der Auf­lö­sung die­ses Gre­mi­ums im Zu­ge der na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen „Macht­er­grei­fun­g“ auf der kom­mu­na­len Ebe­ne am­tier­te er bis 1935 als er­nann­ter Rats­herr der Stadt Mül­heim. Len­ze war von 1920 bis 1933 Mit­glied des Rhei­ni­schen Pro­vin­zi­al­land­tags und fer­ner über län­ge­re Zeit Mit­glied des Bei­ra­tes der Nie­der­rhei­ni­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer zu Duis­burg.

Wäh­rend ei­ner Dienst­rei­se nach Ber­lin ver­un­glück­te Len­ze am 11.11.1937 auf ei­ner Land­stra­ße bei Nau­en in Bran­den­burg und starb am fol­gen­den Tag im Kran­ken­haus von Nau­en im Al­ter von 59 Jah­ren. Das Be­gräb­nis fand am 16.11.1937 auf dem Ka­tho­li­schen Fried­hof (Ab­tei-Fried­hof) in Ham­born statt.

Quellen

Thys­sen­Krupp Kon­zernar­chiv (Duis­burg): A/1786.

Ar­chiv der Stif­tung für In­dus­trie­ge­schich­te Thys­sen (Duis­burg): NROE/46.

Literatur

Kan­ther, Mi­cha­el A., Sys­temin­no­va­ti­on im Ruhr­ge­biet: Die west­deut­sche Gas-Fern­ver­sor­gung von den An­fän­gen bis zum Be­ginn der Erd­gas­lie­fe­run­gen (1910–1966), in: Fo­rum Ge­schichts­kul­tur Ruhr, Heft 2/2011, S. 45–51.

Mil­ke­reit, Ger­trud, Franz Len­ze – Der Fach­mann für Gas und Was­ser, in: Nie­der­rhein­kam­mer, Aus­ga­be Ja­nu­ar 1987, S. 40.

Franz Lenze, Konrad Adenauer und dessen Ehefrau Gussi (sitzend v.l.n.r.) begleiten August Thyssen (rechts sitzend) auf seiner letzten Grubenfahrt, 21. Juli 1924. (ThyssenKrupp AG)

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Kanther, Michael A., Franz Lenze, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/franz-lenze/DE-2086/lido/57c93f6e0e2762.27748222 (10.12.2018)