Landschaftsverband Rheinland - Qualität für Menschen

Bildleiste
  
Navigationslinks überspringenStartseite  |  Epochen und Ereignisse  |  Epochen  |  500 bis 785 - Die Rheinlande im Frühmittelalter

Die Rheinlande im Frühmittelalter (um 450-919)

1. Die Franken und das römische Reich
2. Chlodwig (um 466-511), der Begründer des fränkischen Großreichs
3. Die Söhne und Enkel Chlodwigs
4. Die Rheinlande als Teil Austrasiens
5. Die Rheinlande in der frühen Karolingerzeit
6. Die Rheinlande in hochkarolingischer Zeit: Zentrum des Reiches
7. Die Rheinlande in spätkarolingischer Zeit: Zwischen West- und Ostfrankenreich
Quellen/Literatur/Online

 

1. Die Franken und das römische Reich

Die frühmittelalterliche Geschichte der Rheinlande ist untrennbar mit den Franken verbunden. Diese bildeten sich vermutlich aus älteren germanischen Völkern wie Chamaven, Brukterern, Chattuariern und Amsivariern kurz nach der Mitte des 3. Jahrhunderts. Der Name der Franken bedeutet wohl soviel wie‚ mutig, kühn, ungestüm, frech. Sie siedelten am Nieder- und Mittelrhein und bildeten keine geschlossene politische Einheit, sondern bestanden aus mehreren Gruppen unter eigenen Anführern. Einige von ihnen attackierten seit der Mitte des 3. Jahrhunderts das Imperium Romanum Lateinisch, Römisches Kaiserreich. . Kaiser Constantius I. Chlorus (Regierungszeit 293-306) begann 294/295 damit, besiegte Franken als Wehrbauern in Nordgallien anzusiedeln. Konstantin der Große ging einen Schritt weiter und warb fränkische Gruppen systematisch für das römische Heer an. Ab 350 drangen erneut fränkische Gruppen auf römischen Reichsboden vor, wurden aber vom Caesar Julian Apostata (331-363) 355 und 358 besiegt und angesiedelt, unter anderem in Toxandrien, der Gegend des heutigen Antwerpen. Diese Gruppe wird von der Forschung als ‚Salier’ bezeichnet. Die Integration ging in der Folgezeit so weit, dass viele Franken Karriere im kaiserlichen Heer machten und einige von ihnen sogar bis in die höchsten militärischen Ränge aufstiegen.

Tabula Peutingeriana (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 176KB)
Ausschnitt des Rheinlandes aus der Tabula Peutingeriana, 13. Jahrhundert. Die auf antike Vorlagen aus dem 4. Jahrhundert zurück gehende kartographische Darstellung illustriert auf 12 Pergamentblättern die antike Welt und das römische Straßennetz von Spanien bis Indien, Original in der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien. (Presseamt Universität Bonn)

Allerdings kam es seit circa 390 auch wieder zu größeren militärischen Unternehmungen von Franken gegen das Imperium. Mehrere fränkische Anführer überschritten den Rhein und verwüsteten das Umland von Köln. Die Eindringlinge wurden von den Römern besiegt und zu Bündnisverträgen gedrängt. Dieses ambivalente Verhältnis blieb auch im 5. Jahrhundert bestehen. So stießen die in Toxandrien siedelnden Franken (‚Salier’) um 445 unter ihrem König Chlodio/Chlojo in den Norden der Belgica secunda vor, wurden aber 448 vom römischen Heermeister (1) deutsche Bezeichnung des römischen Magister equitum, militium, utriusque militiae, (2) stand an der Spitze des Deutschen Ordens in Livland, rangmäßig unter dem Landmeister, seit der Reformation unabhängig und seit 1525 Fürstenmeister; Heermeister hieß auch das Haupt der Ballei Brandenburg des Johanniterordens. Aëtius (um 390-454) besiegt und in dieser Provinz rund um Arras als Foederaten angesiedelt. Unter Aëtius kämpften sie 451 auf den Katalaunischen Feldern zwischen Troyes und Orléans gegen die nach Gallien vorgedrungenen HunnenBezeichnet eine Gruppe nomadischer Reiterstämme aus Zentralasien. Die Unterwerfung oder Vertreibung der Alanen, Ost- und Westgoten in Ostmitteleuropa um 375 n.Chr. und die Expansion der Hunnen nach Westen führten zur sogenannten Völkerwanderung. Die Hunnen, die selbst nie unter einheitlicher Führung agierten, unterwarfen zahlreiche germanische Stämme und verbündeten sich teilweise mit Westrom. Hunnische Hilfstruppen kämpften 437 gegen die Burgunder. Nach Auseinadersetzungen mit West- und Ostrom zogen große Teile der Hunnen unter ihrem König Attila plündernd durch Gallien, 451 wurden sie durch ein Föderatenheer unter Führung des Aëtius geschlagen und mussten sich zurückziehen. Nach dem Tode Attilas 453 zerfiel das hunnische Reich, die Hunnen gerieten unter römische Oberherrschaft oder gingen in anderen Völkern auf. unter König Attila (Regierungszeit 434-453).

Mit der Ermordung des Aëtius 454 brach die römische Ordnung in Gallien endgültig zusammen. Die Franken aus dem Mittel- und Oberrheingebiet nahmen kurz vor 460 Mainz ein und bedrohten Trier, wo in den 460er und 470er Jahren der Machthaber Arbogast, ein romanisierter Franke, eine römisch geprägte Herrschaft mit stark fränkischen Akzenten errichten konnte. Nördlich davon eroberten die niederrheinischen Franken endgültig Köln und errichteten ein faktisch eigenständiges Reich. Dessen König ging 469 ein Bündnis mit den Burgundern ein. Diese Allianz ermöglichte es ihm in der Folgezeit, die mittelrheinischen Franken zu unterwerfen und die Herrschaft des Arbogast über Trier zu beenden. Das Frankenreich von Köln – vom Geographen von Ravenna Ende des 7. Jahrhunderts als „Francia Rinensis“ bezeichnet – reichte seit circa 485 bis nach Mainz und vielleicht sogar darüber hinaus.

Die ‚Salier’ besetzten spätestens nach 455 das Land bis zur Somme mit Cambrai und Arras. Die Chronologie ihrer Könige lässt sich kaum mehr rekonstruieren. Auf Chlodio/Chlojo folgte sein Sohn Merowech, der sich anderweitig allerdings nicht nachweisen lässt, obwohl seine Nachfahren nach ihm ‚Merowinger Fränkisches Königsgeschlecht, als dessen Stammvater der Salfranke Merowech gilt. Sein Enkel Chlodwig beendete 486 die spätrömische Herrschaft in Gallien und unterwarf in der Folge zahlreiche Kleinkönigreiche seiner Herrschaft. Die Reichsteilungen 511 und 561 sowie Familienfehden schwächten die Herrschaft der Merowinger. Nach dem Tod Dagoberts I. 638/639 ging die Macht endgültig an deren Hausmeier über. Die Absetzung König Childerichs III. 751 durch Pippin den Jüngeren (714/715-768) bedeutete das Ende der merowingischen Herrschaft und den Aufstieg der Karolinger. ’ heißen. Seine Nachfolge trat sein Sohn Childerich (gestorben 482) an, der durch sein im Jahr 1653 in Tournai gefundenes Grab noch heute bekannt ist. Die Grabbeigaben spiegeln die doppelte Funktion Childerichs wider: Die Art der Waffen und der goldene Handgelenkring kennzeichneten den fränkischen König, der Siegelring und die goldene Zwiebelknopffibel, die den Offiziersmantel hielt, den hohen römischen Befehlshaber.

 

2. Chlodwig (um 466-511), der Begründer des fränkischen Großreichs

Taufe Chlodwigs (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 112KB)
Die Taufe Chlodwigs I., Bildausschnitt aus der Dionysius-Vita des Hilduin von Saint Denis (gestorben um 855/861), Dagobert Ier chassant le cerf: vie de Saint Denis, um 1250, Original in der Bibliothèque nationale de France, Paris.

Chlodwig trat 481/482 die Nachfolge seines Vaters Childerich an. Von Anfang an war er darauf fokussiert, sein Reich zu erweitern. Zunächst kam es zum Krieg mit dem Römer Syagrius (gestorben 486/487), der in Nordgallien ein eigenständiges Reich rund um die Stadt Soissons errichtet hatte. 486 oder 487 wurde Syagrius von Chlodwig und einem anderen salfränkischen Teilkönig, Ragnachar von Cambrai, besiegt. Chlodwig verlegte seine Residenz nach Soissons und nahm die geschlagenen Truppen seines Gegners in seinen Dienst. Mit den benachbarten Burgundern schloss Chlodwig um diese Zeit ein Bündnis und heiratete die burgundische Prinzessin Chrodechilde (um 474-544), eine Katholikin. Diese versuchte, ihren heidnischen Gemahl zum rechten Glauben zu bekehren – laut Gregor von Tours (538/539-594) zunächst erfolglos. Als aber der König in einer Schlacht gegen die Alemannen in eine verzweifelte Lage geraten sei, habe er zu Gott gefleht und versprochen, im Falle eines Sieges zum Christentum überzutreten. Sofort hätten sich die Alemannen zur Flucht gewandt und Chlodwig daraufhin sein Versprechen erfüllt. Angesichts der legendenhaften Züge von Gregors Bericht bezweifelt die moderne Sammelbegriff für die Kunst und Architektur seit Anfang des 20. Jahrhunderts im Gegensatz zum Historismus des 19. Jahrhunderts. Forschung die Gleichsetzung des Geschehens mit der Schlacht von Zülpich (Kreis Euskirchen) und die aus Gregor abgeleitete Datierung auf 496. Vielmehr werden verschiedene andere Daten zwischen 496 und 508 vorgeschlagen.

Was genau machte nun die christliche Religion in ihrer katholischen Form so attraktiv für den Frankenherrscher?

Das Christentum war seit Konstantin dem Großen, also seit dem ersten Viertel des 4. Jahrhunderts, die dominierende Religion im Imperium und seit Theodosius dem Großen (Regierungszeit 379-394), also seit dem Ende des 4. Jahrhunderts, sogar die Staatsreligion. Seither entwickelte sich eine Verbindung von Staat und Kirche. Vor allem bekannte sich die große Mehrheit der Romanen in Gallien zum Christentum, genauer zum Katholizismus. Dagegen folgten die übrigen germanischen Völkern der arianischen Lehre, laut der Jesus nicht wesensgleich mit Gott ist. Mit dieser Entscheidung zu Gunsten der Religion seiner romanischen Untertanen schuf Chlodwig die Voraussetzung für den weiteren Aufstieg des Frankenreiches, weil so ein konfessioneller Gegensatz zwischen Romanen und Franken vermieden wurde und beide Gruppen rascher als in anderen germanischen Reichen zu einem einheitlichen Personenverband verschmolzen. Dessen Selbstverständnis war fränkisch bestimmt, seine Sprache aber teils romanisch, teils fränkisch, was sich gleichwohl nicht negativ auf den inneren Zusammenhalt des Volkes auswirkte.

Wenn Chlodwig tatsächlich an ein Eingreifen Gottes in das Tagesgeschehen geglaubt hat, dann muss ihm sein Schritt angesichts seiner militärischen Erfolge richtig erschienen sein. 498 kam es zu einem Krieg mit den Westgoten, in dessen Verlauf Chlodwig bis Bordeaux vorstieß. Der Krieg verlief letztlich jedoch ergebnislos, weil Chlodwig von den Westgoten abließ und sich in innerburgundische Auseinandersetzungen einmischte. 506 erhoben sich die Alemannen, die im Krieg zuvor die fränkische Oberhoheit anerkannt hatten. Chlodwig besiegte sie und setzte dann ihrer inneren Autonomie ein Ende. Künftig wurden sie von Herzögen regiert, die der fränkische König einsetzte. Viele Alemannen flüchteten in dieser Zeit in den Machtbereich des Ostgotenkönigs Theoderichs des Großen (Regierungszeit 493-526). Dieser war zwar mit einer Schwester Chlodwigs verheiratet, dennoch wurden Franken und Ostgoten mehr und mehr zu Gegnern. 507 attackierte Chlodwig zusammen mit den Burgundern die Westgoten. Bei Vouillé kam es zur Schlacht, in deren Verlauf der westgotische König Alarich II. (Regierungszeit 487-507) fiel. Im folgenden Jahr eroberten die Verbündeten die westgotische Hauptstadt Toulouse. Nun griff Theoderich der Große auf Seiten der Westgoten in die Auseinandersetzung ein und brachte den fränkischen Vormarsch zum Stehen. Die fränkischen Eroberungen konnte er freilich auf Dauer nicht rückgängig machen: Chlodwig bzw. seine Nachfolger beherrschte nun Aquitanien und damit auch den größten Teil Galliens.

Doch gerade für die Rheinlande schien Chlodwigs Bekehrung aus zwei Gründen zunächst ohne Bedeutung zu sein. Zum einen waren die Bistümer am Rhein von den Wirren des 5. Jahrhunderts schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein Indiz dafür sind die für das 5. und 6. Jahrhundert äußerst lückenhaften Bischofslisten von Tongern-Maastricht, Köln, Mainz, Worms, Speyer und Straßburg. Während in der Bischofsstadt Köln um 520/525 sogar ein heidnisches Heiligtum der Franken bestand, hatte das Bistum Mainz den Mittelrhein fast ganz aufgegeben. Nur die Kirchen in der Moselprovinz, Trier, Metz, Toul und Verdun, hatten diese Zeit besser überstanden. Trier konnte daher auch seinen kirchlichen Einfluss allmählich auf die mittelrheinischen Gebiete ausdehnen.

Zum anderen gehörten die Rheinlande noch gar nicht zu Chlodwigs Reich, sondern hatten ihren politischen Mittelpunkt in Köln, wo um 500 der rheinische Frankenkönig Sigibert residierte. Er war 496/497 in der Schlacht von Zülpich gegen die Alemannen verwundet worden. In Vertretung des Vaters unterstützte sein Sohn Chloderich (gestorben um 510) Chlodwig im Krieg gegen die Westgoten, verbündete sich dann aber mit diesem, um den eigenen Vater zu ermorden und selbst den Thron zu besteigen. Das gelang zwar – vermutlich um 510 –, aber bald darauf wurde Chloderich selbst im Auftrag Chlodwigs getötet, der sich von den rheinischen Franken nun selbst als König anerkennen ließ. Auch weitere Frankenkönige ließ Chlodwig beseitigen, so seinen ehemaligen Verbündeten gegen Syagrius, Ragnachar von Cambrai (gestorben um 490) und Chararich (gestorben um 510), dessen Gebiet in den Quellen nicht näher beschrieben wird, und einige andere. Damit hatte Chlodwig ein einheitliches fränkisches Großreich geschaffen. Er gilt mit Recht als „primus rex Francorum“, wie er in der „Lex Salica Lateinisch, Gesetz der Salfranken, unter der Herrschaft des Merowingers Chlodwig I. zwischen 507 und 511 verfasstes Gesetzbuch, das die Stammesrechte der  Salfranken enthält. “ genannt wird, dem Gesetzbuch der Franken, das er erstmals kodifizieren ließ.


3. Die Söhne und Enkel Chlodwigs

Chlodwig hinterließ bei seinem Tod 511 vier Söhne: Theuderich (gestorben 533), der aus einer früheren Verbindung stammte, sowie Chlodomer (um 494/495-524), Childebert (um 497-558) und Chlothar (um 500-561) aus seiner Ehe mit Chrodechilde. Sein Reich wurde unter ihnen geteilt. Dabei bildeten die Francia, das nordgallische fränkische Kernland, und Aquitanien separate Einheiten, an denen jeder König einen gleichwertigen Anteil haben sollte, weil Aquitanien vermutlich noch nicht als sicherer Besitz der Franken gelten konnte. Die Rheinlande fielen zusammen mit dem gesamten Osten der Francia an Theuderich, der vornehmlich in Reims residierte. Das Ostreich wurde unter ihm und seinem Sohn Theudebald (um 500-547/548) erheblich erweitert. So partizipierte es an der Eroberung des Burgunderreiches (532) und vor allem an der Unterwerfung der Thüringer (529/534). Zeitweise gehörten sogar Teile Oberitaliens dazu.

555 starb der letzte Vertreter dieses Familienzweiges, und das östliche Teilreich fiel an Chlothar I., der alle seine Brüder sowie deren männliche Nachkommen überlebte und 558 die Reichseinheit wiederherstellte. Als er drei Jahre später starb, hinterließ er wie einst Chlodwig vier Söhne, die das Reich in Anlehnung an das Vorbild von 511 unter sich aufteilten. Der zweitjüngste Sohn Sigibert (Regierungszeit 561-575) erhielt Theuderichs einstigen Reichsteil im Osten. Sein teilweise auch persönlich bedingter Gegensatz zu seinem Halbbruder Chilperich (Regierungszeit 561-584) führte zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen ihnen, die auch bei ihren Nachfolgern in immer neuen Konstellationen wiederaufleben sollten.

Die Kämpfe innerhalb der merowingischen Dynastie sollten zur Ausbildung der drei fränkischen Teilreiche Austrasien, Neustrien und (Franko-) Burgund führen. Neustria, wahrscheinlich von germanisch Niwister, Neu-Westland oder Neu-Westreich, erstreckte sich von der Loire bis zum Kohlenwald. Auster, Austria oder Austrasia war das östliche Teilreich, das auch über Exklaven im Süden und Westen Galliens, insbesondere in der Provence verfügte. Das dritte Teilreich war Frankoburgund, bestehend aus dem alten Burgunderreich mit einem Anteil an der Francia. Neustrien und Burgund besaßen ebenfalls Anteile an Aquitanien, die jedoch mit dem jeweiligen Kernland verbunden waren.

 

4. Die Rheinlande als Teil Austrasiens

Die Hauptresidenz Austrasiens war zunächst Reims, seit Sigibert I. aber Metz. Die Verlegung der königlichen Residenz war nur das äußere Zeichen der Wandlung dieses fränkischen Reichsteils zum Teilreich. Symbolisierte Reims noch den Anspruch der verschiedenen merowingischen Teilkönige auf Teilhabe am Gesamtreich, so stand Metz für ein gewachsenes Eigenständigkeitsgefühl der dem östlichen Teilreich angehörenden Großen gegenüber den anderen Teilreichen im Westen und Südwesten. Von der neuen Hauptresidenz in Metz aus ließen sich alle Gebiete des Teilreichs leicht erreichen. Dies gilt insbesondere auch für die Rheinlande, in die der König per Schiff (1) Wasserfahrzeug, (2) in der Baukunst Laienhaus in der christlichen Kirche, in der Basilika und der Hallenkirche eingeteilt in Mittel- und Seitenschiffe, die Saalkirche ist einschiffig. mosel- und gegebenenfalls rheinabwärts reisen konnte. Hier war Köln so etwas wie eine Nebenresidenz, wie die Königsgräber unter dem Dom aus dem 6. Jahrhundert zeigen.

Grabbeigaben (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 60KB)
Grabbeigaben aus dem fränkischen Frauengrab unter dem Kölner Dom, nach 518/526. Foto: Reinhard Matz und Axel Schenk. (Dombauarchiv Köln)

Im Zuge der Auseinandersetzungen mit seinem Bruder Chilperich wurde Sigibert 575 ermordet. Immerhin gelang es seinen Großen, seinem minderjährigen Sohn Childebert II. (Regierungszeit 575-596) die Nachfolge und damit den Fortbestand Austrasiens zu sichern. 592 beerbte er auch seinen Onkel Gunthram (Regierungszeit 561-592) von Frankoburgund. Nach dem Tod Childeberts II. 596 wurden Austrasien und Burgund unter seinen Söhnen Theudebert II. (585-612) und Theuderich II. (587-613) wieder voneinander getrennt. Bald machten auch diese beiden sich gegenseitig die Herrschaft streitig. Theuderich von Frankoburgund verdrängte seinen Bruder zunächst aus den Moselgebieten. Theudebert zog sich nach Köln zurück und sammelte ein Heer, erlitt aber bei Zülpich 612 eine vernichtende Niederlage. Allerdings starb Theuderich nur ein Jahr später und wurde von seinem minderjährigen Sohn Sigibert II. (602-613) beerbt, für den seine allseits unbeliebte Urgroßmutter Brunichilde (545/555-613) die Regentschaft führte.

Einige austrasische Große luden nun den neustrischen König Chlothar II. (Regierungszeit 584-629) ein, die Herrschaft auch in Austrasien und Burgund zu übernehmen. Chlothar setzte sich durch und brachte fast alle Mitglieder des konkurrierenden Familienzweiges um.

An der Spitze der austrasischen Adligen, die diesen Umschwung herbeigeführt hatten, standen Arnulf (582-641) und Pippin (um 580-640) – die Stammväter der Karolinger. Arnulfs Grundbesitz lag zwischen der oberen Maas und der oberen Mosel, also in der Gegend von Metz und Verdun. Pippin dagegen war vor allem zwischen dem Kohlenwald und der mittleren Maas begütert. Beide verbanden sich durch die Ehe ihrer Kinder Ansegisel (um 610-vor 679) und Begga (um 620-um 695), von denen die späteren Karolinger abstammten.

Zunächst trat aber Arnulf allein hervor. Chlothar II. revanchierte sich bei ihm, indem er ihn bald zum Bischof der austrasischen Residenzstadt Metz erhob. Diese behielt ihre Mittelpunktsfunktion, auch wenn Chlothar II. als alleiniger fränkischer König vor allem in und um Paris residierte. Aber er akzeptierte die gewachsene Eigenständigkeit der Teilreiche, indem er Austrasien und Frankoburgund eigene Hausmeier Bezeichnung für das frühmittelalterliche Hofamt des maior domus (Verwalter). Unter den Merowingern gewannen die Hausmeier seit dem 6. Jahrhundert erheblichen Einfluss auf Politik und Königtum. Nach 639 führten sie faktisch die politischen Geschäfte. Pippin der Mittlere setzte 701 die Erblichkeit des Hausmeieramtes durch. Die herausragende Stellung des Hausmeiers ebnete den Karolingern den Weg zur Königswürde. Pippin der Jüngere schaffte das Amt 751 ab. zugestand. Dem austrasischen Adel genügte der eigene Hausmeier jedoch schon bald nicht mehr. Daher erhob Chlothar 622/623 seinen Sohn Dagobert (um 608-639) zum König von Austrasien. Damals stieg Pippin zum Hausmeier auf. Zum Rat des Königs gehörte neben ihm und Arnulf auch Bischof Kunibert von Köln.

Nach Chlothars II. Tod 629 wurde Dagobert Alleinherrscher und residierte wie sein Vater hauptsächlich in Paris. Auch er kam dem Eigenbewusstsein des austrasischen Adels entgegen, indem er 633/634 seinen dreijährigen Sohn Sigibert III. (630-656) zum (Unter )König im östlichen Teilreich erhob. Inzwischen hatte sich Arnulf von Metz von seinem Amt zurückgezogen und zu einem Einsiedlerleben entschlossen. Als Dagobert 639 starb, regierte Pippin als Hausmeier bis zu seinem Tod 640 für den unmündigen Sigibert. In dieser Funktion folgte ihm nach einem Zwischenspiel sein Sohn Grimoald der Ältere (um 616-657 oder 662), der nach Sigiberts Tod 656 oder 657 versucht haben soll, seinen eigenen Sohn Childebert adoptivus (gestorben um 662) zum König zu erheben, aber bald gestürzt wurde. Möglicherweise hatte er sich auch nur zu sehr für den neuen König Childebert engagiert, der zwar einen merowingischen Königsnamen trug, dessen Herrschaftsanspruch aber insbesondere von den neustrischen Merowingern nicht anerkannt wurde. Mit Grimoalds Tod verlor seine Familie vorerst das Hausmeieramt.

Die wichtige Rolle Bischof Kuniberts von Köln in der Politik seiner Zeit ist ein deutliches Zeichen dafür, dass das kirchliche Leben in den Rheinlanden wieder bedeutsamer geworden war. Schon Theudebert I. hatte vor der Mitte des 6. Jahrhunderts Bischöfe nach Köln, Mainz und Straßburg berufen. Lediglich für Worms und Speyer sind Oberhirten erst wieder im Jahr 614 bezeugt. Von den Städten her breitete sich das Christentum auch allmählich auf dem flachen Land aus. Um 600 gelang es etwa der Kölner Kirche, das Gebiet zwischen Neuss (Rhein-Kreis Neuss) und Nimwegen endgültig zu christianisieren. Nur eine vergleichsweise kleine Rolle hatte dabei das gallisch-fränkische Mönchtum gespielt, dessen Leitbild der heilige Martin von Tours (336 oder 316-397) war. Er war seit dem Beginn des 6. Jahrhundert der Patron der Franken schlechthin, was sich an den zahllosen Martinspatrozinien dieser Zeit ablesen lässt. Allerdings fühlten sich nur wenige Franken zu einem Leben im Kloster hingezogen. Zu sehr widersprach das Ideal der Askese Im katholisch-theologischen Sinn bezeichnet Askese eine christliche Lebensführung, die in Nachfolge Christi zur Vollkommenheit strebt. Zu dieser Lebensführung gehören je nach Stand und Berufung auch asketische Übungen wie Fasten, Abstinenz von bestimmten Speisen, sexuelle Enthaltsamkeit, Einschränkung von Sozialkontakten, Schweigen, aber auch körperliche Bußübungen. Alle Weltreligionen und Hochkulturen kennen ähnliche Formen der Askese. der eigenen Lebenswelt als Krieger.

Eine entscheidende Wendung nahm das Mönchtum durch den heiligen Columban (um 540-615) aus Irland. Er landete im Jahr 591 mit zwölf Gefährten im Frankenreich und gründete mit Hilfe der Könige Gunthram und Childebert II. das Kloster Luxeuil in den Vogesen und etliche andere Klöster. Columban kümmerte sich kaum um die Kompetenzen der Amtskirche der Bischöfe und insbesondere die feste Einteilung der Kirche in Sprengel und Diözesen. Daher kam es immer wieder zu Konflikten zwischen ihm und den Bischöfen. Möglicherweise übte das columbanische Mönchtum gerade deswegen eine große Anziehungskraft auf den fränkischen Adel aus. Die Einschränkung des bischöflichen Einflusses kam den adligen Gründern und Wohltätern von Klöstern zugute, die oft nahe Verwandte als Vorsteher ‚ihrer’ Klöster einsetzten. Diese dienten den Familien der Gründer sehr häufig auch als Begräbnisstätte. Insgesamt stärkte die Entwicklung hin zum so genannten irofränkischen Mönchtum also die Stellung des weltlichen Adels. Im 7. Jahrhundert wurden zahlreiche Klöster gegründet, die sich nicht nur dem Landesausbau widmeten, sondern auch der Mission, die bei Columban noch keine Rolle gespielt hatte. Wie andere Adelsfamilien ihrer Zeit waren die aufstrebenden Arnulfinger Als Arnulfinger werden die Nachkommen Bischof Arnulfs von Metz (582-641) bezeichnet, die gleichzeitig Vorfahren der Karolinger (bis auf Karl Martell) waren. Metz war seit dem 8. Jahrhundert Zentrum der Verehrung des heiligen Arnulf, der zum "Spitzenahn" der Karolinger wurde, nachdem sie die Königsherrschaft erlangt hatten. und Pippiniden Wie Arnulfinger Bezeichnung für die frühesten bekannten Karolinger, Spitzenahn ist der austrasische Hausmeier Pippin der Ältere (gestorben 640). eng mit dem irofränkischen Mönchtum verbunden.


5. Die Rheinlande in der frühen Karolingerzeit

Bereits um 675 konnte Pippin der Mittlere (um 635-714), Sohn des Ansegisel und der Begga und damit Enkel sowohl Arnulfs von Metz als auch Pippins des Älteren, wieder nach der Macht in Austrasien greifen. Entscheidend für seinen raschen Aufstieg war nicht zuletzt seine Ehe mit Plektrud, die einem mächtigen austrasischen Adelsgeschlecht entstammte, das vor allem im Kölner Raum, am Niederrhein, an der Maas und rund um Trier begütert war. 687 besiegte er den neustrischen Hausmeier Berchar (gestorben 688/689) in der Schlacht bei Tertry an der Somme. Die Ermordung dieses Rivalen ein Jahr später machte Pippin zum faktischen Alleinherrscher im Frankenreich. Er selbst zog sich nach Austrasien zurück und ließ den in Neustrien residierenden, aber dem Namen nach über das Gesamtreich herrschenden Merowingerkönig Theuderich III. (653-690/691) von seinen Gewährsleuten überwachen.

Plektrud (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 214KB)
Liegefigur der Plektrud auf der romanischen Grabplatte in Sankt Maria im Kapitol in Köln, 1176/1200. (Rheinisches Bildarchiv)

Plektruds Söhnen Drogo (um 670-708) und Grimoald dem Jüngeren (um 680-714) gab Pippin schon früh verantwortungsvolle Aufgaben in Burgund beziehungsweise in Neustrien und bestimmte sie damit erkennbar zu seinen politischen Erben.

Hinter ihnen musste Karl Martell (688/689-741), der Sohn Pippins aus einer Verbindung mit der ebenfalls aus einflussreicher Familie stammenden Chalpaida (gestorben vor 714), nach dem Willen des Vaters zunächst zurückstehen. Doch Drogo starb bereits 708, und Grimoald wurde 714 ermordet. Die nun fällige Nachfolgeregelung wurde maßgeblich von Plektrud mitbestimmt, die als Regentin für ihren heranwachsenden Enkel Theudoald (gestorben nach 715) die Regierung führen wollte.

Nachdem Pippin im Dezember 714 gestorben war, brach jedoch nicht nur die Stellung seiner Familie, sondern auch die austrasische Vorherrschaft im Gesamtreich rasch in sich zusammen. Die Neustrier erhoben einen eigenen Hausmeier und besiegten Pippins Enkel Theudoald 715 bei Compiègne. 716 drangen sie mit Unterstützung der heidnischen Friesen bis zur Maas und sogar bis Köln vor, wo Plektrud residierte. Nun verließen viele Austrasier die Witwe Pippins und unterstellten sich Karl Martell. Diesem gelang es, die Neustrier zunächst zurückzudrängen und sie dann auch in ihrem eigenen Reichsteil zu schlagen. Im Jahr 718 war er zum unumstrittenen Alleinherrscher im Frankenreich aufgestiegen und hatte damit die Nachfolge seines Vaters angetreten.

Mit dem Sieg Karl Martells sollte der Gegensatz von Neustrien und Austrasien allmählich zurücktreten und der Osten des Reiches einschließlich der Rheinlande ein noch stärkeres Gewicht erlangen. Immer mehr bedeutsame Positionen wurden mit Anhängern der frühen Karolinger besetzt, die auf diese Weise reichsweite Bedeutung erlangten. Diese aus Austrasien stammenden Familien werden als Reichsaristokratie bezeichnet und bildeten das Fundament der karolingischen Herrschaft. Aber auch die Ausbreitung des christlichen Glaubens über den Rhein hinweg sorgte dafür, dass die Rheinlande allmählich in das Zentrum des Reiches rücken sollten. Maßgeblich daran beteiligt waren angelsächsische Missionare. Bereits mit der Unterstützung Pippins des Mittleren hatte Willibrord (um 658-739) die Friesen missioniert, während zwei Priester, beide mit Namen Ewald, bei den Sachsen gewirkt hatten. Sie wurden jedoch im letzten Jahrzehnt des 7. Jahrhunderts nördlich der Lippe erschlagen und in Köln beigesetzt. Rechts des Rheins in einem zwischen Franken und Sachsen umkämpften Gebiet war Willibrords Gefährte Suitbert aktiv, dessen Bemühungen allerdings ebenfalls kein dauerhafter Erfolg beschieden war. So zog er sich auf die Rheininsel Kaiserswerth (heute Stadt Düsseldorf) zurück, wo Pippin der Mittlere und Plektrud 695 ein Kloster für ihn gründeten.

Unter Karl Martell wandte sich Bonifatius (671/672-754/755), der bedeutendste angelsächsische Missionar, den Hessen und Thüringern, zeitweise auch den Sachsen zu. Basis dieser Missionsbestrebungen waren auch die Rheinlande, dessen Bischöfe allerdings schnell zu Gegnern des Angelsachsen wurden, weil er sich um ihre althergebrachten Rechte in den rechtsrheinischen Gebieten wenig kümmerte, sondern ihnen – mit einer gewissen Berechtigung – vorwarf, sie hätten ihre Positionen nicht zur Ausbreitung des Glaubens genutzt. Tiefgreifende Gegensätze in Fragen der Amts- und Lebensführung traten hinzu und führten zu einer regelrechten Feindschaft zwischen dem angelsächsischen Missionar und den einheimischen Adelsbischöfen.

Karl Martell scheint sich bis zu seinem Tod 741 aus diesem Streit herausgehalten zu haben. Seine Nachfolge in Austrasien trat sein ältester Sohn Karlmann (vor 715-754) an, der offen die Partei des Bonifatius ergriff. Davon zeugt vor allem das „Concilium Germanicum“, die berühmte Reformsynode von 742/743, deren Ergebnisse Karlmann als Reichsgesetz verkündete. Der einzige Teilnehmer fränkischer Abstammung war Bischof Reginfrid von Köln, weshalb man vermutet hat, die Konzilsteilnehmer seien in der Rheinmetropole zusammengekommen. Schließlich sollte Bonifatius nach Reginfrids Tod 745 Köln sogar als Bischofssitz erhalten, aber die Pläne scheiterten an nicht näher zu eruierenden Widerständen. So musste Bonifatius mit Mainz vorlieb nehmen. Sein Wirken bereitete auch die engere Bindung der Franken an Rom vor, die wohl wichtigste Voraussetzung für den Dynastiewechsel von 751, der allerdings nicht Karlmann, sondern dessen Bruder Pippin den Jüngeren (Regierungszeit 751-768) auf den Thron brachte.

Unter Pippins Sohn Karl dem Großen (Regierungszeit 768-814) sollten die Rheinlande noch mehr an Bedeutung für das Reich gewinnen. Das hing vor allem mit der Unterwerfung der Sachsen zwischen 772 und 804 zusammen. Die Rheinlande dienten den Franken über lange Jahre hinweg als Aufmarschgebiet und Rückzugsraum, hatten aber zumindest in den ersten Kriegsjahren auch unter Plünderungen zu leiden. Schon der erste Feldzug im Jahr 772 führte den fränkischen König von Worms aus nach Norden. Aber vor allem vom Niederrhein aus zog Karl der Große immer wieder gegen die Sachsen, bis diese endlich unterworfen waren. Die Folgen für das Frankenreich im Allgemeinen und die Rheinlande im Besonderen sind nicht zu unterschätzen. Sie verloren ihre jahrhundertealte Grenzlage und rückten stärker in die Mitte des nunmehr bis an die Elbe reichenden karolingischen Imperiums.

 

6. Die Rheinlande in hochkarolingischer Zeit: Zentrum des Reiches

Auch Karl der Große selbst trug der gestiegenen Bedeutung der Rheinlande Rechnung und zeigte dort zunehmend stärkere Präsenz. In den ersten Jahrzehnten seiner Herrschaft sehen wir ihn häufig in Herstal, Diedenhofen, Frankfurt, Ingelheim und Worms. Von diesen Orten aus zog er gegen die Sachsen oder befasste sich mit Herzog Tassilo von Bayern (741-nach 794), dem er 788 in Ingelheim den Prozess machte. Im Anschluss daran gliederte er das Herzogtum seinem Reich an. Um das Erreichte zu sichern, hielt Karl sich nun einige Jahre vorwiegend in Regensburg auf. Dann aber, ab 794/95, tritt immer stärker eine andere, in relativer Nähe zum Rhein gelegene Pfalz in den Vordergrund: Aachen. Laut Einhard waren die dortigen warmen Quellen ausschlaggebend für diese Wahl gewesen. Wichtiger war vermutlich, dass Aachen sowohl dem Maas-Raum, dem traditionellen Schwerpunkt karolingischer Herrschaft, angehörte, als auch zum Rhein und damit zu den neu erworbenen Gebieten im Osten hin offen war. Damit rückten die Rheinlande endgültig in das Zentrum des Reiches.

Thron Karls des Großen (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 216KB)
Thron Karls des Großen im Aachener Dom, 2005, Foto: Holger Weinandt.

Ein weiterer Grund für die Hinwendung nach Aachen ist vermutlich in der Person des Bischofs Hildebald von Köln zu suchen, der seit 791 als Nachfolger Angilrams von Metz (Episkopat 768-791) an der Spitze der Hofkapelle stand. Mit ihm kam die kirchliche Entwicklung der nördlichen Rheinlande zu einem gewissen Abschluss. 795 wurde Köln zum Erzbistum erhoben, mit Bremen, Utrecht, Lüttich, Minden, Münster und Osnabrück als Suffraganbistümern. Schon vorher war Mainz zum Erzbistum aufgestiegen. Lullus (Episkopat 754-786), der Nachfolger des Bonifatius, erhielt 781 von Papst Hadrian I. (Pontifikat 772-791) das Pallium und stand seither einer der räumlich größten Kirchenprovinzen der westlichen Christenheit vor. Im 9. Jahrhundert gehörten ihr die Bistümer Worms, Speyer, Straßburg, Würzburg, Konstanz, Chur, Eichstätt, Augsburg, Paderborn, Halberstadt, Hildesheim und Verden an. Das dritte rheinische Erzbistum war Trier mit den Suffraganbistümern Metz, Toul und Verdun. Auch diese ‚Ausstattung’ mit drei bedeutenden Metropolen auf relativ engem Raum zeigt den Stellenwert der Rheinlande in karolingischer Zeit.

Aachen wurde nach dem Vorbild der spätantiken Kaiserresidenz Ravenna und der langobardischen Hauptstadt Pavia ausgebaut. Die Pfalz war in den beiden letzten Lebensjahrzehnten Karls des Großen und in den ersten Jahren Ludwigs des Frommen (Regierungszeit 814-840) die wichtigste Residenz des Reiches und blieb auch nach der Rückkehr zur ambulanten Herrschaftspraxis nach 818 die prima sedes Frantiae. Die Rheinlande insgesamt waren weiterhin ein wichtiger Schauplatz für Reichs- und Kirchenversammlungen. Das gilt auch für die Zeit während und nach den Aufständen der älteren Söhne des Kaisers, die sich dagegen wehrten, dass ihr erheblich jüngerer Halbbruder Karl der Kahle (Regierungszeit 843-877) ebenfalls einen Anteil am Reich erhalten sollte. Zweimal verlor Ludwig der Fromme die Macht, und zweimal gelang es ihm, sich am Ende doch durchzusetzen. Nach seinem Tod 840 brach dann der Bruderkrieg aus, bei dem sich sein ältester Sohn Kaiser Lothar (Regierungszeit 840-855), der im Grunde genommen eine Alleinherrschaft anstrebte, auf der einen Seite und seine Brüder Ludwig der Deutsche (Regierungszeit 840-876) und Karl der Kahle auf der anderen gegenüber standen. Am 14.2.842 schlossen Karl und Ludwig in Straßburg ein förmliches Bündnis gegen ihren älteren Bruder und versprachen einander in den Volkssprachen, also Altfranzösisch und Althochdeutsch, die Treue – die Straßburger Eide.

Nach langen und blutigen Kämpfen zwischen den drei Karolingern kam es schließlich zu Verhandlungen, die zunächst in Metz und dann vor allem in Koblenz geführt wurden. Diese Verhandlungen dauerten zehn Monate. Bei ihrem Abschluss im August 843 in Verdun konnten die drei Karolinger das Reich endlich unter sich aufteilen. Für die Rheinlande fiel das Ergebnis eher negativ aus, denn sie wurden nun geteilt zwischen Lothar, dem die Mitte des Reiches zwischen Nordsee und Mittelmeer zufiel, und Ludwig, der die östlichen Gebiete des Reiches erhielt. Der Rhein bildete grosso modo die Grenze ihrer Gebiete, wobei Ludwig die drei wichtigen Bischofsstädte Mainz, Worms und Speyer mit ihrem linksrheinischen Hinterland zugeschlagen wurden, in dem altes karolingischen Königsgut lag. Im Westen bildete die Maas-Saône-Rhone-Linie die Grenze von Lothars Reich, das also zwischen den Gebieten Karls und Ludwigs lag und daher Mittelreich genannt wird. In der Form eines Schlauches reichte es von der Nordsee bis nach Süditalien. Auf diese Weise beherrschte Lothar als Kaiser mit Rom und Aachen die beiden Kaiserstädte schlechthin. Außerdem fielen ihm auch wesentliche Teile des alten karolingischen Familienbesitzes zu, und er kontrollierte mit der Maas-Saône-Rhone-Linie die wichtigste Nord-Süd-Route, die die Mittelmeerküste mit dem Maas- und Moselraum, dem Niederrhein und weiter dem Nord-Ostseeraum verband.

7. Die Rheinlande in spätkarolingischer Zeit: Zwischen West- und Ostfrankenreich

Schon vor dem Vertrag von Verdun hatte Lothar seine Herrschaft vor allem in Köln zur Geltung gebracht: Er verweigerte dem von Ludwig dem Deutschen erhobenen Elekten Liutbert die Anerkennung und ernannte seinerseits den von Karl dem Kahlen aus der Abtei St. Denis vertriebenen Hilduin zum Erzbischof. Nach 843 hielt sich Lothar dann fast ausschließlich in Aachen auf, von einigen Abstechern an die Mosel einmal abgesehen.

Eine der Hauptaufgaben der drei karolingischen Brüder war die Abwehr der Normannen (1) Allgemeine Bezeichnung für die Skandinavier, die vom 8.- 11. Jahrhundert als Wikinger Raubzüge unternahmen,  (2) vor allem aus Dänemark und Norwegen stammende germanischstämmige "Nordmänner“. Einsetzend mit der Plünderung von Lindisfarne 793 suchten die Normannen im 9. Jahrhundert vor allem Britannien, Irland und das Frankenreich heim. Seit 911 siedelten Teile der Normannen, die nie eine homogene Volksgruppe bildeten, dauerhaft im Norden Frankreichs und errichteten in der heutigen Normandie ein mächtiges Herzogtum. Nach einer Phase der Konsolidierung nahm von hier aus die normannische Eroberung weiter Teile Europas ihren Ausgang, die sich von Süditalien über England und Irland erstreckte. Bis zum 12./13. Jahrhundert gingen die Normannen in der Bevölkerung der eroberten Länder auf. . Seit der Spätzeit Karls des Großen wurden die nördlichen Küsten des Reiches von den Angreifern aus Skandinavien bedroht, die von den Franken als ‚Normannen’ bezeichnet wurden. Ihr Hauptziel war es zunächst, reiche, an den Küsten gelegene Klöster und andere Orte zu plündern. Die Ursachen für die Aggressivität der bis dahin vor allem als Händler tätigen Skandinavier sind unbekannt. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Erfolge der Normannen war die Schnelligkeit ihrer Langboote, deren niedriger Tiefgang auch das Befahren von Flüssen erlaubte. Bereits im Jahr darauf hatte Karl der Große damit begonnen, die Verteidigung der Küste zu organisieren, indem er Schiffe bauen und bei Boulogne einen Leuchtturm wiederaufbauen ließ. Die inneren Auseinandersetzungen unter Ludwig dem Frommen scheinen das Frankenreich endgültig zu einem willkommenen Ziel für die Normannen gemacht zu haben. Seit 834 wurde die reiche friesische Handelsniederlassung Dorestad immer wieder überfallen, ohne dass es zu wirksamen Abwehrmaßnahmen gekommen wäre. 850 eroberte der Normanne Rorik (circa 820-nach 873) fast ganz Friesland. Darauf hin übergab ihm Lothar dieses Gebiet in der Hoffnung, dieser werde die Einfälle anderer Normannen abwehren – allerdings vergebens.

Lothar I. (Bildvergrößerung öffnet in neuem Fenster, 151KB)
Lothar I., Abbildung im Lothar-Evangeliar, enstanden in Tours,  um 849 -851, Original in der Bibliothèque nationale de France, Paris.

Lothar I. starb 855. Daraufhin wurde sein Reich unter seine drei Söhne geteilt. Dabei erhielt Lothar II. (Regierungszeit 855-869) Friesland, die Rheinlande, den Maas-Moselraum, das Elsaß und das nördliche Burgund. Kurz nach seinem Herrschaftsantritt vermählte sich Lothar II. mit Theutberga (gestorben 875), der Schwester Hukberts, des mächtigen Laienabtes von St-Maurice d’Agaune. Aber schon 857 wollte er sich von seiner Gemahlin wieder trennen und seine Konkubine Waldrada (gestorben 869) heiraten, die ihm bereits einen Sohn, Hugo (855/860-nach 895), geboren hatte, der auf diese Weise zum Thronerben aufgestiegen wäre. Es folgte ein langwieriges Hin und Her, bei dem Lothar mit seinem Anliegen am Widerstand Papst Nikolaus’ II. (Pontifikat 872-882) scheiterte, während die Erzbischöfe Gunther von Köln  und Theutgaud von Trier ihn unterstützten. Dieser Ehestreit sollte über die Existenz von Lothars Teilreich, ja sogar des gesamten Mittelreiches entscheiden, denn weder seine beiden Brüder Ludwig II. (825-875) noch Karl von der Provence (845-863) hatten einen Sohn.

Der west- und der ostfränkische König Karl der Kahle und Ludwig der Deutsche verfolgten dagegen eigene Ziele und spekulierten auf einen erbenlosen Tod Lothars II., um dessen Reich annektieren zu können. Etliche Synoden wurden abgehalten, die gerade bei den Bischöfen aus den Kirchenprovinzen Köln und Trier ein Gefühl der Zusammengehörigkeit förderten, das weit über den Tod Lothars II. hinausreichte.

Der König starb 869 tatsächlich ohne einen legitimen Erben. Damit schien sein kurzzeitiges Reich dem Untergang geweiht. Aber gerade der Kampf um dieses Erbe war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich für dieses Gebiet, das „regnum Lotharii“, allmählich der Name Lotharingien einbürgerte. Zunächst wurde Karl der Kahle tätig und ließ sich in Metz zum König im Reich seines Neffen krönen. Dabei nutzte er eine Krankheit Ludwigs des Deutschen aus, der allerdings bald wieder genas und seinen Bruder mit militärischen Drohungen zwang, das Erbe zu teilen. Im Vertrag von Meersen vom August 870 sicherte er sich den bedeutenderen Teil des lotharischen Erbes, nämlich die Gebiete östlich von Maas, oberer Mosel und Saône und auch die Rheinlande. Diese wurden nur wenige Jahre später zum Schauplatz einer blutigen Auseinandersetzung zwischen West- und Ostfranken: Nach dem Tod Ludwigs des Deutschen 876 erschien Karl der Kahle mit bewaffneter Macht in Aachen und den Rheinlanden. Im September 876 stieß er bis Köln vor, doch im Oktober stellte sich ihm sein Neffe Ludwig der Jüngere (Regierungszeit 876-882) bei Andernach (Kreis Mayen-Koblenz) entgegen und errang einen glänzenden Sieg.

Die Zugehörigkeit zum Ostfrankenreich nahm zumindest dem Niederrhein und vor allem Aachen viel von seiner früheren Bedeutung. Der politische Schwerpunkt des Reiches lag im Rhein-Main-Gebiet rund um die wichtige Pfalz Frankfurt und in Bayern, vor allem in dessen alter Hauptstadt Regensburg. Sogar Kaiser Karl III. (Regierungszeit 882-887), der seinen 882 verstorbenen Bruder Ludwig den Jüngeren beerbte, betrachtete die alte kaiserliche Residenz Aachen nicht mehr als Zentrum seines Reiches, vor allem weil die Normannen mittlerweile selbst das Landesinnere bedrohten. 879 erschienen sie mit dem so genannten Großen Heer an der Scheldemündung und setzten sich in Gent fest. Die nun folgenden Einfälle trafen die Rheinlande besonders hart, vor allem 881. In diesem Jahr wurden Maastricht, Tongern und Lüttich geplündert, dann wandten sich die Normannen gegen Neuss, Jülich (Kreis Düren), Zülpich, Bonn und Köln, schließlich folgten Aachen, wo sie die Marienkirche als Pferdestall missbraucht haben sollen, sowie die Klöster Kornelimünster und Stablo-Malmédy. An Epiphanias 882 fiel ihnen Prüm zum Opfer, am Gründonnerstag Trier. Dem Kaiser blieb nichts anderes übrig, als den Frieden gegen große Gegenleistungen zu erkaufen, aber bald wurden die Rheinlande erneut das Ziel normannischer Plünderungszüge. Immerhin wurde 885 ein wichtiger Anführer der Normannen in eine Falle gelockt und getötet.

Karl der Dicke wurde trotz dieses Erfolgs der Normannengefahr nicht Herr. Vor Paris ließ er sich erneut auf einen schmählichen Handel mit den Normannen ein, jedenfalls empfanden es viele im Reich so. 887 wurde er von den Adligen des Ostfrankenreiches gestürzt, und sein Neffe Arnulf von Kärnten (Regierungszeit 887-899) trat die Nachfolge an. Aber er hatte nicht den Ehrgeiz, das gesamte Frankenreich zu beherrschen, vielmehr akzeptierte er im Westfrankenreich und in Italien eigene Könige, nachdem diese seinen Vorrang als Karolinger anerkannt hatten. In Lotharingien versuchte der Welfe Rudolf von seiner Machtposition in der heutigen Westschweiz aus, sich im Frühjahr 888 zum König aufzuschwingen. In Toul hatten ihn seine Anhänger bereits zum König erhoben, aber die geistlichen und weltlichen Großen zwischen Maas und Rhein hielten zu Arnulf. Nur in Burgund fand Rudolf Anerkennung. Unter anderem zu dessen Abwehr erhob Arnulf 895 seinen unehelichen Sohn Zwentibold (Regierungszeit 895-900) zum König von Lotharingien.

Freilich wurde Zwentibold im Lande nicht allgemein anerkannt. Zudem brachte er viele Lothringer gegen sich auf – so soll er Erzbischof Ratbod von Trier mit einem Stock auf den Kopf geschlagen und Personen von geringer Herkunft zu seinen Ratgebern gemacht haben. Seine Gegner riefen den westfränkischen König Karl den Einfältigen (Regierungszeit 893-921) ins Land, der 898 bis Aachen und Nimwegen vorstieß. Im Frühjahr 899 fanden in St. Goar (Rhein-Hunsrück-Kreis) Friedensverhandlungen statt, an denen neben den Vertretern Karls und lothringischen Großen auch Abgesandte Arnulfs teilnahmen. Bei ihnen handelte es sich um Erzbischof Hatto I. von Mainz (Episkopat 891-913) sowie um Konrad den Älteren (gestorben 906) und dessen Bruder Gebhard (gestorben 910). Die beiden waren die führenden Vertreter der Konradiner, des mächtigsten ostfränkischen Adelsgeschlechts, das in Lotharingien eigene Interessen verfolgte. Laut Regino von Prüm einigten sich die Verhandlungsführer hinter dem Rücken Zwentibolds schon damals auf dessen Sturz.

Nach Arnulfs Tod am 8.12.899 wurden die Absprachen von St. Goar in die Tat umgesetzt. Zunächst nahmen Erzbischof Hatto von Mainz und dessen Verbündete aus der Familie der Konradiner die Regierungsgeschäfte für Arnulfs minderjährigen Sohn Ludwig das Kind (Regierungszeit 900-911) in die Hand. Dann gingen sie gegen Zwentibold vor. Die Großen Lotharingiens sagten sich von diesem los und huldigten im März des Jahres 900 Ludwig dem Kind. Kurz darauf fiel Zwentibold im Kampf gegen seine Feinde.

Nach außen hin gehörte Lotharingien nun wieder zum Ostfrankenreich, aber es wahrte eine Sonderstellung. Es behielt mit Erzbischof Ratbod von Trier einen eigenen Erzkaplan und bekam mit dem Konradiner Gebhard (gestorben um 910) einen königlichen Statthalter. In einer Königsurkunde wird seine Stellung folgendermaßen umschrieben: „dux regni quod a multis Hlotharii dicitur“ (Herzog des Reiches, das von vielen als Reich des Lothar bezeichnet wird). Kurz nach Gebhards Tod 910, im Juli oder August 911, wandten sich große Teile des lothringischen Adels von Ludwig dem Kind ab und erkannten den westfränkischen Karolinger Karl den Einfältigen als König an, der seinen Anspruch auf das Kernland seiner Familie niemals aufgegeben hatte. Dieser nahm den Königstitel Pippins des Jüngeren und Karls des Großen, „rex Francorum“, wieder auf und verdeutlichte damit seine Ansprüche als letzter verbliebener Karolinger.

Anders als für die ostfränkischen Karolinger war Lotharingien für Karl kein Nebenland, sondern er betrachtete es zunehmend als seinen Herrschaftsmittelpunkt. Oft hielt er sich im Land auf, und viele geistliche und weltliche Große akzeptierten ihn vorerst als ihren Herrscher. So scheiterten die Versuche des neuen ostfränkischen Königs Konrad I. (Regierungszeit 911-918), Lotharingien 912 und 913 zurückzuerobern. Dadurch litt auch dessen Autorität im eigenen Reich, und er hatte Mühe, sich gegen die aufkommenden Herzogsgewalten zu behaupten. Als Konrad 918 starb, war das Ostfrankenreich daher vom Zerfall bedroht. Nur dem politischen Geschick seines Nachfolgers Heinrich I. (Regierungszeit 919-936) ist es zu verdanken, dass es nicht dazu gekommen ist und sogar Lotharingien mit den Rheinlanden wieder mit dem werdenden deutschen Reich verbunden wurden.

 

Quellen

Annales Fuldenses, ed. Friedrich Kurze (MGH SS rer. Germ. [7]), Hannover 1891.

Annales regni Francorum inde ab a. 741 usque ad a. 829, qui dicuntur Annales Laurissenses maiores et Einhardi, ed. Friedrich Kurze (MGH SS rer. Germ. [6]), Hannover 1895.

Einhard, Vita Karoli Magni, ed. Oswald Holder-Egger (MGH SS rer. Germ. [25]), Hannover 1911.

Fredegarii et aliorum Chronica. Vitae sanctorum, ed. Bruno Krusch (MGH SS rer. Merov. 2), Hannover 1888.

Gregorii Turonensis Opera. Teil 1: Libri historiarum X, ed. Bruno Krusch und Wilhelm Levison (MGH SS rer. Merov. 1,1), Hannover 1937.

Hinkmar von Reims, De divortio Lotharii regis et Theutbergae reginae, ed. Letha Böhringer (MGH Concilia 4,1), Hannover 1992.

Kehr, Paul (Hg.), Die Urkunden Arnolfs, Berlin 1940, unveränderter Nachdruck München 1988.

Kehr, Paul (Hg.), Die Urkunden Karls III., Berlin 1937, unveränderter Nachdruck München 1984.

Kehr, Paul (Hg.), Die Urkunden Ludwigs des Deutschen, Karlmanns und Ludwigs des Jüngeren, Berlin 1934, unveränderter Nachdruck München 1991.

Kölzer, Theodor (Hg.), Die Urkunden der Merowinger Fränkisches Königsgeschlecht, als dessen Stammvater der Salfranke Merowech gilt. Sein Enkel Chlodwig beendete 486 die spätrömische Herrschaft in Gallien und unterwarf in der Folge zahlreiche Kleinkönigreiche seiner Herrschaft. Die Reichsteilungen 511 und 561 sowie Familienfehden schwächten die Herrschaft der Merowinger. Nach dem Tod Dagoberts I. 638/639 ging die Macht endgültig an deren Hausmeier über. Die Absetzung König Childerichs III. 751 durch Pippin den Jüngeren (714/715-768) bedeutete das Ende der merowingischen Herrschaft und den Aufstieg der Karolinger. , 2 Teile, Hannover 2001.

Mühlbacher, Engelbert (Hg.), Die Urkunden Pippins, Karlmanns und Karls des Großen, Hannover 1906, unveränderter Nachdruck München 1991.

Nithard, Historiarum libri quatuor, ed. Ernst Müller (MGH SS rer. Germ. [44]), Hannover 1907.

Reginonis abbatis Prumiensis Chronicon cum continuatione Treverensi, ed. Friedrich Kurze (MGH SS rer. Germ. [50]), Hannover 1890.

Rosen, Wolfgang/Wirtler, Lars (Hg.), Quellen zur Geschichte der Stadt Köln, Band 1, Antike und Mittelalter. Von den Anfängen bis 1396/97, Köln 1999, S. 59-93.

Schieffer, Theodor (Hg.), Die Urkunden Lothars I. und Lothars II., Berlin 1966, unveränderter Nachdruck München 1995.

Schieffer, Theodor (Hg.), Die Urkunden Zwentibolds und Ludwigs des Kindes, Berlin 1960, unveränderter Nachdruck München 2002.

Sickel, Theodor (Hg.), Die Urkunden Konrads I., Heinrich I., Otto I., Hannover 1884, unveränderter Nachdruck München 1997.


Literatur

Althoff, Gerd, Verformungen durch mündliche Tradition: Geschichten über Erzbischof Hatto von Mainz, in: Keller, Hagen/Staubach, Nikolaus (Hg.), Iconologia sacra. Mythos, Bildkunst und Dichtung in der Religions- und Sozialgeschichte Alteuropas. Festschrift für Karl Hauck zum 75. Geburtstag, Berlin/New York, 1994, S. 438-450.

Anton, Hans Hubert, Synoden, Teilreichsepiskopat und die Herausbildung Lotharingiens (859-870), in: Jenal, Georg (Hg.), Herrschaft, Kirche, Kultur. Festschrift für Friedrich Prinz zu seinem 65. Geburtstag, Stuttgart 1993, S. 83-124.

Anton, Hans Hubert, Verfassungspolitik und Liturgie. Studien zu Westfranken und Lotharingien im 9. und 10. Jahrhundert, in: Nikolay-Panter, Marlene/Janssen, Wilhelm/Herborn, Wolfgang (Hg.), Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande. Regionale Befunde und raumübergreifende Perspektiven. Georg Droege zum Gedenken, Köln 1994, S. 65-104.

Anton, Hans Hubert, Königtum – Kirche – Adel. Institutionen, Ideen und Räume von der Spätantike bis zum hohen Mittelalter, Trier 2002.

Bauer, Thomas, Lotharingien als historischer Raum. Raumbildung und Raumbewußtsein im Mittelalter, Köln/Weimar/Wien, 1997.

Boshof, Egon, Lotharingien-Lothringen. Vom Teilreich zum Herzogtum, in: Heit, Alfred/Birtsch, Günter/Haverkamp, Alfred (Hg.), Zwischen Gallia und Germania, Frankreich und Deutschland. Konstanz und Wandel raumbestimmender Kräfte. Vorträge auf dem 36. Deutschen Historikertag, Trier, 8.-12. Oktober 1986, Trier 1987, S. 129-153.

Brühl, Carlrichard, Deutschland – Frankreich. Die Geburt zweier Völker, 2., verbesserte Auflage, Köln/Wien, 1995.

Brunner, Karl, Die fränkischen Fürstentitel im 9. und 10. Jahrhundert, in: Wolfram, Herwig (Hg.): Intitulatio II, Wien/Köln/Graz, 1973.

Bund, Konrad, Thronsturz und Herrscherabsetzung im Frühmittelalter, Bonn 1979.

Classen, Peter, Bemerkungen zur Pfalzenforschung am Mittelrhein, in: Deutsche Königspfalzen, Göttingen 1963, S. 75-96.

Deutinger, Roman, Hludovicus rex Baioariae. Zur Rolle Bayerns in der Politik Ludwigs des Deutschen, in: Hartmann, Wilfried (Hg.), Ludwig der Deutsche und seine Zeit, Darmstadt 2004.

Dietrich, Irmgard, Das Haus der Konradiner. Untersuchungen zur Verfassungsgeschichte der späten Karolingerzeit, Diss. phil. Marburg 1952.

Dumézil, Bruno, Les racines chrétiennes de l´Europe. Conversion et liberté dans les royaumes barbares, Ve-VIIIe siècle, Paris 2005.

Eichler, Daniel, Fränkische Reichsversammlungen unter Ludwig dem Frommen, Magisterarbeit Bonn 2006.

Ewig, Eugen, Spätantikes und fränkisches Gallien, 2 Bände, München 1976-79.

Ewig, Eugen, Frühes Mittelalter, in: Rheinische Geschichte in drei Bänden, hrsg. von Franz Petri und Georg Droege, Band 2, Düsseldorf 1980.

Fouracre, Paul, The Age of Charles Martel, Harlow 2000.

Gärtner, Kurt, Die erste deutsch-französische „Parallelurkunde“, in: Gärtner, Kurt/Holtus, Günter (Hg.), Beiträge zum Sprachkontakt und zu den Urkundensprachen zwischen Maas und Rhein, Trier 1995, S. 97-127.

Ganshof, François L., Zur Entstehungsgeschichte und Bedeutung des Vertrages von Verdun (843), in: Deutsches Archiv 12 (1956), S. 313-330.

Gauert, Adolf, Zum Itinerar Karls des Großen, in: Braunfels, Wolfgang (Hg.): Karl der Große. Lebenswerk und Nachleben, Band 1: Beumann, Helmut (Hg.): Persönlichkeit und Geschichte, Düsseldorf 1965, S. 307-321.

Goetz, Hans-Werner (Hg.), Konrad I. – Auf dem Weg zum „Deutschen Reich“?, Bochum 2006.

Goetz, Hans-Werner, „Dux“ und „Ducatus“. Begriffs- und verfassungsgeschichtliche Untersuchungen zur Entstehung des sogenannten „jüngeren“ Stammesherzogtums an der Wende vom 9. zum 10. Jahrhundert, Bochum 1977.

Goetz, Hans-Werner, Der letzte „Karolinger“? Die Regierung Konrads I. im Spiegel seiner Urkunden, in: Archiv für Diplomatik 26 (1980), S. 56-125.

Halsall, Guy, Settlement and Social Organisation. The Merovingian Region of Metz, Cambridge 1995.

Hartmann, Wilfried, Ludwig der Deutsche, Darmstadt 2002.

Hartmann, Martina, Lotharingien in Arnolfs Reich. Das Königtum Zwentibolds, in: Fuchs, Franz/Schmid, Peter (Hg.): Kaiser Arnolf – das ostfränkische Reich am Ende des 9. Jahrhunderts, Regensburger Kolloquium 9.-11.12.1999, München 2002, S. 122-142.

Hauser, Georg, Das fränkische Gräberfeld unter dem Kölner Dom, in: Wieczorek, Alfried (Hg.), Die Franken – Wegbereiter Europas. Vor 1500 Jahren: König Chlodwig und seine Erben, 2. Auflage, Mainz 1996, S. 438-447.

Heidrich, Ingrid, Von Plektrud zu Hildegard. Beobachtungen zum Besitzrecht adliger Frauen im Frankenreich des 7. und 8. Jahrhunderts und zur politischen Rolle der Frauen der frühen Karolinger, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 52 (1988), S. 1-15.

Heidrich, Ingrid, Das Adelsgeschlecht der Konradiner vor und während der Regierungszeit Konrads I., in: Goetz, Hans-Werner (Hg.): Konrad I. – Auf dem Weg zum „Deutschen Reich“?, Bochum 2006, S. 59-75.

Hen, Yitzhak, Culture and Religion in Merovingian Gaul, A.D. 481-751, Leiden/New York/Köln 1995.

Hlawitschka, Eduard (Hg.), Königswahl und Thronfolge in fränkisch-karolingischer Zeit, Darmstadt 1975.

Hlawitschka, Eduard, Lotharingien und das Reich an der Schwelle der deutschen Geschichte, Stuttgart 1968.

Innes, Matthew, State and society in the early Middle Ages. The middle Rhine valley, 400-1000, Cambridge 2000.

Jackman, Donald C., The Konradiner. A Study in Genealogical Methodology, Frankfurt a. M. 1990.

Janssen, Wilhelm, Kleine Rheinische Geschichte, Düsseldorf 1997.

Jarnut, Jörg, Agilolfingerstudien. Geschichte einer adligen Familie im 6. und 7. Jahrhundert, Stuttgart 1986.

Jarnut, Jörg/Nonn, Ulrich/Richter, Michael (Hg.), Karl Martell in seiner Zeit, Sigmaringen 1994.

Joch, Waltraud, Legitimität und Integration. Untersuchungen zu den Anfängen Karl Martells, Husum 1999.

Kahl, Hans-Dietrich, Karl der Große und die Sachsen. Stufen und Motive einer historischen „Eskalation“, in: Ludat, Herbert/Schwinges, Christoph (Hg.), Politik, Gesellschaft, Geschichtsschreibung. Giessener Festgabe für František Graus zum 60. Geburtstag, Köln/Wien 1982, S. 49-130.

Kämpf, Hellmut (Hg.), Herrschaft und Staat im Mittelalter, Darmstadt 1956.

Kasten, Brigitte, Königssöhne und Königsherrschaft. Untersuchungen zur Teilhabe am Reich in der Merowinger Fränkisches Königsgeschlecht, als dessen Stammvater der Salfranke Merowech gilt. Sein Enkel Chlodwig beendete 486 die spätrömische Herrschaft in Gallien und unterwarf in der Folge zahlreiche Kleinkönigreiche seiner Herrschaft. Die Reichsteilungen 511 und 561 sowie Familienfehden schwächten die Herrschaft der Merowinger. Nach dem Tod Dagoberts I. 638/639 ging die Macht endgültig an deren Hausmeier über. Die Absetzung König Childerichs III. 751 durch Pippin den Jüngeren (714/715-768) bedeutete das Ende der merowingischen Herrschaft und den Aufstieg der Karolinger. - und Karolingerzeit, Hannover 1997.

Kölzer, Theo, Ludwig der Fromme im Spiegel seiner Urkunden, Paderborn 2005.

Lampen, Angelika, Sachsenkriege, sächsischer Widerstand und Kooperation, in: Stiegemann, Christoph/Wemhoff, Matthias (Hg.): 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit. Karl der Große und Papst Leo III. in Paderborn. Katalog der Ausstellung Paderborn 1999, Band 1, Mainz 1999, S. 264-272.

Mayer, Theodor (Hg.), Der Vertrag von Verdun 843: Neun Aufsätze zur Begründung der europäischen Völker- und Staatenwelt, Leipzig 1943.

Nelson, Janet L., The Search for Peace in a Time of War: the Carolingian Brüderkrieg, 840-843, in: Fried, Johannes (Hg.): Träger und Instrumentarien des Friedens im hohen und späten Mittelalter, Sigmaringen 1996, S. 87-114.

Nolden, Reiner (Hg.), Lothar I., Kaiser und Mönch in Prüm – Zum 1150. Jahr seines Todes, Prüm 2005.

Nonn, Ulrich, Beobachtungen zur „Herrschaft“ der fränkischen Hausmeier, in: Erkens, Franz-Reiner/Wolff, Hartmut(Hg.), Von Sacerdotium und Regnum. Geistliche und weltliche Gewalt im frühen und hohen Mittelalter. Festschrift für Egon Boshof zum 65. Geburtstag, Köln/Weimar/Wien 2002, S. 27-46.

Offergeld, Thilo, Reges pueri. Das Königtum Minderjähriger im frühen Mittelalter, Hannover 2001.

Parisot, Robert, Le Royaume de Lorraine sous les Carolingiens (843-923), Paris 1894 [ND Genf 1975].

Prinz, Friedrich, Frühes Mönchtum im Frankenreich. Kultur und Gesellschaft in Gallien, den Rheinlanden und Bayern am Beispiel der monastischen Entwicklung (4. bis 8. Jahrhundert), München 1988.

Richter, Michael, Ireland and Her Neighbours in the Seventh Century, Dublin 1999.

Schieffer, Rudolf, Der Bischof zwischen Civitas und Königshof Lateinisch curia regis, bezeichnet (1) den sozialen und institutionellen Haushalt des Königs mit seinem Personal (Hofstaat) und den ihn umgebenden Personen, sowie die zugehörigen Institutionen (Hofkapelle, Hofgericht, Hoftag). Der Hof reiste mit dem König, Versammlungen des Gerichtshofes oder der allgemeinen Verwaltung tagten am jeweiligen Aufenthaltsort, (2) seit dem 9. Jahrhundert im Sinne von palatium (Königspfalz) auf den Krongütern angelegte Gutshöfe zur Unterkunft des reisenden Königs und seines Gefolges. (4. bis 9. Jahrhundert), in: Berglar, Peter/Engels, Odilo (Hg.), Der Bischof in seiner Zeit. Bischofstypus und Bischofsideal im Spiegel der Kölner Kirche. Festgabe für Josef Kardinal Höffner, Erzbischof von Köln, Köln 1986, S. 17-39.

Schieffer, Rudolf, Karl der Große läßt sich in Aachen nieder, in: Butzer, Paul Leo /Kerner, Max/Oberschelp, Walter (Hg.), Karl der Große und sein Nachwirken. 1200 Jahre Kultur und Wissenschaft in Europa, Band 1, Turnhout 1997, S. 3-21.

Schieffer, Rudolf, Die Karolinger, 4., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart 2006.

Schieffer, Theodor, Winfrid-Bonifatius und die christliche Grundlegung Europas, Freiburg 1954.

Schieffer, Theodor, Die lothringische Kanzlei um 900, in: Deutsches Archiv 14 (1958), S. 17-148.

Schieffer, Theodor, Die rheinischen Lande an der Schwelle zur deutschen Geschichte, in: Born, Karl E. (Hg.), Historische Forschungen und Probleme. Peter Rassow zum 70. Geburtstage dargebracht von Kollegen, Freunden und Schülern, Wiesbaden 1961, S. 17-31.

Schieffer, Theodor, Geschichtlicher Überblick im Spiegel der Urkunden, in: Schieffer, Theodor, Die Urkunden Lothars I. und Lothars II., Berlin 1966, unveränderter Nachdruck München 1995., S. 3-10 (Lothar I.), S. 369-372 (Lothar II.).

Schlesinger, Walter, Zur Erhebung Karls des Kahlen zum König von Lothringen 869, in: Droege, Georg (Hg.), Landschaft und Geschichte. Festschrift für Franz Petri zu seinem 65. Geburtstag, Bonn 1970, S. 454-475.

Schneidmüller, Bernd, Wahrnehmungsmuster und Verhaltensformen in den fränkischen Nachfolgereichen, in: Ehlers, Joachim (Hg.): Deutschland und der Westen Europas im Mittelalter, Stuttgart 2002, S. 263-302.

Schneidmüller, Bernd, Französische Lothringenpolitik im 10. Jahrhundert, in: Jahrbuch für Westdeutsche Landesgeschichte 5 (1979), S. 1-31.

Semmler, Josef, Zur pippinidisch-karolingischen Sukzessionskrise 714-723, in: Deutsches Archiv 33 (1977), S. 1-36.

Sergi, Giuseppe, Genesi di un regno effimero: la Borgogna di Rodolfo I, in: Bolletino Storico-Bibliografico Subalpino 87 (1989), S. 5-44.

Simek, Rudolf/Engel, Ulrike (Hg.),Vikings on the Rhine. Recent Research on Early Medieval Relations between the Rhinelands and Scandinavia, Wien 2004.

Sproemberg, Heinrich, Die lothringische Politik Ottos des Großen, Bonn 1941.

Staab, Franz, Untersuchungen zur Gesellschaft am Mittelrhein in der Karolingerzeit, Wiesbaden 1975.

Stingl, Herfried, Die Entstehung der deutschen Stammesherzogtümer am Anfang des 10. Jahrhunderts, Aalen 1974.

Tellenbach, Gerd, Vom karolingischen Reichsadel zum deutschen Reichsfürstenstand, in: Mayer, Theodor (Hg.): Adel und Bauern im deutschen Staat des Mittelalters, Leipzig 1943, S. 22-73.

Venner, J. G. C./Verlinden, J. H. M., Keizer Karel der Dikke en de Noormannen te Asselt 881-882, in: Tijdschrift voor Geschiedenis 110 (1997), S. 147-168.

Weidemann, Margarete, Zur Chronologie der Merowinger Fränkisches Königsgeschlecht, als dessen Stammvater der Salfranke Merowech gilt. Sein Enkel Chlodwig beendete 486 die spätrömische Herrschaft in Gallien und unterwarf in der Folge zahlreiche Kleinkönigreiche seiner Herrschaft. Die Reichsteilungen 511 und 561 sowie Familienfehden schwächten die Herrschaft der Merowinger. Nach dem Tod Dagoberts I. 638/639 ging die Macht endgültig an deren Hausmeier über. Die Absetzung König Childerichs III. 751 durch Pippin den Jüngeren (714/715-768) bedeutete das Ende der merowingischen Herrschaft und den Aufstieg der Karolinger. im 7. und 8. Jahrhundert, in: Francia 25/1 (1998), S. 177-230.

Werner, Karl Ferdinand, Naissance de la noblesse. L’essor des élites politiques en Europe, Paris 1998.

Wieczorek, Alfried (Hg.), Die Franken – Wegbereiter Europas. Vor 1500 Jahren: König Chlodwig und seine Erben, 2. Auflage, Mainz 1996.

Wolfram, Herwig, Lateinische Herrschertitel im neunten und zehnten Jahrhundert, in: Wolfram, Herwig (Hg.): Intitulatio II., Wien/Köln/Graz 1973.

Wood, Ian N., The Missionary Life. Saints and the Evangelisation of Europe 400-1050, Harlow 2001.

 

Online

Die digitalen Monumenta Germaniae Historica (dmgh).

 

30.9.2010

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

 



Matthias Becher (Bonn) 
<img src="http://vg09.met.vgwort.de/na/1b7def1e45844dd9a444620cf0e84067" width="1" height="1" alt="">