Helene Weber

Politikerin (1881-1962)

Agathe Bernier-Monod (Paris)

Porträtfoto Helene Weber, undatiert. (Stiftung Haus der Geschichte)

Schlagworte

In Bun­des­tags­sit­zun­gen hat­te sie im­mer Scho­ko­la­de für Kon­rad Ade­nau­er in der Ta­sche. He­le­ne We­ber war ei­ne der pro­mi­nen­tes­ten Frau­en der Zen­trums­par­tei und der Nach­kriegs-CDU. Da­mit war sie ei­ne Aus­nah­me­frau in „männ­li­chen Par­tei­en mit ei­ner über­wie­gend weib­li­chen Wäh­ler­schaf­t“ (Frank Bösch). Sie ge­hör­te zur ers­ten Ge­ne­ra­ti­on ge­wähl­ter Po­li­ti­ke­rin­nen in Deutsch­land. Im Lau­fe ih­rer lan­gen po­li­ti­schen Kar­rie­re war sie Mit­glied der Wei­ma­rer Na­tio­nal­ver­samm­lung, des Preu­ßi­schen Land­tags, des Reichs­tags, des Land­tags von Nord­rhein-West­fa­len, des Par­la­men­ta­ri­schen Rats und des Deut­schen Bun­des­tags. Ihr frau­en­recht­li­ches und po­li­ti­sches En­ga­ge­ment reicht vom En­de des Kai­ser­reichs bis in die frü­hen 1960er Jah­re.

He­le­ne We­ber wur­de am 17.3.1881 in El­ber­feld (heu­te Stadt Wup­per­tal) ge­bo­ren. Ihr Va­ter Wil­helm We­ber (1851-1922) war Volks­schul­leh­rer und Vor­sit­zen­der der ört­li­chen Zen­trums­par­tei, die Mut­ter Agnes Chris­tia­ne van Gent war ei­ne ge­bür­ti­ge Nie­der­län­de­rin. Die jun­ge He­le­ne wuchs als zwei­tes von sechs Kin­dern in ei­nem ka­tho­li­schen, po­li­tisch en­ga­gier­ten und welt­of­fe­nen Haus auf. Nach dem Be­such der Hö­he­ren Mäd­chen­schu­le trat sie in die Fuß­stap­fen ih­res Va­ters und be­such­te 1897-1900 das Leh­re­rin­nen­se­mi­nar in Aa­chen. Nach dem Ex­amen 1900 war sie ei­ni­ge Jah­re als Volks­schul­leh­re­rin in Haa­ren (heu­te Stadt Aa­chen) und El­ber­feld tä­tig. Der Kon­takt mit ih­ren Schü­le­rin­nen mach­te sie ver­traut mit der Not der Tex­til­ar­bei­ter­fa­mi­li­en und er­weck­te ihr In­ter­es­se für die so­zia­le Fra­ge. Nach Zu­las­sung des Frau­en­stu­di­ums stu­dier­te sie 1905-1909 in Bonn und Gre­no­ble Ro­ma­nis­tik, Ge­schich­te und So­zi­al­po­li­tik. 1909-1911 un­ter­rich­te­te sie als Stu­di­en­rä­tin am Städ­ti­schen Ly­ze­um/Ober­ly­ze­um in Bo­chum so­wie 1911-1916 an der Kai­se­rin-Au­gus­ta-Schu­le in Köln. Ih­re Schü­le­rin­nen be­hiel­ten He­le­ne We­ber in gu­ter Er­in­ne­rung und lob­ten die Art und Wei­se, wie sie durch Le­sen der in­ter­na­tio­na­len Pres­se ih­ren Ge­schichts­un­ter­richt mit Le­ben füll­te.

1912 schloss sich We­ber dem „Ka­tho­li­schen Deut­schen Frau­en­bun­d“ (KDFB) an. Im Ers­ten Krieg be­stand ih­re Tä­tig­keit dar­in, die Not durch­rei­sen­der Sol­da­ten, Hin­ter­blie­be­ner und Rüs­tungs­ar­bei­te­rin­nen zu lin­dern. 1916 in­ten­si­vier­te sie ihr so­zia­les En­ga­ge­ment, in­dem sie den Schul­dienst ver­ließ und Lei­te­rin der ers­ten So­zia­len Frau­en­schu­le des KDFB in Köln wur­de. Ab 1919 lei­te­te sie den „Ver­ein ka­tho­li­scher So­zi­al­be­am­tin­nen Deutsch­land­s“ (KDFB) so­wie den Reichs­frau­en­aus­schuss der Zen­trums­par­tei. Ihr ver­band­li­ches En­ga­ge­ment in der ka­tho­li­schen Frau­en­be­we­gung öff­ne­te ihr bald die Tü­ren zu ei­ner po­li­ti­schen Kar­rie­re.

Auf­grund der en­gen Ver­flech­tung zwi­schen ka­tho­li­schem Ver­eins­we­sen und Zen­trums­par­tei ge­lang es He­le­ne We­ber 1919, als Kan­di­da­tin für die Wei­ma­rer Na­tio­nal­ver­samm­lung auf­ge­stellt zu wer­den (Wahl­kreis Düs­sel­dorf). Nach ih­rer Wahl trat sie mit 38 Jah­ren als jüngs­te Frau in die ver­fas­sung­ge­ben­de Na­tio­nal­ver­samm­lung ein und ar­bei­te­te vor­wie­gend an den Ar­ti­keln be­züg­lich Grund­rech­te und Kul­tur mit. Der Par­la­ments­ar­beit ge­gen­über heg­te sie zu­nächst ge­misch­te Ge­füh­le und be­klag­te sich über lang­wei­li­ge, nicht en­den wol­len­de Ple­nar­sit­zun­gen. 1920 ge­lang es ihr auf­grund ei­nes un­güns­ti­gen Plat­zes auf der Wahl­lis­te nicht, in den ers­ten Reichs­ta­g  ge­wählt zu wer­den. Von 1921 bis 1924 saß sie im Preu­ßi­schen Land­tag, be­vor sie 1924 in den Reichs­tag ge­wählt wur­de. Dort war sie bis 1933 Ver­tre­te­rin des Wahl­krei­ses Düs­sel­dorf-Ost.

Wie die meis­ten Par­la­men­ta­rie­rin­nen ih­rer Ge­ne­ra­ti­on war We­ber un­ver­hei­ra­tet und hielt Po­li­tik für ih­re ein­zi­ge Be­ru­fung. Sie war, be­reit, die­ser ihr gan­zes Le­ben und all ih­re En­er­gie zu wid­men. Bald be­klei­de­te sie ho­he Funk­tio­nen in der Zen­trums­par­tei. 1927-1933 ge­hör­te sie dem Vor­stand der Reichs­tags­frak­ti­on an, 1930-1933 war sie Mit­glied im Reichs­vor­stand, seit 1925 au­ßer­dem stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Par­tei. Zu­sam­men mit Chris­ti­ne Teusch war sie ei­ne der be­kann­tes­ten Zen­trums­frau­en. In­ner­halb der Par­tei stand sie der so­zia­len Rich­tung ei­nes Adam Ste­ger­wald (1874-1945) na­he. Ihr Ver­ständ­nis der Po­li­tik als Ver­tei­di­gung der mo­ra­li­schen Wer­te führ­te sie zu­dem da­zu, ihr In­ter­es­se vor­nehm­lich auf So­zi­al­po­li­tik, Bil­dung und Kul­tur zu len­ken. Im Reichs­tag warb sie für Mäd­chen­er­zie­hung und Pro­fes­sio­na­li­sie­rung der so­zia­len Ar­beit. Sie war auch be­tei­ligt an den Ge­set­zen zu Schund- und Schmutz (1926) und zur Be­kämp­fung von Ge­schlechts­krank­hei­ten (1927).

We­bers po­li­ti­sche Tä­tig­keit be­schränk­te sich je­doch nicht auf das par­la­men­ta­ri­sche Feld. 1919 wur­de sie als Re­fe­ren­tin in das Preu­ßi­sche Wohl­fahrts­mi­nis­te­ri­um un­ter Adam Ste­ger­wald be­ru­fen und stand 1921-1933 als Mi­nis­te­ri­al­rä­tin an der Spit­ze des De­zer­nats für So­zia­le Aus­bil­dung und Ju­gend­fra­gen. Da­mit war sie die ers­te Frau in Preu­ßen, die ein solch ho­hes Am­t  in­ne­hat­te. 1923 trat sie als preu­ßi­sche Ab­ge­ord­ne­te und Mi­nis­te­ri­al­rä­tin ei­ne 6-wö­chi­ge Ame­ri­ka­rei­se an. In zahl­rei­chen Städ­ten an der Ost­küs­te von New York bis Chi­ca­go be­müh­te sie sich bei der deut­schen Min­der­heit um fi­nan­zi­el­le Hil­fe für Deutsch­land, das sich in ei­ner aku­ten Wirt­schafts­kri­se be­fand. Par­al­lel zu ih­rer par­la­men­ta­ri­schen und mi­nis­te­ri­el­len Ar­beit setz­te We­ber ihr En­ga­ge­ment in der Frau­en- und Frie­dens­be­we­gung fort und be­tei­lig­te sich an in­ter­na­tio­na­len Ta­gun­gen in Eu­ro­pa.

Am 23.3.1933 war sie im Reichs­tag an der Ab­stim­mung des „Er­mäch­ti­gungs­ge­set­zes“ be­tei­ligt. Bei der Vor­wahl in­ner­halb der Zen­trums­frak­ti­on ent­schied sie sich – mit et­wa zwölf an­de­ren Zen­trums­ab­ge­ord­ne­ten wie Adam Ste­ger­wald, Hein­rich Brü­ning (1885-1970) oder Jo­seph Wirth (1879-1956) – für ei­ne Ab­leh­nung des Ge­set­zes. Den­noch stimm­te sie schlie­ß­lich im Reichs­tag dem Ge­setz zu. Bei der fol­gen­den Gleich­schal­tung von Staat und Ge­sell­schaft wur­de ihr be­wusst, dass vie­le ih­rer Mit­ar­bei­ter im Mi­nis­te­ri­um SA-, SS- oder Ge­sta­po-Mit­glie­der wa­ren. Im Ok­to­ber 1933 wur­de sie ge­mäß Ar­ti­kel 4 des „Ge­set­zes für die Wie­der­her­stel­lung des Be­rufs­be­am­ten­tums“ vom 7.4.1933 we­gen „po­li­ti­scher Un­zu­ver­läs­sig­keit“ aus dem Mi­nis­te­ri­um ent­las­sen.

Die NS-Zeit mar­kier­te für sie ei­ne Zeit der „in­ne­ren Emi­gra­ti­on“, in der sie auf die fi­nan­zi­el­le Hil­fe ih­rer Fa­mi­lie an­ge­wie­sen war. Als Vor­sit­zen­de des Ber­li­ner „Für­sor­ge­ver­ein­s“ blieb sie in der Haupt­stadt. Sie setz­te auch ih­re Ak­ti­vi­tät als Lei­te­rin des „Ver­eins ka­tho­li­scher deut­scher So­zi­al­be­am­tin­nen“ (VKS) fort, der sich 1933 in „Hed­wig-Bun­d“ um­be­nannt hat­te. Da­mit hielt sie Kon­tak­te zum ka­tho­lisch-de­mo­kra­ti­schen Mi­lieu auf­recht. So bo­ten die vom „Hed­wig-Bun­d“ ver­an­stal­te­ten Pil­ger­schaf­ten Ge­le­gen­heit für Zu­sam­men­künf­te un­ter Gleich­ge­sinn­ten. Zeit­gleich pfleg­te We­ber Ver­bin­dun­gen zu den ka­tho­li­schen Wi­der­stands­kämp­fern Bern­hard Let­ter­haus und Ja­kob Kai­ser (1888-1961), wel­che in die Vor­be­rei­tung des At­ten­tats vom 20. Ju­li 1944 ein­be­zo­gen wa­ren. We­ber dien­te als Nach­rich­ten­ver­mitt­le­rin und stell­te ih­re Ber­li­ner Woh­nung für Tref­fen zur Ver­fü­gung. Nach der Zer­stö­rung ih­res Hau­ses im Bom­ben­krieg 1944 zog sie nach Mar­burg zu ih­rer Schwes­ter. Dort wur­de sie nach Stauf­fen­bergs ge­schei­ter­tem Ver­such von Ge­sta­po-An­ge­hö­ri­gen ge­warnt, dass ih­re Ver­haf­tung kurz be­vor­ste­he; so konn­te sie recht­zei­tig ver­rei­sen.

 

Im Nach­hin­ein zeig­te He­le­ne We­ber ein re­li­giö­ses Ver­ständ­nis der NS-Zeit und be­zeich­ne­te sie als ei­ne „Zeit der Be­wäh­run­g“. Die Vor­herr­schaft von Li­be­ra­lis­mus  und Ma­te­ria­lis­mus ha­be die Men­schen von Gott ent­fernt und zur Selbst­ver­got­tung ge­führt. Die Ver­brei­tung christ­li­cher Wer­te in Ge­sell­schaft und Po­li­tik sol­le ei­ne neue, so­li­de Grund­la­ge für ei­ne hu­ma­nis­ti­sche De­mo­kra­tie an­bie­ten. Zu­dem ha­be der „rei­ne Män­ner­staa­t“, der Frau­en aus der po­li­ti­schen Sphä­re aus­ge­schlos­sen hat­te, „die Zer­stö­rung der Völ­ker“ aus­ge­löst, so We­ber am 2.12.1949 vor dem Ple­num des Deut­schen Bun­des­tags. Weib­li­che Par­ti­zi­pa­ti­on an Staat und Po­li­tik soll­te jeg­li­cher Rück­kehr der Ge­walt vor­beu­gen.

In der Nach­kriegs­zeit ließ sich We­ber in Es­sen nie­der, wo sie den „Be­rufs­ver­band ka­tho­li­scher Für­sor­ge­rin­nen“ neu­grün­de­te und sich an der CDU-Grün­dung be­tei­lig­te. Als be­gehr­te Wahl­red­ne­rin soll­te sie in den ers­ten Jah­ren der Bun­des­re­pu­blik für die Par­tei die Stim­men der Ka­tho­li­kin­nen ge­win­nen, wel­che die Stamm­wäh­ler­schaft der CDU bil­de­ten. Zu­dem for­der­te sie jün­ge­re Frau­en da­zu auf, sich in der Po­li­tik zu en­ga­gie­ren. 1946-1947 saß We­ber im Nord­rhein-West­fä­li­schen Land­tag, 1947-1948 im Zo­nen­bei­rat der bri­ti­schen Be­sat­zungs­zo­ne, 1948-1949 war sie Mit­glied und Schrift­füh­re­rin des Par­la­men­ta­ri­schen Rats. Zum zwei­ten Mal durf­te sie an ei­ner Ver­fas­sung mit­wir­ken. Mit dem So­zi­al­de­mo­kra­ten Paul Lö­be (1875-1967) war sie die ein­zi­ge De­le­gier­te, die an bei­den deut­schen de­mo­kra­ti­schen Ver­fas­sun­gen mit­ge­wirkt hat. Zu­dem ge­hör­te We­ber zu den „Müt­tern des Grund­ge­set­zes“, das hei­ßt zu den vier Frau­en, die ne­ben 61 Män­nern in das ver­fas­sungs­ge­ben­de Gre­mi­um ge­wählt wor­den wa­ren. Da­bei ge­riet sie in Kon­flikt mit der So­zi­al­de­mo­kra­tin Eli­sa­beth Sel­bert (1896-1986), wel­che den Gleich­be­rech­ti­gungs­ar­ti­kel er­folg­reich durch­set­zen konn­te. He­le­ne We­ber sprach sich al­ler­dings ge­gen Sel­berts For­mu­lie­rung „Frau­en und Män­ner sind gleich­be­rech­tig­t“ aus. Sie be­fürch­te­te, dass die An­er­ken­nung der Gleich­be­rech­ti­gung die weib­li­che Be­son­der­heit ge­fähr­de. Im Vor­feld der Ver­hand­lun­gen hat­te We­ber die In­itia­ti­ve er­grif­fen, den Ver­tre­ter des Epis­ko­pats beim Par­la­men­ta­ri­schen Rat, Prä­la­t Wil­helm Böh­ler, nach den „Wün­schen der kirch­li­chen Stel­len für das Ver­fas­sungs­sta­tu­t“ zu fra­gen. An­schlie­ßend wur­de sie zur Ver­mitt­le­rin ka­tho­li­scher For­de­run­gen, wie zum Bei­spiel der ver­fas­sungs­recht­li­chen Ver­an­ke­rung des El­tern­rechts, ei­ne kon­fes­sio­nel­le oder öf­fent­li­che Schu­le für ih­re Kin­der zu wäh­len. Erst in der Zeit des Par­la­men­ta­ri­schen Ra­tes be­schloss sie, ih­re par­la­men­ta­ri­sche Tä­tig­keit wie­der­auf­zu­neh­men und für den Bun­des­ta­g  zu kan­di­die­ren.

Von 1949 bis zu ih­rem To­de 1962 ge­hör­te We­ber dem Deut­schen Bun­des­tag an, zu­nächst als Ver­tre­te­rin des Wahl­krei­ses Aa­chen-Stadt, dann zog sie über die NRW-Lan­des­lis­te in das Par­la­ment ein. Trotz des brei­ten Spek­trums ih­rer Ar­beits­fel­der lag der Schwer­punkt ih­res En­ga­ge­ments wie frü­her im Reichs­tag auf So­zi­al­po­li­tik, Frau­en- und Fa­mi­li­en­recht so­wie auf Ju­gend­schutz. Als Vor­sit­zen­de des CDU-Frau­en­aus­schus­ses und en­ge Ver­trau­te von Bun­des­kanz­ler Kon­rad Ade­nau­er war He­le­ne We­ber die ein­fluss­reichs­te Frau der Nach­kriegs-CDU und wur­de von ih­ren Kol­le­gin­nen ge­fürch­tet. 1961 ge­lang es ihr, Ade­nau­er zu über­re­den, zum ers­ten Mal ei­ner Frau ein Bun­des­mi­nis­te­ri­um an­zu­ver­trau­en. So wur­de Eli­sa­beth Schwarz­haupt (1901-1986) an die Spit­ze des neu ge­schaf­fe­nen Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums be­ru­fen. We­ber plä­dier­te eben­falls für Lohn­gleich­heit. Den­noch ver­trat sie ei­ne tra­di­tio­nel­le Auf­fas­sung der Ge­schlech­ter­rol­len und setz­te sich haupt­säch­lich für Ehe- und Mut­ter­schutz ein. 1953 sprach sie sich zum Bei­spiel im Bun­des­tag für die Ent­las­sung von ver­hei­ra­te­ten Be­am­tin­nen aus. Vor dem Hin­ter­grund des Kal­ten Krie­ges soll­te in We­bers Sicht die Fa­mi­lie als Schutz vor der gra­vie­ren­den Bol­sche­wi­sie­rung der Ge­sell­schaft fun­gie­ren. Die­se kon­ser­va­ti­ve Po­si­ti­on, die zum Teil dem Zeit­geist ent­sprach, sorg­te für Pro­test bei vie­len jün­ge­ren CDU-Frau­en, wel­che die Ver­ein­ba­rung von Ar­beit und Fa­mi­lie er­mög­li­chen woll­ten.

Helene Weber, auch Vorsitzende des Müttergenesungswerkes, im Gespräch mit Bundespräsident Theodor Heuss während einer Pressekonferenz, 28.4.1959. (Bundesarchiv)

 

Die ehe­ma­li­ge Reichs­tags­ab­ge­ord­ne­te We­ber, die in der CDU/CSU-Frak­ti­on für ih­ren Hu­mor ge­prie­sen wur­de, be­män­gel­te die feh­len­de Ge­sel­lig­keit im Bun­des­tag und sehn­te sich nach der Ka­me­rad­schaft des Reichs­tags. Als Fran­ko­phi­le und Toch­ter ei­ner ge­bür­ti­gen Hol­län­de­rin ver­lor sie das Ziel der eu­ro­päi­schen Ei­ni­gung nie aus den Au­gen. 1950-1962 ge­hör­te sie der deut­schen De­le­ga­ti­on im Eu­ro­pa­rat an, der sie ab 1957 vor­stand. Zu ih­rem En­ga­gem­rent für Frau­en und Müt­ter ge­hör­te auch, dass sie nach dem Tod von El­ly Heuss-Knapp (1881-1952) 1952-1959 dem Ku­ra­to­ri­ums des Deut­schen Müt­ter­ge­ne­sungs­wer­kes vor­stand.

He­le­ne We­ber starb im Al­ter von 81 Jah­ren am 25.7.1962 in Bonn. Be­gra­ben liegt sie auf dem Nord­fried­hof in Reck­ling­hau­sen.

Zu Leb­zei­ten wur­den ihr zahl­rei­che Eh­run­gen zu­teil: 1930 ver­lieh ihr die Staats­wis­sen­schaft­li­che Fa­kul­tät  der Uni­ver­si­tät Müns­ter die Eh­ren­dok­tor­wür­de. 1956 wur­de mit sie mit dem Gro­ßen Ver­dienst­kreuz mit Stern der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­ehrt, dem 1961 das Schul­ter­band zum Gro­ßen Ver­dienst­or­den mit Stern folg­te. Heu­te tra­gen Stra­ßen und Schu­len ih­ren Na­men. Seit 2009 schreibt das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­li­en, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend den He­le­ne-We­ber-Preis aus, wo­mit das po­li­ti­sche En­ga­ge­ment von Frau­en auf kom­mu­na­ler Ebe­ne ge­för­dert wer­den soll.

Werke

We­ber, He­le­ne,: Vom «Amt» zur «Auf­ga­be», in: Ehr­le, Ger­trud, Licht über dem Ab­grund. Auf­zeich­nun­gen und Er­leb­nis­se christ­li­cher Frau­en, Frei­burg, 1951, S. 16-20.

Quellen

Nach­lass He­le­ne We­ber (ED/160) In­sti­tut für Zeit­ge­schich­te(Mün­chen). Nach­lass He­le­ne We­ber, Ka­tho­li­scher Deut­scher Frau­en­bund (Köln).

Literatur

Bösch, Frank, Die Ade­nau­er-CDU. Grün­dung, Auf­stieg und Kri­se ei­ner Er­folgs­par­tei. 1945-1969. Stutt­gart/Mün­chen 2001.
Braun, Mi­cha­el, He­le­ne We­ber, in: Buch­stab, Gün­ter/Got­to, Klaus (Hg.), Die Grün­dung der Uni­on. Tra­di­tio­nen, Ent­ste­hung und Re­prä­sen­tan­ten, Mün­chen/Wien 1981, S. 145-156.
Holz, Pe­tra, Zwi­schen Tra­di­ti­on und Eman­zi­pa­ti­on. Po­li­ti­ke­rin­nen in der CDU in der Zeit von 1945 bis 1957, Kö­nig­stein/Tau­nus, 2004.
Lau­te­rer, Hei­de-Ma­rie, Par­la­men­ta­rie­rin­nen in Deutsch­land, Kö­nig­stein/Tau­nus 2002.
Lan­ge, Er­hard H. M., He­le­ne We­ber(1881-1962): Ein Frau­en­le­ben für die Po­li­tik, in: Ge­schich­te im Wes­ten 21 (2006), S. 183-201.
Leich­sen­ring, Ja­na, He­le­ne We­ber, in: Vier­haus, Ru­dolf (Hg.), Bio­gra­phi­sches Hand­buch der Mit­glie­der des Deut­schen Bun­des­ta­ges 1949-2002, Bd. 2, Mün­chen, 2002, S. 923-924.
Mor­sey, Ru­dolf, He­le­ne We­ber (1881-1962), in: Aretz, Jür­gen/Mor­sey, Ru­dolf/Rau­scher, An­ton (Hg.), Zeit­ge­schich­te in Le­bens­bil­dern. Aus dem deut­schen Ka­tho­li­zis­mus des 19. und 20. Jahr­hun­derts, Bd. 3, Mainz 1979, S. 223-235.
Mor­sey, Ru­dolf, Der Un­ter­gang des po­li­ti­schen Ka­tho­li­zis­mus. Die Zen­trums­par­tei zwi­schen christ­li­chem Selbst­ver­ständ­nis und „Na­tio­na­ler Er­he­bun­g“ 1932/33, Stutt­gart/Zü­rich 1977.
Pré­gar­dier, Eli­sa­beth/Mohr, An­ne, Po­li­tik als Auf­ga­be: En­ga­ge­ment christ­li­cher Frau­en in der Wei­ma­rer Re­pu­bli­k . Auf­sät­ze, Do­ku­men­te, No­ti­zen, Bil­der. Ann­wei­ler, 1990.
Schmidt-Kod­den­berg, An­ge­li­ka, He­le­ne We­ber, in: Fröh­lich, Mi­cha­el (Hg.), Die Wei­ma­rer Re­pu­blik. Por­trät ei­ner Epo­che in Bio­gra­phi­en, Darm­stadt, 2002, S. 244-255.
Schu­ma­cher, Mar­tin (Hg.), M.d.R., die Reichs­tags­ab­ge­ord­ne­ten der Wei­ma­rer Re­pu­bli­k in der Zeit des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus: po­li­ti­sche Ver­fol­gung, Emi­gra­ti­on und Aus­bür­ge­rung 1933-1945. Ei­ne bio­gra­phi­sche Do­ku­men­ta­ti­on, Düs­sel­dorf 1994, S. 612.
Ze­hen­der, Kath­rin, Chris­ti­ne Teusch. Ei­ne po­li­ti­sche Bio­gra­fie, Düs­sel­dorf 2014.

Helene Weber Briefmarke, aus dem Block 50 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland, 1969.

 
Zitationshinweis

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Beitrags die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Bernier-Monod, Agathe, Helene Weber, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/helene-weber-/DE-2086/lido/5a32546e204ae1.92353204 (23.04.2018)